Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 32 von 32
  1. Betreff: AW: Alpiq CHF Hybrid Anleihe 5% CH0212184037 #31

    Registriert seit
    04.02.2010
    Beiträge
    2.011
    Rund eine halbe Milliarde Missing Money im liberalisierten Strommarkt
    Wie mehrfach in der Vergangenheit öffentlich und transparent kommuniziert, liegt derzeit das errechnete Gesamtdefizit der Schweizer Wasserkraft bei rund 1 Milliarde Schweizer Franken pro Jahr. Die eine Hälfte, zuzüglich einer regulierten Gewinnmarge für die Verteilgesellschaften, tragen die Schweizer Endkunden im Monopol. Die restlichen 500 Millionen Franken Defizit tragen die reinen Stromproduzenten im liberalisierten Markt. Im Antwortschreiben an die UREK-N zeigt Alpiq das sogenannte Missing Money-Problem auf. Zum einen für die gesamten Wasserkraft im liberalisierten Markt abzüglich der Marktprämie (2018: 383.9 MCHF; 2019: 511.9 MCHF; 2020: 446.6 MCHF; 2021: 428.6 MCHF), zum anderen für Alpiq (2018: 101.6 MCHF; 2019: 157.2 MCHF; 2020: 156.2 MCHF; 2021: 149.5 MCHF).
    Kurz- und mittelfristig keine Entspannung in Sicht
    Der kurz- und mittelfristige Blick auf die kommenden Kalenderjahre zeigt Terminpreise auf unzureichenden Niveaus: Der Durchschnitt der Kalenderjahre 2018 bis 2021 liegt in Deutschland bei rund 29 EUR/MWh, bzw. 35 EUR/MWh in der Schweiz. Beide Referenzpreise liegen deutlich unterhalb der Gestehungskosten der Wasserkraft und verunmöglichen einen wirtschaftlichen Betrieb im liberalisierten Markt.
    Sofortmassnahmen als Überbrückungslösung notwendig
    Aufgrund der Teilmarkliberalisierung stehen in der Schweiz rund 700 Verteilnetzbetreiber mit gewinnbringender Wasserkraftproduktion und reguliertem Netz im Monopol einer Hand voll reiner Stromproduzenten im liberalisierten Markt gegenüber. Letztere verantworten über 40 Prozent der Wasserkraftproduktion und mehr als die Hälfte der gesamten Stromproduktion der Schweiz. Als Übergangslösung bis zur vollständigen Liberalisierung und der Einführung eines neuen Marktmodells braucht es dringend politische Sofortmassnahmen.
    Alpiq macht ihre Hausaufgaben konsequent
    Während der Geschäftsbereich Generation Switzerland defizitär ist, sind die drei nach industrieller Logik aufgestellten Wachstumsbereiche Digital & Commerce, Industrial Engineering und Building Technology & Design europaweit gut aufgestellt. Sie erwirtschafteten im ersten Halbjahr 2017 das gesamte operative Ergebnis der Alpiq Gruppe.
    Alpiq hat in den vergangenen vier Jahren die Nettoverschuldung von über 4 Mrd. CHF auf 726 Mio. CHF reduziert. Zudem hat das Unternehmen mit seinen Kosteneinsparungs- und Effizienzsteigerungsprogrammen die Kostenbasis um mehr als 400 Mio. CHF pro Jahr gesenkt. Dieses Kostenmanagement wird strikt fortgesetzt. Alpiq verfügt zudem über eine stabile Liquidität von rund 1,5 Mrd. CHF sowie eine robuste Eigenkapitalquote von über 40 Prozent. Der Erhalt der Kapitalmarktfähigkeit, die Sicherstellung der nach wie vor soliden Liquidität und die weitere Reduktion der Nettoverschuldung haben oberste Priorität.
    Alpiq begleitet die politische Diskussion faktenorientiert und transparent
    Anfang Juli bat die UREK-N Alpiq um Stellungnahme zum Bericht der Eidgenössischen Elektrizitätskommission ElCom. Alpiq hat die Anfrage transparent und faktenorientiert beantwortet mit dem expliziten Hinweis, dass es sich um vertrauliche Informationen und Prognosen handelt. Alpiq wird trotzdem die energiepolitischen Branchendiskussionen weiterhin konstruktiv und transparent begleiten, um der Politik eine bessere Gesamtsicht auf die wirtschaftliche Situation der Wasserkraft zu ermöglichen.
    Weitere Informationen zu Alpiq finden Sie auf www.alpiq.com

  2. Betreff: AW: Anleihen in CHF #32

    Registriert seit
    04.02.2010
    Beiträge
    2.011
    Alpiq meldet:

    Medienmitteilung: 12.09.2017 07:00
    Vertrag für Bezugsrecht aus Kernkraftwerk Fessenheim wird aufgelöst

    Bern – Die Kernkraftwerk-Beteiligungsgesellschaft AG (KBG) löst per 31. Dezember 2017 den Vertrag für den Strombezug aus dem französischen Kernkraftwerk Fessenheim auf. Alpiq, Axpo und BKW sind je zu einem Drittel an KBG beteiligt.
    Die Kernkraftwerk-Beteiligungsgesellschaft AG löst den Vertrag für den Strombezug aus dem Kernkraftwerk Fessenheim auf. Diese vertragliche Vereinbarung mit EDF, der Eigentümerin und Betreiberin der Anlage, räumt KBG ein Bezugsrecht für Strom aus dem Kernkraftwerk Fessenheim in Frankreich ein. Der Vertrag und die damit verbundenen Rechte enden am 31. Dezember 2017.
    Der Vertrag regelte die Energielieferungen aus dem Kraftwerk Fessenheim an KBG und gewährleistete KBG einen Strombezug in der Höhe von 15 % der Produktion aus jedem der beiden Kraftwerksblöcke. Dies entsprach jährlich rund 1‘700 GWh Strom. Die KBG ist ein Konsortium aus Alpiq, Axpo und BKW. Jede dieser Gesellschaften ist mit einem Drittel am Aktienkapital der KBG beteiligt und bezieht von der KBG den Strom entsprechend ihres Anteils.
    Kontakt für das Konsortium aus Alpiq, Axpo und BKW:
    medien@alpiq.com, 062 286 71 10
    Weitere Informationen zu Alpiq finden Sie auf www.alpiq.com

Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
DB-DAX, DB-MDAX usw. sind Index-Indikationen der Deutschen Bank, der Bund-Future ist eine Indikation der BNP Paribas. Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG, Deutsche Börse AG.
loading