News

10 JAHRE LEHMAN-PLEITE/Debt-Fonds: Schattenbanken für den Mittelstand

10.09.2018 14:05:03

FRANKFURT (dpa-AFX) - Yachten und Finanzhaie, das gehört zusammen. Nicht nur für Branchenpromis wie Henry Kravis, sagenumwobener Gründer des Branchenpioniers KKR, der gern auf See mit Paul McCartney feiert. Auch für den gewöhnlichen deutschen Private-Equity-Profi, der den Mittelstand nach Zukaufszielen absucht, ist ein Luxusboot oft eine der ersten Anschaffungen, wenn der finanzielle Erfolg kommt. Eine Standardbegründung dafür, dass ältere Investmentmanager sich weniger ins Zeug legen: Ihnen sind die Erfolgsbeteiligungen weniger wichtig, weil niemand eine zweite Yacht braucht.

Da hat es eine gewisse Ironie, dass ausgerechnet ein Hersteller der Spielzeuge für Superreiche seinerseits zum Symbol des Misserfolgs der Branche wurde. Der große US-Finanzinvestor Bain Capital kaufte Bavaria Yachts im Sommer 2007 - wenige Wochen vor der Pleite der US-Investmenbank Lehman Brothers.

Goldman Sachs und die Dresdner Bank stellten derart viel Schulden bereit, dass das Eigenkapital Insidern zufolge bei gerade mal einem Fünftel des Kaufpreises von über einer Milliarde Euro lag. In der von der Lehman-Pleite vor zehn Jahren ins Rollen gebrachte Wirtschaftskrise ging es dann schnell bergab, schließlich übernahmen Hedgefonds zuerst die Schulden, dann die ganze Firma.

In einem traurigen Nachklapp rutschte die Firma im April dieses Jahres in die Insolvenz. In der Private-Equity-Branche hat jeder noch die Details des Deals im Kopf, weil jeder irgendwann mal mit der Dauerkrise der verwunschenen Firma in Berührung kam.

Doch Bavaria Yachtbau ist nur das prominenteste Beispiel. Der Crash von Lehman Brothers vor zehn Jahren und die anschließende Finanzkrise stießen überschuldete Unternehmen reihenweise in die Pleite. Europaweit sind den Private-Equity-Investoren dadurch allein im Nachkrisenjahr 2009 knapp 4,8 Milliarden Euro verloren gegangen, zeigen Zahlen des Branchenverbands Invest Europe.

Jetzt haben neue Vorschriften aus der Zeit nach dem Crash die Finanzierung von Firmenkäufen umgekrempelt. Ein strahlender Sieger der neuen Regulierung ist die quasi aus dem Nichts entstandene Branche der Kreditfonds. Doch auch die finanzierten Unternehmen und die Gesellschaft insgesamt könnten sich als Profiteure der neuen Finanzierungswelt herausstellen.

Im Nachgang der Finanzkrise mussten die Steuerzahler in Europa und den USA milliardenschwere Rettungsaktionen für Banken bezahlen. Damit das nie wieder passiert, verpasste der Gesetzgeber den Geldhäusern strengere Regeln. Das macht es schwerer und weniger lukrativ, Kredite zu vergeben, die im Verhältnis zur Größe des Unternehmens besonders hoch sind - so genannte "Leveraged Loans", gern eingesetzt von Finanzinvestoren, um die Rendite auf das eingesetzte Eigenkapital zu treiben.

Aber der Hunger nach Fremdkapital schnellte in den Jahren nach der Krise hoch, denn die weltweite wirtschaftliche Erholung trieb die Firmenpreise. Unabhängige Kreditfonds erschienen auf der Bildfläche, um den Bedarf zu decken. Sie sammeln Geld bei institutionellen Investoren ein und vergeben es in Form von Unternehmenskrediten.

In Deutschland hatten die Debt-Fonds im ersten Halbjahr des laufenden Jahres bei Käufen durch Finanzinvestoren im deutschen Mittelstand einen Marktanteil von 48 Prozent, verglichen mit 30 Prozent ein Jahr zuvor, ergeben Daten der Finanzierungsberatung GCA Altium.

Unter den Anbietern sind große US-amerikanische Vermögensverwalter ebenso wie deutsche Mittelstandsinvestoren vom Schlag einer Hannover Finanz, meist über Tochterunternehmen. Sie alle sehen die Chance, die sich durch die Fußfesseln der Banken ergibt. "Der Aufstieg der Kreditfonds ist ein Nebenprodukt der verstärkten Bankenregulierung", sagt Bernd Egbers, Partner im Münchener Büro der Wirtschaftskanzlei Ashurst.

Die neue Konkurrenz am Markt für gehebelte Firmenkäufe lässt erstens die Verschuldungsgrade steigen. So nehmen Finanzinvestoren im laufenden Jahr im Schnitt Schuldenpakete vom fünffachen des Gewinns vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) auf, wie Zahlen des Datenanbieters "S&P Leveraged Commentary and Data" zeigen - so viel wie seit dem Krisenjahr 2008 nicht.

Zweitens werden die Kreditbedingungen immer legerer. 80 Prozent aller Leveraged Loans werden als so genannte Covenant-Lite-Kredite vergeben. Das bedeutet, dass die Vertragsbedingungen erstens für den Schuldner entgegenkommender sind und zweitens die Flexibilität, wenn sie dennoch gebrochen werden - der so genannte Headroom - höher ist.

Firmenkäufe auf Pump durch Finanzinvestoren, und beim Vertragswerk drückt die Schattenbank eineinhalb Augen zu - auf den ersten Blick erscheint das als gefährliche Mischung. Doch schaut man genauer hin, scheint es, als sei der Leveraged-Finance-Markt heute deutlich besser für einen Abschwung gerüstet als vor 2008.

So sind zwar die Schuldenpakete, welche die Finanzinvestoren den gekauften Unternehmen aufdrücken, als Funktion des operativen Gewinns mittlerweile wieder bis auf Vorkrisenniveau gestiegen. Aber die Eigenkapitalanteile sind heute gleichzeitig höher als damals. Die beiden Punkte passen auf den ersten Blick nicht zusammen, erklären sich aber dadurch, dass die Preise für Unternehmen viel höher sind als vor der Krise. Dass die Gesellschafter mehr Eigenkapital in ihren Firmen haben, bedeutet, dass sie bei einer Pleite mehr zu verlieren haben.

Die lockeren Kreditbedingungen werden von vielen Branchenteilnehmern eher als Zeichen der Flexibilität denn des Leichtsinns betrachtet - jedenfalls dann, wenn Debt-Fonds das Kapital ausreichen. Die Vehikel sammeln Geld ein und reichen es aus, meist an Firmen in Sondersituationen oder deren Käufer. Andere, gar systemrelevante, Aufgaben haben sie nicht.

Das macht sie zu besseren Gläubigern, wenn es mal schlecht läuft mit der Firma. "Wenn es Probleme gibt, überlegen Banken zuerst, was das für die eigene Liquidität bedeutet", sagt Rupert Bell, der früher selbst Private-Equity-Manager war und jetzt als Deutschlandchef von PER Personal für die Finanzinvestoren sucht. "Kreditfonds sind in solchen Fällen besser darin, sich mit der Situation des Unternehmens selbst zu beschäftigen."

Dass die Kreditfonds mit dem Rest der Wirtschaft weniger zu tun haben als Banken, gefällt nicht nur den Firmen, sondern auch den Regulierern. Wirtschaftsanwalt Egbers: "Am Anfang haben die Regulierer die Kreditfonds ganz argwöhnisch beäugt - nach dem Motto: 'Oh Gott, Schattenbanken'. Jetzt sehen sie eher die Vorteile, und zwar, dass die Kreditfonds anders als Banken auch im Falle großer Schwierigkeiten wohl geringe Auswirkungen auf die Volkswirtschaft hätten."

Außerdem bestehen die Kreditfonds anders als Banken nicht auf regelmäßige Zinszahlungen. Für sie ist entscheidend, dass sie am Ende der Laufzeit das Geld mit Gewinn zurückbekommen. Das verhindert den Dominoeffekt, der entsteht, wenn eine Firma ihre Zinsen nicht bezahlen kann, die Bank ihren Kredit zurück will, und das Unternehmen schließlich in die Zahlungsunfähigkeit rutscht.

Die Banken verteidigen ihr Terrain, so gut es geht. Der Midcap-Monitor von GCA Altium zeigt, dass in Deutschland rund 20 Geldhäuser bei der Vergabe von Leveraged Loans mitmischen, darunter etwa die Commerzbank , die schwedische SEB oder die britisch-asiatische HSBC .

"2013 bis 2015 kamen die Debt-Fonds auf", erinnert sich Norbert Schmitz, der für GCA Altium Firmen und Finanzinvestoren bei der Aufnahme von Schulden berät. "2016 schlugen die Banken zurück - auf einmal reichten statt vier Finanzkennzahlen eine, nämlich der Verschuldungsgrad. Außerdem gingen die Geldinstitute mit der Marge herunter."

Unterm Strich können Banken billiger Geld zur Verfügung stellen als Kreditfonds, weil sie durch das Einlagengeschäft günstig an das Kapital von Sparern kommen. So wendig und risikofreudig wie Kreditfonds können sie nie sein - und beteuern, dass sie das auch nicht im Sinn haben.

"Der Wettbewerb im Leveraged-Finance-Markt hat sich in den letzten Jahren intensiviert", sagt ein Sprecher der Commerzbank. "Das betrachten wir mit der nötigen Vorsicht. Wir haben einen ordentlichen Marktanteil, da es genügend vernünftige Transaktionen gibt, aber wollen diesen nicht um jeden Preis verteidigen."

Die Hypothekenkrise, die im Jahr 2008 zur Finanz- und zur Wirtschaftskrise wurde, ist zum Symbol für das Versagen der Marktkräfte geworden. Wie der Nischenmarkt um Private-Equity-Kredite sich entwickelt hat, lässt Hoffnung zu, dass die Verbindung von passenden Vorschriften mit der Dynamik von Angebot und Nachfrage manchmal doch Lösungen schaffen kann, von denen alle etwas haben. Ob die Hoffnung berechtigt ist, zeigt sich spätestens in der nächsten Rezession./fba/zb

--- Von Florian Bamberg, dpa-AFX ---

Zurück
Wie bewerten Sie diese Seite? Schlecht           Sehr gut
loading
 

Rechtlicher Hinweis

Willkommen auf Baader Bondboard - dem Anleihen-Portal der Baader Bank AG

 

Als Besucher unserer Internetseite beachten Sie bitte die folgenden Hinweise. Durch Aufruf der Internetseite www.bondboard.de erklären Sie sich mit dem Inhalt der nachfolgenden Hinweise einverstanden und bestätigen, dass Sie in der Bundesrepublik Deutschland ansässig sind. Diese Internetseite der Baader Bank AG richtet sich nur an Personen, die ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Nicht zugriffsberechtigt sind alle anderen Internetnutzer, insbesondere Personen mit Wohnsitz in den USA¹ oder solche mit Wohnsitz in den Niederlanden, Großbritannien und Nordirland, Kanada oder Japan. Alle Internetseiten innerhalb des Internetauftritts unter www.bondboard.de stehen ausschließlich in deutscher Sprache zur Verfügung. Die folgenden Informationen dienen der privaten Information der Nutzer dieser Internetseite. Für diese und die nachfolgenden Internetseiten ist ausschließlich deutsches Recht maßgebend.

 

Die Nutzung von Baader Bondboard auf www.bondboard.de durch Kundenberater von Banken, Versicherungen, Vermögensverwaltern oder Finanzdienstleistern bedarf grundsätzlich vorher der schriftlichen Genehmigung der Baader Bank AG.

 

Der verantwortliche Ersteller für diese Internetseiten ist die Baader Bank AG mit Sitz in der Weihenstephaner Straße 4, 85716 Unterschleißheim, Deutschland.

 

Diese Internetseiten dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen insbesondere keine Werbung, Empfehlung, Finanz – oder sonstige Beratung dar. Sie sind kein Angebot oder Aufforderung zu einem Kauf oder Verkauf für Wertpapiere oder für Finanzinstrumente.

 

Anlageziele, Erfahrung, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse der Nutzer dieser Internetseiten können nicht berücksichtigt werden.

 

Die auf diesen Internetseiten dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente sind daher möglicherweise nicht für jeden Nutzer als Anlageinstrument geeignet. Möglicherweise ist der Kauf dieser Instrumente als riskant anzusehen. Insbesondere können Zins- und Wechselkursänderungen den Wert, Kurs oder die Erträge der erwähnten Wertpapiere oder Finanzinstrumente negativ beeinflussen. Ausdrücklich wird auf die erheblichen Risiken hoher Wertverluste hingewiesen. Unter bestimmten Umständen kann ein Investment in ein Wertpapier oder sonstiges Finanzinstrument zu einem Totalverlust führen. Angaben zur Wertentwicklung sind immer vergangenheitsbezogen. Für die Prognose zukünftiger Wert- und Preisentwicklungen sind historische Kursentwicklungen nur eine unzulängliche Basis und stellen keine Garantie dar. Ferner repräsentieren die auf diesen Internetseiten dargestellten Werte und Preise möglicherweise nicht den Preis oder Wert, der auf dem jeweiligen Markt zu dem Zeitpunkt erhältlich ist, zu dem ein Nutzer ein bestimmtes Wertpapier, ein sonstiges Finanzinstrument oder eine Währung kaufen oder verkaufen möchte. Weiterhin berücksichtigen die Informationen dieser Internetseiten nicht die aufgrund der Größe einer konkreten Transaktion möglicherweise abweichenden Werte oder Preise.

 

Die Baader Bank AG übernimmt keine Verantwortung für:

a) die Geeignetheit der auf den Internetseiten dargestellten Wertpapiere oder sonstigen Finanzinstrumente für den Anleger,

b) die buchhalterischen, wirtschaftlichen und steuerlichen Konsequenzen einer Anlage in die dargestellten Wertpapiere oder sonstigen Finanzinstrumente,

c) die zukünftige Wertentwicklung der Wertpapiere oder Finanzinstrumente.

Es wird daher dringend geraten, unabhängigen Rat von Anlage- und Steuerberatern einzuholen.

 

Durch das Öffnen der vorliegenden Internetseiten sowie des Abrufs von hierauf enthaltenen Informationen wird der Nutzer weder zum Kunden der Baader Bank AG, noch entstehen der Baader Bank AG dadurch irgendwelche Verpflichtungen oder Verantwortlichkeiten diesem Nutzer gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der Baader Bank AG und dem Nutzer dieser Internetseiten zustande.

 

Diese Internetseiten basieren auf Informationen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten. Es wird jedoch keine Verantwortung für deren Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder Qualität und jederzeitige Verfügbarkeit der bereit gestellten Daten und sonstigen Informationen übernommen. Hier wiedergegebene Einschätzungen Dritter stellen nicht notwendig die Meinung der Baader Bank AG dar. Alle Kursinformationen werden je nach ausgewählter Börse und Typ des Wertpapiers unterschiedlich zeitverzögert dargestellt und dienen ausschließlich der privaten Nutzung.

 

Die Baader Bank AG ist im Market Making (börslich und außerbörslich) tätig, und hält daher unter Umständen eigene Positionen in den dargestellten Finanzinstrumenten. Dieser Aspekt kann Einfluss auf die Informationen haben. Weitere Ausführungen zum Umgang mit Interessenkonflikten bei der Baader Bank AG sind unter https://www.baaderbank.de/Kundenservice/Rechtliche-Dokumente-Baader-Bank-250 abrufbar.

Diese Internetseiten enthalten möglicherweise Hyperlinks zu Internetseiten Dritter und ermöglichen dadurch Zugang zu „fremden Inhalten“, die von der Baader Bank AG unabhängigen Betreibern hergestellt oder zugänglich gemacht worden sind. Auf diese Internetseiten haben wir keinen Einfluss und stellen sie lediglich als Hilfestellung zum Auffinden anderer Internetseiten zur Verfügung. Die Tatsache, dass die Baader Bank AG den Hyperlink zur Verfügung stellt, stellt keine Empfehlung, Ermächtigung, Förderung oder Beteiligung der Baader Bank AG bezüglich dieser Internetseiten, seiner Eigentümer oder der für sie verantwortlichen Personen dar. Wir haben die Informationen, Software oder Produkte solcher Internetseiten nicht kontrolliert. Entsprechend übernimmt die Baader Bank AG keine Haftung für die Inhalte solcher Internetseiten Dritter. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist allein der jeweilige Anbieter verantwortlich. Die Baader Bank AG haftet nicht für Schäden, die durch die Nutzung der angebotenen Informationen entstehen.

 

Diese Website wurde mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem kann keine Gewähr für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen übernommen werden. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Website entstehen, wird ausgeschlossen, soweit die Baader Bank AG  nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zu vertreten hat. Für etwaige Schäden, die beim Aufrufen oder Herunterladen von Daten durch Computerviren oder bei der Installation oder Nutzung von Software verursacht werden, haftet die Baader Bank AG nicht.

 

Die Baader Bank AG behält sich ausdrücklich vor, auf diesen Internetseiten zum Ausdruck gebrachte Meinungen, einzelne Websites oder den gesamten Betrieb der Internetseite einschließlich der angebotenen Dienste, Informationen, Eigenschaften oder Funktionalitäten, die im Rahmen der bestimmungsgemäßen Benutzung der Internetseite zugänglich sind, ohne vorherige Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

 

Die Baader Bank AG übernimmt keine Verpflichtung, die hierin enthaltenen Informationen zu aktualisieren oder auf dem neuesten Stand zu halten. 

 

Wichtiger Hinweis zum Datenschutz

Soweit Sie uns persönliche Daten wie Ihren Namen, Ihre Wohn- oder E-Mail-Adresse, Ihre Telefon- oder Fax-Nummer oder andere personenbezogene Daten mitteilen, werden wir diese Daten keinesfalls an Dritte zu deren Verwendung oder Speicherung weitergeben, es sei denn, Sie haben zugestimmt oder wir sind gesetzlich dazu verpflichtet. Wir verwenden Ihre personenbezogenen Daten lediglich zur Durchführung der angebotenen Dienstleistungen und für die Korrespondenz mit Ihnen. Zur Sicherstellung der Vertraulichkeit unterliegen Ihre Daten hohen Sicherheits- und Vertraulichkeits-Standards. Wir geben keine dieser Daten zu Werbezwecken an andere Unternehmen weiter.

Wichtiger Hinweis zu gewerblichen Schutzrechten
Alle innerhalb des Internetangebots genannten und durch die Baader Bank AG oder ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt dem jeweils gültigen Kennzeichenrecht und den Rechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.

Das Urheberrecht für veröffentlichte, von der Baader Bank AG selbst erstellte Objekte verbleibt allein bei der Baader Bank AG. Eine Vervielfältigung oder Verwendung von Grafiken, multimedialer Dokumente und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Einwilligung der Baader Bank AG nicht gestattet. Entsprechendes gilt gegenüber Dritten, soweit diese Urheberrechte an Inhalten der Websites halten. Das Kopieren, Herunterladen, Verbreiten und Vertreiben sowie Speichern von Inhalten Dritter ist ohne deren ausdrückliche Einwilligung nicht gestattet. Wir verwenden zur Auswertung der Nutzung unseres Angebots Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden i.d.R. an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Da Baader Bondboard die IP-Anonymisierung auf dieser Website aktiviert hat, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag von Baader Bondboard wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber Baader Bondboard zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Browsers verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen von Baader Bondboard vollumfänglich nutzen können.

 

Darüber hinaus verwenden wir zur Ermittlung statistischer Kennwerte über die Nutzung unseres Angebots das Messverfahren („SZMnG“) der INFOnline GmbH (https://www.INFOnline.de). Ziel der Nutzungsmessung ist es, die Anzahl der Besuche auf unserer Website, die Anzahl der Websitebesucher und deren Surfverhalten statistisch – auf Basis eines einheitlichen Standardverfahrens - zu bestimmen und somit marktweit vergleichbare Werte zu erhalten.

Für alle Digital-Angebote, die Mitglied der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW – http://www.ivw.eu) sind oder an den Studien der Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung e.V. (AGOF - http://www.agof.de) teilnehmen, werden die Nutzungsstatistiken regelmäßig von der AGOF und der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (agma - http://www.agma-mmc.de) zu Reichweiten weiter verarbeitet und mit dem Leistungswert „Unique User“ veröffentlicht sowie von der IVW mit den Leistungswerten „Page Impression“ und „Visits“. Diese Reichweiten und Statistiken können auf den jeweiligen Webseiten eingesehen werden.

  

Durch die Nutzung dieser Website erklärt sich der Benutzer mit der Bearbeitung der über ihn erhobenen Daten durch Google und INFOnline in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden. Widerspruchsrecht: Sie können der Datenerhebung und –speicherung durch Google Analytics und SZMnG jederzeit widersprechen

 

Sie können der Datenerhebung und Speicherung durch Google Analytics widersprechen, indem Sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de bzw. unter https://www.google.com/intl/de_DE/analytics/learn/privacy.html (allgemeine Informationen zu Google Analytics und Datenschutz). Wir weisen Sie darauf hin, dass auf Baader Bondboard Google Analytics um den Code „gat._anonymizeIp();“ erweitert wurde, um eine anonymisierte Erfassung von IP-Adressen (sog. IP-Masking) zu gewährleisten.

 

Sie können der Datenerhebung und Speicherung durch SZMnG unter folgendem Link widersprechen: https://optout.ioam.de. Um einen Ausschluss von der Messung zu garantieren, ist es technisch notwendig, ein Cookie zu setzen. Sollten Sie die Cookies in Ihrem Browser löschen, ist es notwendig, den Opt-Out-Vorgang unter dem oben genannten Link zu wiederholen.

 

Nähere Informationen finden Sie unter http://bondboard.de/22-Datenschutzbestimmung.


Alle Kursinformationen werden je nach ausgewählter Börse unterschiedlich zeitverzögert dargestellt (Smart Trading: realtime, Deutsche Börse: realtime, Nasdaq: realtime, Dow Jones: realtime, NYSE: 20 Minuten). Alle Kursinformationen sind ohne Gewähr, Ansprüche gegen den Herausgeber oder Rechteinhaber (Bsp. Dow Jones) sind ausgeschlossen.

Die folgenden Namen oder Bezeichnungen sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG: Deutsche Börse®, FWB®, Neuer Markt® (Wort-Bildmarke), SMAX®, European Energy Exchange® EEX®, Eurex®, Xetra®, DAX®, NEMAX®, MDAX®, SDAX®,CDAX®, HDAX®, VDAX®, JEX®, REX®, PEX®, Xelsius®, XTF Exchange Traded Funds®, ExServes®, TRICE®, Vision&Money®, SCHATZ-FUTURE®, xlaunch®.
DOW JONES DISCLAIMER: DOW JONES AND ITS AFFILIATES, ITS SOURCES, THE CBOT (OR OTHER DISTRIBUTION AGENT) AND ITS AFFILIATES, AND EACH OF THEIR RESPECTIVE OFFICERS, DIRECTORS, MEMBERS, EMPLOYEES, AGENTS, REPRESENTATIVES ("THE DOW JONES PARTIES") SHALL NOT BE LIABLE TO VENDOR OR ANY SUBVENDOR OR SUBSCRIBER FOR ANY LOSS OR DAMAGE, DIRECT, INDIRECT OR CONSEQUENTIAL, ARISING FROM (i) ANY INACCURACY OR INCOMPLETENESS IN, OR DELAYS, INTERRUPTIONS, ERRORS OR OMISSIONS IN THE DELIVERY OF, THE INDEXES OR ANY OTHER INFORMATION SUPPLIED TO VENDOR, SUBVENDORS OR SUBSCRIBERS ("THE INDEX DATA") OR (ii) ANY DECISION MADE OR ACTION TAKEN BY VENDOR OR ANY SUBVENDOR OR SUBSCRIBER IN RELIANCE UPON THE INDEX DATA. THE DOW JONES PARTIES SHALL NOT BE LIABLE TO VENDOR OR ANY SUBVENDOR OR SUBSCRIBER FOR LOSS OF BUSINESS REVENUES, LOST PROFITS OR ANY PUNITIVE, INDIRECT, CONSEQUENTIAL, SPECIAL OR SIMILAR DAMAGES WHATSOEVER, WHETHER IN CONTRACT, TORT OR OTHERWISE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES. IN NO EVENT SHALL THE CUMULATIVE LIABILITY OF THE DOW JONES PARTIES ARISING OUT OF ANY LEGAL CLAIM IN ANY WAY CONNECTED TO THE INDEX DATA EXCEED THE VENDOR FEES PAID BY VENDOR HEREUNDER DURING THE TWELVE (12) MONTHS PRIOR TO THE INCIDENT GIVING RISE TO SUCH CLAIM.

Diese Website benutzt Daten von dpa-AFX, Wirtschaftsnachrichten GmbH. Im Folgenden finden Sie die Copyright-Bestimmungen der dpa-AFX, Wirtschaftsnachrichten GmbH aufgeführt: Copyright dpa-AFX. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.

Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses rechtlichen Hinweises unwirksam sind oder zukünftig werden, bleiben die übrigen Teile des Dokuments in ihrem Inhalt und in ihrer Gültigkeit unberührt.
 
¹ Wie in Regulation S des United States Securities Act of 1933 definiert. Diese Definition umfasst insbesondere Gebietsansässige der Vereinigten Staaten sowie amerikanische Kapital- und Personengesellschaften.