Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Paragon AG

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #61
    Zitat von wupi Hier:07.05.2019, 16:26 Beitrag anzeigen

    Ich voll bei Dir - verstehe ich überhaupt nicht. Das ist meiner Meinung nach übelste Bilanzmanipulation und das betraf das Jahr 2017 - was ist mit 2018, ging es da grad so weiter. Und keinerlei adhoc oder Statement vom Vorstand. Die Anleihe steht bei 94 und rentiert bei nicht mal 7% und das in dem absolut schwachen Aktienmarkt heute - versteh wer will.
    Man kann ja die 2018 Bilanz nicht so toll finden oder dem Forecast anzweifeln, aber dieses Thema wurde im 2018 Geschäftsbericht erläutert und ist in den 2018er Zahlen reflektiert. Es wurde auch in der Investorenpräsentation vom 5.4. erläutert. Auch alle Analysten kennen dieses Thema. Paragon hatte zum 31.12. 41 Mio Cash und will 2019 Cashflow neutral sein. Warum soll der Bond dann nicht bei 95% notieren? Der CH Bond war mal vor eine Stunde im Tief bei 95% und hat bei 98,5% geschlossen und der hat 4% Rendite.

    Kommentar


    #62
    Heute gemischte Q1-Zahlen von Paragon : Umsatz plus 25,4 % auf 43 Mio , EK steigt um 1,8 Mio auf 179,6 Mio (Quote immerhin 49,8 %)

    Negativ: operativer Cashflow -8,5 Mio (Vj.- 8,1 Mio) v.a.durch weitere Erhöhung der Vorräte um 10 Mio infolge der Geschäftsausdehnung.

    Zu der Bilanzmanipulation wird gesagt,daß der HGB-Abschluß 2017 völlig korrekt gewesen sei.

    Kommentar


    #63
    Der Aktienkurs von Paragon hat den Einbruch von voriger Woche schon wieder wettgemacht. (Dasselbe gilt für Voltabox.) Ich vermute, dass die Anleihe in Kürze auch wieder bei 100% stehen wird. (So wie nach den zwei Kurseinbrüchen Ende letzten Jahres.)

    Kommentar


    #64
    Jetzt geht das schon wieder los.
    Sind die eigentlich irgendwann auch mal fertig...?

    ...
    paragon GmbH & Co. KGaA: Veröffentlichung nach § 109 Absatz 2 Satz 1 WpHG


    Delbrück, 7. Juni 2019 - Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat festgestellt, dass der Konzernabschluss zum Abschlussstichtag 31. Dezember 2017 der paragon GmbH & Co. KGaA, Delbrück, fehlerhaft ist:
    ...
    https://www.dgap.de/dgap/News/corpor...newsID=1157081

    Kommentar


    #65
    Die Anleihe fällt wieder mal seit ein paar Tagen. Aktuelle News finde ich keine, abgesehen von den allgemeinen Problemen in der Automobilbranche.

    Kommentar


    #66
    Reicht das nicht? Der Aktienchart spricht Bände...

    Hier sind einfach noch massenweise Instis drin, es reicht wenn nur wenige davon kalte Füße bekommen. Wenn einer dann anfängt zu schmeißen, kommt die Lawine in Gang...

    Kommentar


    #67
    Zitat von Lazlo Hier:07.08.2019, 10:19 Beitrag anzeigen
    Die Anleihe fällt wieder mal seit ein paar Tagen. Aktuelle News finde ich keine, abgesehen von den allgemeinen Problemen in der Automobilbranche.
    Hier gab es ja genug Vorwarnungen im Kursverlauf. Wer hier immer noch drin ist, nach dem Prinzip "Glaube-Liebe-Hoffnung", ist irgendwie mal selber Schuld. Da muss ich mich so an die WGF-Anleihen erinnern. Die krachten auch nicht ohne Vorwarnung. Genau so damals bei Ekotechnika. Es gab auch da schon einen Vorweg-Absacker.
    Man kann so was natürlich opportunistisch alles ignorieren, nach dem Motto "wird schon irgendwie". Aber das erscheint mir immer nicht so als die ausgefeilteste Taktik.

    Kommentar


    #68
    und hier die Erklärung
    https://www.dgap.de/dgap/News/adhoc/...newsID=1183029

    paragon passt Umsatz- und Ertragsprognose für das Geschäftsjahr 2019 an
    paragon GmbH & Co. KGaA / Schlagwort(e): Prognoseänderung/Gewinnwarnung
    paragon passt Umsatz- und Ertragsprognose für das Geschäftsjahr 2019 an

    12.08.2019 / 18:59 CET/CEST
    Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


    paragon passt Umsatz- und Ertragsprognose für das Geschäftsjahr 2019 an


    Delbrück, 12. August 2019 - Die paragon GmbH & Co. KGaA [ISIN DE0005558696] passt ihre Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2019 an. Wesentliche Gründe sind die Marktschwäche in der Automobilindustrie und die korrigierte Jahresprognose der börsennotierten Tochtergesellschaft Voltabox. Im Automotive-Geschäft hat sich der veränderte Produktmix ungünstig auf die Profitabilität ausgewirkt. Bei Voltabox kommt es zu Umsatzverzögerungen im US-Geschäft und in Teilbereichen zu einer vorübergehenden Produktionsunterbrechung, da ein wichtiger Lieferant aktuell seine eigene Fertigung auf die technologisch neueste Zell-Generation umstellt.


    Entsprechend wird die paragon GmbH & Co. KGaA im laufenden Geschäftsjahr voraussichtlich einen Umsatz von 200 Mio. Euro bis 210 Mio. Euro erzielen. Es wird eine negative EBIT-Marge in der Größenordnung von -1 bis -2 Prozent prognostiziert. Ursprünglich hatte der Konzern einen Umsatz von 230 Mio. Euro bis 240 Mio. Euro bei einer positiven EBIT-Marge von rund 8 Prozent geplant.


    Nach vorläufigen Zahlen erzielte der paragon-Konzern im ersten Halbjahr einen um 22 Prozent gestiegenen Umsatz von 96 Mio. Euro und ein EBIT von -5,4 Mio. Euro; im Vorjahreszeitraum wurde ein positives EBIT von 4,8 Mio. Euro erwirtschaftet. Das Unternehmen wird seine Halbjahreszahlen am 22. August 2019 veröffentlichen.

    Kommentar


    #69
    Es sage keiner, er wäre nicht mit drastischen Worten gewarnt gewesen...

    Kommentar


    #70
    Nettoverschuldung schießt in die Höhe. Deutlich negativer op. Cashflow. https://www.dgap.de/dgap/News/corpor...newsID=1187047

    Finanzbericht http://www.equitystory.com/Download/...19-EQ-D-00.pdf

    Kommentar


    #71
    Der letzte macht das Licht bitte aus...

    Kommentar


    #72
    Zitat von junkbondking Hier:22.08.2019, 07:29 Beitrag anzeigen
    Der letzte macht das Licht bitte aus...
    Einzig die EK Quote mit 44% lässt Paragon noch etwas Zeit, das Ruder herumzureissen. Anleihe bei 75 und YTM 17%

    Kommentar


    #73
    Auf die Gefahr hin, hier gleich als naiv eingeschätzt zu werden (was ich im Hinblick auf Mittelstandsanleihen als relativer Neuling wohl auch noch bin): Was lässt Euch für den Bond so schwarz sehen?

    Aktien von Paragon oder Voltabox würde ich derzeit auch eher nicht kaufen, da eine Erholung dauern kann und vermutlich länger dauern wird, als vom Management beschrieben. Aber ich hatte die vorherige Paragon-Anleihe und kenne sie als zuverlässigen Zins- und Tilgungszahler. Das ändert sich ja durch ein schlechtes Jahresergebnis nicht vollständig und solange Paragon in der Lage ist, die Zinsen zu zahlen und in drei Jahren zu tilgen wäre es eher eine Gelegenheit, günstig nachzukaufen.

    Oder schätzt Ihr das Risiko eines Totalausfalls so hoch ein?

    Kommentar


    #74
    Zitat von Renditesucher Hier:29.08.2019, 19:14 Beitrag anzeigen
    Oder schätzt Ihr das Risiko eines Totalausfalls so hoch ein?
    Der Markt schon.
    Ich selbst habe ein paar Anleihen in der Hoffnung auf eine Kurserholung gekauft.
    Aktuell fehlt mE für Paragon sowohl eine Refinanzierungsmöglichkeit, als auch die Ertragskraft um die Anleihe abzulösen. Ob das in 3 Jahren anders aussieht, kann man nicht wissen, aber es spricht aktuell nicht viel dafür.

    Kommentar


    #75
    Der Markt zeigt aber auch recht wenig Volumen. Wie so oft trifft hier ein signifikant erhöhtes Angebot aufgrund der Gewinnwarnung auf ein komplett leeres Orderbuch (zumindest auf der Geldseite). Wenn dann z. B. auf eine Taxe von 75/80 10.000 Nominale auf die 75 geworfen werden, stellt der Makler anschließend 70/75. Das passiert drei Mal und schon sind wir 10 Punkte tiefer, ohne viel Umsatz. Aktuell ist auch niemand mehr da, der unter 70 seine Anleihen verkaufen möchte. Wenn es keine weiteren Nackenschläge gibt, dürfte das Volumen nun austrocknen und dann passiert evtl. das Ganze auf der anderen Seite und man steht ohne nennenswerten Umsatz wieder über 80

    Zum Unternehmen selbst:
    Der Laden verbrennt in kurzer Zeit unglaublich viel Geld. Ohne jetzt nochmal nachzulesen, waren - so glaube ich - zum Halbjahresstichtag noch 10 Mio. Euro in der Kasse. Bei nem Cash-Burn von ca. 25 Mio. Euro und einem prognostizierten negativen Cash Flow im "mittleren zweistelligen Mio. Bereich" müsste meiner Meinung nach demnächst mal irgendwo Geld herkommen, sonst ist noch vor Halloween die Kasse leer.
    Wege dazu gibt's natürlich mehrere: Factoring, evtl. sind die Forderungen auch recht kurzlaufend und gehen demnächst ein, Bankkredit, Dipso, Voltabox-Anteile veräußern, Kapitalerhöhung durchführen (sofern HV-Beschluss vorliegt).

    3 Jahre sind glücklicherweise noch etwas Zeit, um eine Refinanzierung auf die Beine zu stellen. Aber es sei mal angemerkt, dass letztes Jahr eine Anleihe platziert werden sollte, die dann (mangels Nachfrage) wieder zurückgezogen wurde. Am Ende hat man dann in der Schweiz ein paar Dumme gefunden, denen man die Anleihe andrehen konnte.



    Zitat von erwin-kosto Hier:29.08.2019, 22:11 Beitrag anzeigen

    Der Markt schon.
    Ich selbst habe ein paar Anleihen in der Hoffnung auf eine Kurserholung gekauft.
    Aktuell fehlt mE für Paragon sowohl eine Refinanzierungsmöglichkeit, als auch die Ertragskraft um die Anleihe abzulösen. Ob das in 3 Jahren anders aussieht, kann man nicht wissen, aber es spricht aktuell nicht viel dafür.

    Kommentar

Lädt...
X