Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Aryzta

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Alf
    hat ein Thema erstellt Aryzta.

    Aryzta

    Aryzta:
    Die Aryzta AG ist ein international tätiger Schweizer Tiefkühl- und Convenience-Backwaren-Konzern mit Sitz in Zürich. Das Unternehmen ging im August 2008 aus der Fusion zwischen der Schweizer Hiestand Holding AG und der irischen IAWS Group plc hervor. Der Konzernname ist vom lateinischen Wort arista („Ähre“) abgeleitet, was auch im Logo versinnbildlicht wird.[1] Mit einem Pro-forma-Umsatz von 3,8 Milliarden Schweizer Franken und weltweit mehr als 8'000 Mitarbeitern ist die Unternehmensgruppe in ihrem Bereich globaler Marktführer. Die Aktien von Aryzta sind seit dem 22. August 2008 an der Schweizer Börse SWX Swiss Exchange sowie an der irischen Börse ISE kotiert.
    Aryzta verfügt über 23 Produktionsstandorte in 15 Ländern sowie 111 Vertriebsorganisationen. Unter dem gemeinsamen Konzerndach treten Hiestand und IAWS Group weiterhin mit den bestehenden Marken selbständig auf dem Markt auf.
    Im Jahr 2010 übernahm Aryzta die US-amerikanischen Backwarenhersteller Fresh Start Bakeries (Lieferant von McDonald's) und Great Kitchens,[2] 2013 den deutschen Tiefkühl-Backwarenhersteller Klemme AG. Die Zahl der Mitarbeiter erhöht sich auf über 9000.[3]
    2015 verkaufte Aryzta seine 68%-Beteiligung am irischen Agrounternehmen Origin in mehreren Schritten.[4]
    IR Web-Seite: http://www.aryzta.com/investor-centre/

    Es gibt 2 CHF-Anleihen (Daten laut Börse Stuttgart)

    Aryzta AG SF-Var. Anl. 2014(20/Und.) WKN A1ZQW6, ISIN CH0253592783
    Kupon: 3,50% bis zum 28.04.2020, danach 3 Monats CHF ICE Libor Satz (SF0003M. Zinsanpassung immer zum 28. Januar/April/Juli/Oktober. Anleihe kündbar zum 28.04.2020 zu 100% und danach jeweils zum 28.Januar/April/Juli/Oktober.


    Aryzta AG SF-Var. Anl. 2013(18/Und.) WKN A1HHTC, ISIN CH0200044813
    Kupon: 4,00% bis 25.04.2018, danach 3 Monats CHF Libor + 604,50 Basispunkte. Zinsanpassung immer zum 25. Januar/April/Juli/Oktober. Anleihe Kündbar: erstmals zum 25.04.2018 zu 100%, danach immer zum 25. April.

    Prospekte habe ich nicht gefunden.

  • dem
    antwortet
    Aus der heutigen FuW

    Aryzta stark gefragt


    Die Aktien des kriselnden Backwarenherstellers ziehen aufgrund von Ergebnis- und Devestitionsspekulationen kräftig an.

    Die Aktien des kriselnden Backwarenherstellers ziehen aufgrund von Ergebnis- und Devestitionsspekulationen kräftig an.

    (AWP) Der Aktienkurs von Aryzta (ARYN 1.52 4.86%) zieht am Donnerstagnachmittag kräftig an. Es geht mehr als 5% aufwärts. Die Tageshöchstkurse liegen bei 1,5530 Fr. Händler berichten von aggressiven Deckungskäufen seitens ausländischer Leerverkäufer. Sie verweisen dabei auf Spekulationen, wonach sich der noch immer hochverschuldete Backwarenhersteller schon bald von Unternehmensteilen trennen könnte. Gleichzeitig ist von ermutigenden Abklärungen der UBS (UBSG 13.555 1.23%)in den Absatzkanälen zu hören.

    Erst am Freitag berichtete die britische Zeitung Mail on Sunday, dass sich Aryzta vom britischen Logistikgeschäft trennen will. Im Artikel war von einem Verkaufspreis zwischen 11,5 und 23 Mio. € die Rede.

    Händlern trauen dem Backwarenhersteller aber durchaus auch bahnbrechendere Neuigkeiten vor. So sucht das Unternehmen schon eine ganze Weile nach einem Käufer für die Beteiligung an der französischen Tiefkühlprodukteproduzentin Picard. In Analystenkreisen wird der Wert dieses Aktienpakets noch auf 200 bis 300 Mio. € geschätzt.

    Ebenfalls für Deckungskäufe sorgen Abklärungen von UBS-Analyst Joern Iffert in den Vertriebskanälen des Unternehmens. Wie Iffert in einer Stellungnahme an seine Kundschaft schreibt, häufen sich die Anhaltspunkte für eine Stabilisierung des Tagesgeschäfts. Er sieht zum ersten Mal seit Jahren sogar Raum für leicht steigende Konsensschätzungen. Mit seinen diesjährigen Ebitda-Schätzungen liegt Iffert denn auch um 2% über den Konsensschätzungen.

    Die Aktionäre von Aryzta müssen sich noch bis zum 4. Juni in Geduld üben. Erst dann wird das Unternehmen anlässlich eines Zwischenberichts über die Umsatzentwicklung während des dritten Quartals berichten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Buxi
    antwortet

    Mi, 03.04.19 08:51 · Quelle: dpa-AFX

    Kürbiskernbrot zurückgerufen

    FREIBURG (dpa-AFX) -

    Kürbiskernbrot, das in Backstationen in einigen Edeka-Supermärkten verkauft worden ist, ist vom Hersteller Aryzta Food Solutions zurückgerufen worden. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich Metall- oder Kunststoffteile in einzelnen Broten befänden, teilte die Firma mit Sitz in Freiburg (Baden-Württemberg) mit. Verkauft worden seien die Brote in den Großräumen München, Ingolstadt, Augsburg und Regensburg und in der Stadt Scheidegg (alle Bayern), in Stadtallendorf und Homberg (beide Hessen), Chemnitz (Sachsen) und Vlotho (Nordrhein-Westfalen). Verbraucher, die das Brot gekauft haben, erhalten auch ohne Vorlage des Kassenbons ihr Geld zurück./vge/DP/mis
    ...irgendwas ist ja immer...

    Einen Kommentar schreiben:


  • ET
    antwortet
    Zitat von James Bond Hier:12.03.2019, 20:57 Beitrag anzeigen

    Ich habe im November 18 bei Flatex und Codi die
    A1HHTC gekauft. Das heißt natürlich nicht ob das heute noch geht bzw. weiß ich es nicht.
    Bei consors kann man auch als Kleinanleger A1HHTC kaufen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • wombard
    antwortet
    Zitat von Alf Hier:12.03.2019, 15:25 Beitrag anzeigen
    Kann man als Privatanleger noch irgendwo Aryzta Hybrid kaufen?
    die kann ich bei der Coba kaufen

    Einen Kommentar schreiben:


  • James Bond
    antwortet
    Zitat von Alf Hier:12.03.2019, 15:25 Beitrag anzeigen
    Kann man als Privatanleger noch irgendwo Aryzta Hybrid kaufen?
    Ich habe im November 18 bei Flatex und Codi die
    A1HHTC gekauft. Das heißt natürlich nicht ob das heute noch geht bzw. weiß ich es nicht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Alf
    antwortet
    Kann man als Privatanleger noch irgendwo Aryzta Hybrid kaufen?

    Einen Kommentar schreiben:


  • gertrud
    antwortet
    @ wombard. Ja das stimmt. 2.5x für den ersten Covenant. Ich habe das oben nicht vollständig aus dem Bericht kopiert, weil das Format total aus dem Ufer lief. Sonst bitte im Orginal nachlesen.

    Es geht mir auch nur um den 2. Covenant, den interest cover covenant EBITDA: Net interest, including Hybrid dividend.
    Das ist aus meiner Sicht der Interessante, der die Wiederaufnahme der Zinszahlungen auslösen könnte.

    Einen Kommentar schreiben:


  • wombard
    antwortet
    Zitat von gertrud Hier:12.03.2019, 10:17 Beitrag anzeigen
    Hier noch eine interessante Stelle aus dem HJ Bericht, Seite 12:




    Interpretiere ich das richtig, dass durch das Auflaufen der Hybrid-Zinsen von ca. 40 Mio pro Jahr ziemlich wahrscheinlich in spätestens 12 Monaten der Interest Cover Covenant gebrochen wird, ausser der EBITDA steigt gewaltig? Das würde Aryzta dann zwingen, die Zinsen nachzuzahlen.
    Die aktuelle Rechnung ist 320/103=3.13x und simuliert in 12 Monaten wäre es bei gleichbleibendem EBITDA 320/143 = 2.23x was nach July 2019 ein Bruch des Covenant bedeutet.
    gemäss Vontobel beträgt der Verschuldungsgrad

    Nettoverschuldung/EBITDA 2.5 bzw. 5.1 einschliesslich Hybridanleihen).

    Einen Kommentar schreiben:


  • memberx
    antwortet
    https://www.fuw.ch/article/aryzta-waechst-organisch/

    Aktie und Bond deutlich im Plus

    Einen Kommentar schreiben:


  • gertrud
    antwortet
    Hier noch eine interessante Stelle aus dem HJ Bericht, Seite 12:

    Following the amendment of the Group's Syndicated Bank Facilities Agreement in September 2018, and successful completion of the capital raise during November 2018, the Group's financial covenants are now as follows:
    - Leverage covenant (Net Debt: EBITDA):
    – maximum 4.0x until January 2019 – maximum 3.5x thereafter

    - Interest cover covenant (EBITDA: Net interest, including Hybrid dividend):
    minimum 2.0x until July 2019
    minimum 3.0x thereafter

    The Group's key financial ratios were as follows:
    ... EBITDA: Net interest, including Hybrid deferred dividend 3.13x

    Interpretiere ich das richtig, dass durch das Auflaufen der Hybrid-Zinsen von ca. 40 Mio pro Jahr ziemlich wahrscheinlich in spätestens 12 Monaten der Interest Cover Covenant gebrochen wird, ausser der EBITDA steigt gewaltig? Das würde Aryzta dann zwingen, die Zinsen nachzuzahlen.
    Die aktuelle Rechnung ist 320/103=3.13x und simuliert in 12 Monaten wäre es bei gleichbleibendem EBITDA 320/143 = 2.23x was nach July 2019 ein Bruch des Covenant bedeutet.

    Einen Kommentar schreiben:


  • gertrud
    antwortet
    Hier ist noch, was Aryzta zu den Hybrids im HJ Bericht schreibt:


    The Group does not intend to call the €250m Hybrid on its first call date in March 2019, at which point the applicable coupon will increase to approximately 6.9%.
    As these instruments have no maturity date and repayment is at the option of ARYZTA, they are recognised within other equity reserves at historical cost, net of attributable transaction costs, until such time that management and the Board of Directors have approved settlement of the applicable instrument. Any difference between the amount paid upon settlement of these instruments and the historical cost is recognised directly within retained earnings. Dividends on these instruments accrue at the coupon rate applicable to each respective instrument on an ongoing basis; however, a contractual obligation to pay these dividends in cash only arises when a Compulsory Payment Event, such as payment of a cash dividend to equity shareholders or settlement of any of the individual Hybrid instruments, has occurred within the last twelve months.
    Since no Compulsory Payment Event has occurred during the last 12 months, as of 31 January 2019, the Group is under no contractual obligation to settle the Hybrid instrument dividends in cash. Therefore, these deferred dividends have not been accrued as separate financial liabilities, but instead remain within equity, in accordance with IAS 32 ‘Financial Instruments’. Should a Compulsory Payment Event occur in the future, all Hybrid instrument deferred dividends will become due in cash.
    Obwohl sie Cash hätten, ziehen sie es vor, bis zu 6.9% Zinsen auflaufen zu lassen. Okay, da sie aktuell einen negativen FCF haben, aber sollte sich das Geschäft weiter stabilisieren und der FCF positiv werden, oder sollten sie die Picard Beteiligung verkaufen, wäre das schwer zu verstehen.
    Immerhin wird das Warten mit im Hintergrund laufenden Zinsen versüsst.

    Einen Kommentar schreiben:


  • dem
    antwortet
    Schlieren/Switzerland, 12 March 2019 – ARYZTA AG announces financial results for the six month period ended 31 January 2019

    Highlights

    – First step towards delivery of multi-year turnaround commitment
    – Group organic revenue growth +0.7% in the period, reflecting ongoing stabilisation – Completed €740m capital raise that strengthens ARYZTA’s balance sheet
    – Project Renew launched and delivering expected level of savings
    – Developing a unified, cohesive Group - with singular focus on frozen B2B bakery

    H1 2019 Financial Summary

    – Group organic revenue growth of +0.7%; total revenue declined (4.2)% to €1,710.7m – Europe organic revenue growth of +1.9%
    – North America organic revenue decline of (1.8)%
    – Rest of World organic revenue growth of +6.7%

    – Underlying EBITDA of €151.6m, a decline of (6.0)%
    – Underlying EBITDA margin stabilising at 8.9%, (10) bps decline
    – Net Debt of €811m with Net Debt: EBITDA of 2.5x
    – Hybrid financing of €834m including €60m of deferred hybrid dividends
    – Underlying net profit of €39.5m, a decline of (22.5)%
    – IFRS operating profit of €10.8m; IFRS operating loss of (€194.0)m in H1 2018 – IFRS loss for the period of (€4.3)m; IFRS loss of (€197.0)m in H1 2018

    Guidance

    ARYZTA is on track to deliver within its previously guided range for the current financial year.

    Commenting on the H1 2019 results, ARYZTA AG Chief Executive Officer Kevin Toland said:

    “The result in H1 2019 is consistent with our focus on stability. This performance represents a first step towards the delivery of our multi-year turnaround commitment.

    We are developing a unified, cohesive Group with a singular focus on our core strengths within a growing frozen B2B bakery market.

    Project Renew will enhance both our operating efficiency and our competitive position and in H1 2019 already delivered the expected level of savings.

    Our focus on delivering excellence for our customers every day will also contribute to performance and, in time, growth.”

    Einen Kommentar schreiben:


  • dem
    antwortet
    ARYZTA: Picard mit weiterer Rentabilitäts- und FCF-Verschlechterung - Vorgabe für FY19 in Gefahr - Aktienanalyse

    Weitere Suchergebnisse zu "Aryzta":
    Zürich (www.aktiencheck.de) - ARYZTA-Aktienanalyse von Aktienanalyst Jean-Philippe Bertschy von Vontobel Research:

    Jean-Philippe Bertschy, Aktienanalyst von Vontobel Research, bestätigt in einer aktuellen Aktienanalyse seine Verkaufsempfehlung für die ARYZTA-Aktie (ISIN: CH0043238366, WKN: A0Q4FN, Ticker-Symbol: YZA, SIX Ticker-Symbol: ARYN).

    Schwaches Umsatzwachstum: Picard habe am vergangenen Freitag die 9M19-Ergebnisse nach Handelsschluss (zum 31. Dezember) vermeldet: Der Umsatz sei in Q3 flächenbereinigt um 3,2% bzw. -2,3% nach 9M gesunken. Der Rückgang sei auf die Lage in Frankreich gegen Jahresende zurückzuführen gewesen, die von den Protesten der Gelbwesten und einem nachlassenden Verbrauchervertrauen geprägt gewesen sei. Rückgang der EBITDA-Marge: Die Bruttogewinnmarge sei sowohl in Q3 als auch nach 9M um 10 Bp dank eines Rückgangs des von Lieferanten gekauften Warenvolumens gestiegen. Die EBITDA-Marge sei in Q3 um -60 Bp auf 17,6% gesunken (9M: -20 Bp auf 14,0%). Der FCF sei um 8% auf EUR 177 Mio. bzw. 16,3% des Umsatzes (ggü. 17,6%) zurückgegangen. Picard sei nach wie vor stark fremdfinanziert: Nettoverschuldung über EUR 1,3 Mrd. (Verhältnis von Nettoschulden zu EBITDA: über 6).

    Neue Vorgaben: Picard spreche nun von einem "zunehmend" schwierigen Markt- und sozialen Klima und bleibe im Hinblick auf künftige Ergebnisse vorsichtig.

    ARYZTA mit 49,5%-iger Beteiligung: Zur Erinnerung: ARYZTA habe 2015 eine 49,5%ige Beteiligung an Picard für EUR 447 Mio. (EV/EBITDA: 11,7) erworben. Zu diesem Zeitpunkt habe Picard einen Umsatz von EUR 1.370 Mio. (ggü. EUR 1.450 Mio. in GJ18), eine EBITDA-Marge von 14.0% (ggü. 13,9%) und einen FCF von EUR 136 Mio. (bzw. einen Umsatz von 10,0% ggü. EUR 128 Mio. bzw. 8,9%) verzeichnet.

    Mit einem Umsatz von 98% auf dem Heimmarkt Frankreich und einer beherrschenden Position seien die Aussichten von Picard beschränkt. Seit 2015 seien die Umsätze unverändert positiv, EBITDA unverändert und FCF geringer gewesen. Angesichts der bereits aus Dividenden gezahlten EUR 91 Mio. ergebe sich ein restlicher Wert von Picard von mindestens EUR 220 Mio. EBITDA-Prognose für GJ19 nach Erachten des Analysten in Gefahr (Rohstoffe, Kosteninflation) - alle großen US-amerikanischen F&B-Akteure würden trotz Kostensenkungsprogramm warnen. 1H19-Ergebnisse am 12. März.

    Jean-Philippe Bertschy, Aktienanalyst von Vontobel Research, bestätigt sein "reduce"-Rating für die ARYZTA-Aktie. Das Kursziel laute CHF 1,26. (Analyse vom 04.03.2019)

    Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus unter folgendem Link.

    Börsenplätze ARYZTA-Aktie:

    Tradegate-Aktienkurs ARYZTA-Aktie:
    1,04 EUR +2,36% (04.03.2019, 09:29)

    SIX Swiss Exchange-Aktienkurs ARYZTA-Aktie:
    1,195 CHF +1,83% (04.03.2019, 10:46)

    ISIN ARYZTA-Aktie:
    CH0043238366

    WKN ARYZTA-Aktie:
    A0Q4FN

    Ticker-Symbol ARYZTA-Aktie:
    YZA

    SIX Swiss Exchange Ticker-Symbol ARYZTA-Aktie:
    ARYN

    Kurzprofil ARYZTA AG:

    Die ARYZTA AG (ISIN: CH0043238366, WKN: A0Q4FN, Ticker-Symbol: YZA, SIX Ticker-Symbol: ARYN) ist weltweit marktführend im Bereich hochwertiger Backwaren und verfügt über eine geografische Reichweite, die sich von Nordamerika über Europa bis hin nach Südostasien und Australien erstreckt.

    ARYZTA ist im August 2008 durch die Fusion der IAWS Group plc mit Sitz in Dublin mit der nahe Zürich domizilierten Hiestand Holding AG entstanden. Das Unternehmen ist sowohl an der irischen als auch an der Schweizer Börse primärkotiert.

    ARYZTA ist Hauptaktionärin von Origin Enterprises plc, einem Marktleader im Agri- Nutrition-Sektor in Irland, Großbritannien und Polen. (04.03.2019/ac/a/a)

    Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

    Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Schnueffelnase
    antwortet
    Eventuell haben auch die Banken Druck gemacht, dass ihre Kredite zuerst getilgt werden, Zinssatz hin oder her. Das Risiko der Hybridhalter kann den Banken ja egal sein.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X