Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Aryzta

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Aryzta

    Aryzta:
    Die Aryzta AG ist ein international tätiger Schweizer Tiefkühl- und Convenience-Backwaren-Konzern mit Sitz in Zürich. Das Unternehmen ging im August 2008 aus der Fusion zwischen der Schweizer Hiestand Holding AG und der irischen IAWS Group plc hervor. Der Konzernname ist vom lateinischen Wort arista („Ähre“) abgeleitet, was auch im Logo versinnbildlicht wird.[1] Mit einem Pro-forma-Umsatz von 3,8 Milliarden Schweizer Franken und weltweit mehr als 8'000 Mitarbeitern ist die Unternehmensgruppe in ihrem Bereich globaler Marktführer. Die Aktien von Aryzta sind seit dem 22. August 2008 an der Schweizer Börse SWX Swiss Exchange sowie an der irischen Börse ISE kotiert.
    Aryzta verfügt über 23 Produktionsstandorte in 15 Ländern sowie 111 Vertriebsorganisationen. Unter dem gemeinsamen Konzerndach treten Hiestand und IAWS Group weiterhin mit den bestehenden Marken selbständig auf dem Markt auf.
    Im Jahr 2010 übernahm Aryzta die US-amerikanischen Backwarenhersteller Fresh Start Bakeries (Lieferant von McDonald's) und Great Kitchens,[2] 2013 den deutschen Tiefkühl-Backwarenhersteller Klemme AG. Die Zahl der Mitarbeiter erhöht sich auf über 9000.[3]
    2015 verkaufte Aryzta seine 68%-Beteiligung am irischen Agrounternehmen Origin in mehreren Schritten.[4]
    IR Web-Seite: http://www.aryzta.com/investor-centre/

    Es gibt 2 CHF-Anleihen (Daten laut Börse Stuttgart)

    Aryzta AG SF-Var. Anl. 2014(20/Und.) WKN A1ZQW6, ISIN CH0253592783
    Kupon: 3,50% bis zum 28.04.2020, danach 3 Monats CHF ICE Libor Satz (SF0003M. Zinsanpassung immer zum 28. Januar/April/Juli/Oktober. Anleihe kündbar zum 28.04.2020 zu 100% und danach jeweils zum 28.Januar/April/Juli/Oktober.


    Aryzta AG SF-Var. Anl. 2013(18/Und.) WKN A1HHTC, ISIN CH0200044813
    Kupon: 4,00% bis 25.04.2018, danach 3 Monats CHF Libor + 604,50 Basispunkte. Zinsanpassung immer zum 25. Januar/April/Juli/Oktober. Anleihe Kündbar: erstmals zum 25.04.2018 zu 100%, danach immer zum 25. April.

    Prospekte habe ich nicht gefunden.

    #2
    AW: Aryzta

    Miserables Ergebnis führt zu Kurssturz

    Nach einem unter den Erwartungen ausgefallenen Ergebnis haben die Anleger die Aktien von Aryzta aus ihren Depots gekippt. Nun macht der Konzern mit seinem Umbau vorwärts.

    Kommentar


    #3
    AW: Aryzta

    Auf Euro lautender Nachrang:

    ARYZTA EURO FINANCE DAC EO-FLR NOTES 2014(19/UND.) (WKN A1ZSQR)
    ** Hybridanleihe, nachrangige Anleihe mit unendlicher Laufzeit und Emittentenkündigungsrecht ab 28.03.2019. Kupon 4,5 % p.a. bis 03/2019 und danach 5-Jahres-Swapsatz + 677 Basispunkte. Zinszahlung und Tilgung sind abhängig von Bedingungen, für Informationen wenden Sie sich bitte direkt an den Emittenten. Emittentenänderung 09/2016, vormals Aryzta Euro Finance Ltd..

    Kommentar


    #4
    AW: Aryzta

    Zitat von Freddyfrinton Hier:13.03.2017, 10:53 Beitrag anzeigen
    Auf Euro lautender Nachrang:

    ARYZTA EURO FINANCE DAC EO-FLR NOTES 2014(19/UND.) (WKN A1ZSQR)
    ** Hybridanleihe, nachrangige Anleihe mit unendlicher Laufzeit und Emittentenkündigungsrecht ab 28.03.2019. Kupon 4,5 % p.a. bis 03/2019 und danach 5-Jahres-Swapsatz + 677 Basispunkte. Zinszahlung und Tilgung sind abhängig von Bedingungen, für Informationen wenden Sie sich bitte direkt an den Emittenten. Emittentenänderung 09/2016, vormals Aryzta Euro Finance Ltd..
    Minimum 100k. CHF Bonds min. 5k

    Kommentar


    #5
    AW: Aryzta

    Der Aktienchart der letzten zwei Jahre spricht schon ohne den jüngsten Einbruch Bände.

    Akquisitionspolitik <=> Goodwill: heftig.

    Bei Aryzta ist bezüglich einer positiveren Entwicklung derzeit noch gar nichts abzusehen.

    Kommentar


    #6
    AW: Aryzta

    Aryzta führungs- und orientierungslos

    Kommentar


    #7
    AW: Aryzta

    Aryzta muss kleinere Brötchen backen

    Kommentar


    #8
    AW: Aryzta

    Aryzta AG SF-Var. Anl. 2013(18/Und.) WKN A1HHTC, ISIN CH0200044813
    Finde ich interessant

    Schon jemand den Prospekt gefunden?

    Kommentar


    #9
    AW: Aryzta

    Prospekt kann unter swiss-prospectus@ubs.com bezogen werden

    Disclaimer: bin gestern eingestiegen

    Kommentar


    #10
    AW: Aryzta

    Zitat von dem Hier:24.03.2017, 07:35 Beitrag anzeigen
    Prospekt kann unter swiss-prospectus@ubs.com bezogen werden

    Disclaimer: bin gestern eingestiegen
    Danke für den Hinweis, habe mal an die ubs gemailt.
    Disclaimer: Bin mit vorsichtigen 15k@98,90 eingestiegen. Werde aber noch nachlegen.

    Kommentar


    #11
    AW: Aryzta

    Some comments from different banks recently:

    1)

    Dear Investor,

    Good news from Aryzta !

    Capital Structure :

    Aryzta has increase its covenants headroom. From 3.5x to 4x on the Net Debt/EBITDA.

    Strategy :

    Alternatives are studied regarding Picard’s strategy with Lion Capital (main shareholder).

    Management Transition :

    A new leadership team will be created. That is a key and very good point.

    Our view : Now Aryzta have received all keys to start a good work on its balance sheet, shareholders should continue to suffer but it is a very good news for bondholders.

    Best regards

    2)

    ● Aryzta released an ad-hoc announcement this morning confirming that new chairman Gary McGann (who has been in the role since December 2016) is taking significant strategic actions following his recent consultations with shareholders. It was a clear statement of intent, although little detail was given and many of the moving parts will only play out in the coming months. As part of the announced changes, Aryzta has extended the headroom with its debt covenants and confirmed that it is in conversations with Lion Capital about strategic options for exiting its 49% investment in French frozen food retailer Picard. Along with this, a complete overhaul of Aryzta executive management was announced, with Owen Killian (CEO), Patrick McEniff (CFO/COO) and John Yamin (CEO Americas) tendering their resignations. They will step down by the end of FY 2017 (July year-end).

    ● Financial guidance maintained: The statement gave no trading update to the most recent update, issued on 24 January, when FY 2017 guidance was downgraded from +1-2% organic sales growth to a range of between -2% and +1%, and EBITA margins were cut from 11.5-12.5% to 9.0-10.0%. These downgrades mostly related to further volume losses in North America in response to Aryzta pushing its own-branded Otis Spunkmeyer sweet baked goods in competition to the category leader Hostess Brands, which is also a customer. We currently forecast a 21% adjusted EPS decline for 2017 with a -1.0% underlying sales decline and EBITA margins of 9.8%.

    ● Management changes: Management has been under pressure from investors given the sharp deterioration in trading over the last c24 months (despite, and because of, the high levels of debt and investment that have gone into the business); the most recent profit warning has proved to be the final straw for many. The departures have been mutually agreed. That said, we believe that there is little that can be done in the short term to turn around the operational headwinds which have stemmed from volume pressures (both voluntary and involuntary) in both North America and Europe. These headwinds have weighed on margins and look set to persist into 2017 and 2018. The Aryzta board is now looking for long-term replacements for senior management (it is considering both internal and external candidates) and it is not clear yet when the appointments will be made. In the meantime, three new appointments have been made to the executive management, with Dermot Murphy (COO Europe), Ronan Minahan (COO Americas) and Robert O’Boyle (COO Asia Pacific, Middle East and Africa) receiving promotions. They have a combined 40 years of experience at Aryzta.

    ● Covenant adjustments: In order to give the company greater room to manage the forecast decline in earnings in 2017, Aryzta’s covenants on its revolving credit facilities have been increased to 4.0x EBITDA‎ from 3.5x (excluding cEUR793m in hybrid financing). This extension comes at no additional costs to Aryzta as long as net debt remains below 3.5x; above that threshold interest rates will increase by +40-50bp. Under current trading conditions, the company believes that net debt will peak at 3.3-3.4x at the next covenant calculation date in July 2017 and no additional equity issuance is expected.

    ● Potential Picard exit: The 49% Picard investment was bought from Lion Capital in September 2015 for EUR451m (or 11.7x EBITDA with 7.0x net debt/EBITDA at the time of acquisition). Since then, it has proved to be a key area of push back from investors, given the size of the potential full acquisition (up to cEUR2bn for Aryzta to pay, including refinancing Picard’s debts), the long time horizon to completion (2019-21 call option) and a lack of apparent synergies between the different businesses (B2C food retail versus Aryzta’s mostly B2B bakery operation). In the meantime, the deal is also tying up much needed cash in a challenged core business. Aryzta has now confirmed it is in talks with Lion Capital to “evaluate investment alternatives” for Picard. Any net proceeds from the exit of Picard will be used to strengthen the balance sheet. However, given the nature of the situation and the lack of other plausible buyers (and limited IPO options due to its debt levels), we believe that Aryzta will likely have to take a hit to the price that it paid for its initial stake.

    ● Next update: Aryzta will release its H1 2017 results on 13 March. We do not expect any significant changes to the strategy that was set out today but we hope to obtain further colour on some of the initiatives announced this morning. In the statement, Mr McGann confirmed that he does not expect a near-term turnaround: “The newly constituted executive management team, together with an improved capital structure, provides stability with an objective to deliver, in time, both performance and growth.”

    3)

    -EUR XS1134780557 4.5% Aryzta Perp (Call in 2019, EUSA5 +6.77% falls kein Call), 99.8%, yield-to-call: 4.59%, spread: 526bp,
    Haben sich mit Übernahme (Picard) übernommen; schwaches, unzuverlässiges Management; kam diese Woche mit riesiger Gewinnwarnung. Evtl. verkaufen Sie (einen Teil) ihre Picard Anteile wieder, um Bankkredite über EUR 600MM im Februar 2018 bedienen zu können.
    -> Management wird wohl ausgewechselt und das würde der Gesellschaft wieder Auftrieb geben. Step-up ist riesig. Werden den Bond so schnell wie möglich zurückbezahlen wollen, auch wenn 2019 wohl etwas zu früh kommt.

    Kommentar


    #12
    AW: Aryzta

    Der «eigentliche» Gewinn

    Der Backkonzern Aryzta ist der Meinung, er habe im Ende Januar ausgelaufenen Semester einen Gewinn von 109 Mio. € erwirtschaftet. Tatsächlich ist es aber ein Verlust von 139 Mio. €. Wie kann das sein?

    Kommentar


    #13
    AW: Aryzta

    Kapitalerhöhung: Verwässerung vs. Luft zum Atmen
    Eine Kapitalerhöhung komplett auszuschliessen wäre gemäss dem neuen VR-Präsidenten unklug (foolish). Gleichzeitig hinter-liess er jedoch den Eindruck, dass er eine Kapitalerhöhung mög-lichst verhindern will dank zukünftiger Cashflows und dem Ver-kauf der Picard-Beteiligung. Eine Kapitalerhöhung ist zwar kurz-fristig nachteilig für den Aktionär wegen der Verwässerung. Un-seres Erachtens steht jedoch der Verwaltungsrat nicht nur in der Verantwortung den (kurzfristigen) Nutzen für die Aktionäre zu maximieren, sondern auch den gesunden langfristigen Fortbe-stand des Unternehmens zu gewährleisten. Wir erachten es als problematisch wenn ein Unternehmen wie Aryzta sowohl ope-rativ als auch finanziell hart am Wind segelt. Wie gefährlich eine Maximierung des Aktionärswerts unter Ausblendung der lang-fristigen Risiken sein kann, haben die vergangenen Jahre und insbesondere die vergangenen Quartale gezeigt. Hätte Aryzta im vergangenen Herbst die Refinanzierung zu unattraktiveren Konditionen als geplant durchgeführt, dann wären damals die Aktionäre zwar enttäuscht gewesen, könnten jedoch heute leicht ruhiger schlafen. Wir würden es deshalb vorziehen, wenn Aryzta mit einer Kapitalerhöhung wieder auf etwas gesündere Beine gestellt werden würde.

    Was würde Kapitalerhöhung von EUR 300 Mio bringen?
    Eine Kapitalerhöhung von beispielsweise EUR 300 Mio würde zwar zu einer Verwässerung des Gewinns pro Aktie von rund 10% führen. Zusammen mit dem hoffentlich erfolgreichen Ver-kauf der Picard-Beteiligung könnte so jedoch die Verschuldung (inkl. Hybridanleihen) um rund EUR 750 Mio bzw. um rund ei-nen Viertel reduziert werden. Das Verhältnis von Nettoverschul-dung (inkl. Hybridanleihen) zu EBITDA würde gemäss unseren Schätzungen per Ende Juli 2017 (Ende Geschäftsjahr) anstatt hohe 5.2x wieder etwas vernünftigere 3.7x betragen. Das Überbrückungsdarlehen von EUR 614 Mio könnte zurückbe-zahlt werden und die eine Hybridanleihe über CHF 400 Mio könnte im April 2018 einfacher refinanziert werden.

    Grundübel bereinigter Gewinn
    Der bereinigte Gewinn bzw. das darauf ausgerichtete Anreizsys-tem des Managements ist unseres Erachtens der Hauptgrund, weshalb Aryzta in die heutige schwierige Lage gekommen ist. Gary McGann zeigte sich anlässlich der Analystentelefonkonfe-renz zuerst etwas überrascht über unsere Frage, ob dieser künf-tig abgeschafft wird. Paul Meade (Head of Communication) musste ihm etwas Schützenhilfe leisten mit dem Hinweis, dass die Differenz zwischen bereinigten und effektiven Reingewinn ja künftig nicht mehr so gross sei. Diese Aussage gab es vom bisherigen Aryzta-Management seit Jahren. Zur Erinnerung: A-ryzta hat für das 1H16/17 einen bereinigten Reingewinn von EUR 109 Mio ausgewiesen, der effektive Reingewinn (nach Hyb-ridzinsen) lag jedoch bei EUR –157 Mio! Bei einem weiteren in-zwischen erfolgten Analystenmeeting mit Gary McGann zeigte sich dieser bereits etwas sensibilisierter. Wir hoffen, dass sich der VR-Präsident zu einer Abschaffung des problematischen be-reinigten Gewinns durchringen kann.

    Wurden die früheren Margen zu hoch ausgewiesen?
    Auf diese Frage antwortete der neue VR-Präsident, dass die ver-gangenen Jahre von der Revisionsstelle überprüft worden seien und es keinen speziellen Anlass gebe, deren Ergebnisse zu hin-terfragen. Gleichzeitig sagte er jedoch, dass dies seinem heuti-gen Wissensstand entspreche und die Zukunft es zeigen werde (time will tell). Unseres Erachtens besteht das Risiko, dass die vergangenen Jahre zu hoch ausgewiesen wurden. Offensichtlich sind unseres Erachtens die Bereinigungen die Aryzta dauernd vorgenommen hat, weshalb die effektive EBITA-Marge tiefer gewesen wäre. Die zahlreichen Übernahmen in den vergange-nen Jahren haben Tür und Tor geöffnet für ständige Bereini-gungen. Zusätzlich könnte noch spekuliert werden, dass ein Teil der verblüffend hohen Investitionen der vergangenen Jahre ef-fektiv operative Kosten waren. Der Grund dieser Spekulation ist die Tatsache, dass Aryzta in den vergangenen Jahren trotz der tiefen Kapazitätsauslastung stets hohe Investitionen hatte.

    Nachhaltig tiefere EBITA-Marge
    Gary McGann erwähnte, dass die aktuellen Margen nicht die künftigen Margen sein werden. Aryzta weise eine gut investier-te Infrastruktur und erfahrene Mitarbeiter auf. Die operative E-BITA-Marge sei aktuell gedrückt wegen des negativen operati-ven Hebels (Umsatzrückgang). Im saisonal etwas schwächeren 1H16/17 wies Aryzta beim bereinigten EBITA einen Margen-rückgang von 350 Basispunkten auf 8.3% auf. In den vergan-genen drei Jahren hat Aryzta im Gesamtjahr folgende bereinigte EBITA-Margen ausgewiesen: 07.2014: 14.3%, 07.2015: 13.5%, 07.2016: 12.5%. Wir hoffen, dass Aryzta aus dem ge-genwärtigen «Margenloch» wieder herausfindet. Wegen der teilweise verlorenen Verträge mit attraktiven Margen (Tim Hor-tons in Nordamerika, Coop) sowie des schwieriger gewordenen Marktumfelds gehen wir langfristig von einer EBITA-Marge von rund 10% bis 11% aus, was wir auch in unserm DCF-Modell mit 10.5% abgebildet haben. Diese EBITA-Marge wäre im Bran-chenvergleich immer noch gut. Nicht kotierte mittelständische Konkurrenzunternehmen dürften nur eine einstellige EBITA-Marge aufweisen.

    Wahrscheinliche Goodwillwertberichtigung
    Gary McGann erwähnte angesprochen auf eine mögliche
    Goodwillwertberichtigung, dass man vorsichtig vorgehen werde,
    aber der Prozess bei der Überprüfung der Werthaltigkeit von
    Goodwill klar definiert sei. Dies stimmt zwar grundsätzlich, aber
    unseres Erachtens ist die Grauzone doch relativ gross v.a. mit
    den Annahmen des Managements für die kommenden drei Jahre.
    Nach dem Umsatz- und nun auch starken Margenrückgang
    müsste ein vorsichtiges Management – inkl. Verwaltungsrat und
    Revisionsstelle – unseres Erachtens im Geschäftsjahr per Ende
    Juli 2017 eine Goodwillwertberichtigungen vornehmen. Aryzta
    weist per 31.1.2017 ein Immaterielles Vermögen von EUR 3.62
    Mrd (davon rund EUR 2.4 Mrd Goodwill) aus verglichen mit einem
    Eigenkapital von EUR 2.3 Mrd (inkl. Hybridanleihen EUR
    3.1 Mrd). Eine Goodwillwertberichtigung von mindestens mehreren
    Hundert Mio EUR ist unseres Erachtens wahrscheinlich.
    Immaterielles Vermögen klar höher als Eigenkapital*

    Keine Visibilität, keine Guidance, Gewinnrevision
    Der neue VR-Präsident hat vom operativen Aryzta-Geschäft wenig
    Ahnung, was er auch selbst unterstrich. Er ist erst seit 12
    Wochen bei Aryzta als nicht exekutiver VR-Präsident. Eine –
    auch nur vorübergehende – exekutive Rolle bei Aryzta lehnt er
    ab. Für eine Guidance müsse er sich auf das Management abstützen
    und da das aktuelle Management Aryzta per Ende März
    verlassen wird, könne er aktuell auch keine Guidance geben.
    Aryzta hat deshalb die nach der Gewinnwarnung vom 24.1.17
    gemachte reduzierte Guidance nicht mehr bestätigt. Wir haben
    die Gewinnschätzungen beim bereinigten Gewinn pro Aktie für
    2017 und 2018 um 2% bzw. 3% reduziert auf EUR 2.66 bzw.
    EUR 2.75. Beim effektiven Gewinn pro Aktie gehen wir für
    2017 neu von einem GpA von EUR –1.26 (bisher –0.96) und
    haben die Annahmen für 2018 um 13% auf EUR 0.87 gesenkt.
    Wir unterstellen dabei für das 2. Halbjahr eine saisonal bedingt
    wieder höhere bereinigte EBITA-Marge von 10.2% (–300 Bp vs.
    Vorjahresperiode) nach 8.3% im 1. Halbjahr. Ein Risikofaktor ist
    allerdings, dass der hochmargige Coop-Umsatz (für 12 Monate
    EUR 80 Mio) erst ab dem 2. Halbjahr richtig herausfallen wird
    und es unklar ist, inwieweit in Deutschland bereits wieder eine
    Margenverbesserung gelingt nach den Anlaufschwierigkeiten
    im Zusammenhang mit der Zusammenlegung von zwei Fabriken.
    Sehr ungewiss ist aber vor allem auch die weitere Margenentwicklung
    in Nordamerika. Hier ist wegen der Lancierung von
    eigenen Markenprodukten im Detailhandelskanal Umsatz bei
    bisherigen Kunden verloren gegangen. Vor dem Hintergrund
    der nicht mehr gültigen Guidance und der tiefen Visibilität ist
    unsere wie auch die Konsensschätzung mit hohen Unsicherheiten
    behaftet.

    Gestiegene Nettoverschuldung
    Die Nettoverschuldung ist per 31.1.2017 im typischerweise saisonal
    etwas schwächeren Halbjahr auf EUR 1.85 Mrd gestiegen
    (inkl. Hybridbonds von EUR 0.8 Mrd = EUR 2.65 Mrd) von EUR
    1.72 Mrd per 31.7.16. Die Bruttoverschuldung von EUR 2.08
    Mrd ohne Hybridbonds setzt sich wie folgt zusammen: EUR
    1.08 Mrd revolvierender Kredit, EUR 0.39 Mrd Schuldscheine,
    EUR 0.61 Mrd Überbrückungsdarlehen.

    Zinskosten dürften nach Rückgang wieder steigen
    Die durchschnittlichen Zinskosten sind gemäss Aryzta von
    4.49% auf 1.62% gesunken. Das Nettofinanzergebnis inkl.
    Hybridzinsen betrug im 1H16/17 EUR –45.6 Mio nach EUR –
    71.8 Mio in der Vorjahresperiode. Aryzta hat sich diese tieferen
    Zinskosten allerdings teuer erkauft. Die vorzeitige Ablösung der
    Privatplatzierungen hat EUR 182.5 Mio gekostet. Die Zinskosten
    dürften u.E. auf absehbare Zeit wieder steigen, da die nachhaltige
    Refinanzierung noch nicht gelungen ist und nur ein Überbrückungsdarlehen
    im Umfang von EUR 0.61 Mrd mit unbekannten
    Konditionen verlängert wurde. Gary McGann erwähnte
    anlässlich der Analystenkonferenz in Zürich, dass er ein Fan von
    langfristiger Finanzierung sei. Keine Frage, es muss Aryzta gelingen
    die Laufzeiten der Verschuldung zu verlängern und vor
    allem die Zinssätze anzubinden. Ansonsten setzt sich Aryzta einem
    sehr grossen Risiko aus, falls die Zinsen weiter steigen.
    Beim revolvierenden Kredit im Umfang von EUR 1.08 Mrd konnte
    die Kreditklausel (Covenant: Nettoverschuldung ohne Hybridbonds/
    EBITDA) am 14.2.17 von 3.5x auf 4.0x erhöht werden.
    Ein Überschreiten von 3.5x würde gemäss Paul Meade (Head of
    Communications) 40 bis 50 Basispunkte kosten oder rund EUR
    5 Mio p.a. Ohne Verkauf von Picard und ohne Kapitalerhöhung
    gehen wir davon aus, dass das Verhältnis Nettoverschuldung zu
    EBITDA per Ende Juli 2017 3.6x betragen wird und inkl. den
    Hybridanleihen 5.2x.

    Covenants benötigen EBITDA von rund EUR 460 Mio
    Abgeleitet von den Bedingungen für den revolvierenden Kredit
    benötigt Aryzta für das Gesamtjahr 2016/17 einen EBITDA von
    rund EUR 460 Mio, um die Kreditbedingungen nicht zu verletzen.
    Im saisonal etwas schwächeren 1. Halbjahr hat Aryzta einen
    bereinigten EBITDA von EUR 229 Mio ausgewiesen. Aryzta
    ist deshalb aktuell noch im Rahmen der Kreditbedingungen unterwegs,
    es verträgt jedoch keine weitere Verschlechterung.

    Verlängerung Überbrückungsdarlehen, Konditionen?
    Das Überbrückungsdarlehen von EUR 0.61 Mrd konnte von Feb-ruar 2018 bis Februar 2019 verlängert werden. Gemäss dem Halbjahresbericht sind die Konditionen ähnlich wie beim revol-vierenden Kredit, die genauen Konditionen sind jedoch nicht of-fen gelegt. Es handelt sich jedenfalls um ein Darlehen mit einer variablen Verzinsung. Zur Erinnerung: dieses Überbrückungsdar-lehen hätte eigentlich im Herbst 2016 durch die Platzierung von Obligationen abgelöst werden sollen, was jedoch nicht gelun-gen ist bzw. nur teilweise durch die Aufnahme von Schuld-scheinen im Umfang von EUR 0.39 Mrd.

    Nächste offizielle Refinanzierung im April 2018
    Im April 2018 wird der erste Hybridbond im Umfang von CHF 400 Mio (EUR 374 Mio) anstehen bzw. falls er dann nicht zu-rückbezahlt würde (first call date), würde der Zinssatz von aktu-ell 4.0% auf mindestens über 5% steigen (3-Monate Libor + 6.05%). Paul Meade erwähnte, dass der Verwaltungsrat 30 Ta-ge vor dem Termin entscheiden werde, ob er bereits auf den Termin April 2018 zurückbezahlt wird und mit neuem Fremd- oder neuem Eigenkapital refinanziert wird.

    Trotz Gewinnwarnung etwas unter den Erwartungen
    Aryzta konnte für das 1. Halbjahr 2016/17 (per Ende Januar) die folgenden Eckwerte ausweisen: Umsatz –2.8% auf EUR 1.91 Mrd, bereinigter EBITA –31% auf EUR 158.5 Mio, bereinigter Reingewinn –23% auf EUR 109 Mio, Effektiver Reingewinn (nach Hybridzinsen, nach Abschreibungen von immateriellem Vermögen, nach Ausserordentlichem) EUR –157 Mio nach EUR 8.7 in der Vorjahresperiode. Das Halbjahresergebnis lag bezo-gen auf den Umsatz und den bereinigten Reingewinn im Rah-men der Gewinnwarnung vom 24.1.2017. Die bereinigte EBITA-Marge fiel allerdings mit 8.3% (–350 Bp) noch schlechter aus als bei der Gewinnwarnung indiziert. Damals war die Rede von rund 9%.

    Kommentar


    #14
    AW: Aryzta

    Zitat von dem Hier:24.03.2017, 07:35 Beitrag anzeigen
    Prospekt kann unter swiss-prospectus@ubs.com bezogen werden

    Disclaimer: bin gestern eingestiegen
    ...

    Uns ist es leider aufgrund von regulatorischenVorgaben nicht gestattet, Ihnen den Prospekt für das bestehende Angebot vonAryzta AG (ISIN CH0200044813) zu übermitteln, da dieses Angebot sichausschliesslich an institutionelle Investoren in ausgewählten Rechtsordnungenrichtet.

    Mit freundlichen Grüssen
    swiss-prospectus


    UBS AG
    Investment Bank
    Swiss Prospectus Switzerland
    Postfach, CH-8098 Zürich

    Domizil: Europastrasse 1, CH-8152 Opfikon


    Tel. +41-44-239 47 03 Fax +41-44-239 69 14

    e-mail: swiss-prospectus@ubs.com

    Kommentar


    #15
    AW: Aryzta

    Zitat von hirschi Hier:24.03.2017, 20:59 Beitrag anzeigen
    ...

    Uns ist es leider aufgrund von regulatorischenVorgaben nicht gestattet, Ihnen den Prospekt für das bestehende Angebot vonAryzta AG (ISIN CH0200044813) zu übermitteln, da dieses Angebot sichausschliesslich an institutionelle Investoren in ausgewählten Rechtsordnungenrichtet.

    Mit freundlichen Grüssen
    swiss-prospectus


    UBS AG
    Investment Bank
    Swiss Prospectus Switzerland
    Postfach, CH-8098 Zürich

    Domizil: Europastrasse 1, CH-8152 Opfikon


    Tel. +41-44-239 47 03 Fax +41-44-239 69 14

    e-mail: swiss-prospectus@ubs.com
    Päpstlicher als der Papst.
    Nehme an, Du hast keine CH email Adresse und die Bank bezieht sich auf selling restrictions, was doch lächerlich ist, da der Bond an der SIX gelistet ist.

    Kommentar

Lädt...
X