Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Abengoa AbeNewco A19FUS, A19FUR, A19FYB

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Anleiheglauebiger
    hat ein Thema erstellt Abengoa AbeNewco A19FUS, A19FUR, A19FYB.

    Abengoa AbeNewco A19FUS, A19FUR, A19FYB

    Stammdaten:
    ISIN: XS0498817542
    Emittent: Abengoa S.A., Spain
    Kupon: 8,5%
    Emissionsdatum: 31.03.2010
    Fälligkeit: 31.03.2016
    Vorzeitig Kündbar: Nein
    Nachrangig: Nein
    Step-Up: 1.25% after 12 months if the notes are not rated by 2 rating agencies until 1.12.10

    Hat sich evt. jemand in diesem Board evt. mit dieser vor ein paar Tagen emittierten Anleihe beschäftigt und sich ein positives / negatives Urteil gebildet ? Ich habe mir aufgrund des ungewöhnlich hohen Kupons von 8,5% 2 Tage lang das Unternehmen intensiv angesehen und konnte trotzdem keinen echten "Haken" entdecken. Hier ein paar Rahmendaten von 2009:
    • Abengoa ist ein spanischer Mischkonzern der in den Bereichen Anlagenbau, Energieversorgung, und Recycling tätig ist und aktuell 23.300 Mitarbeiter hat. Das Unternehmen wurde 1941 gegründet, ist zu 56% im Familienbesitz, und ist als eines der größten Companies Spaniens im IBEX 35 gelistet.
    • Bereiche (in Klammern: Umsatzanteile 2009): Industrial Engineering and Construction (37%, u.a. Gas-Kraftwerke, Solarkraftwerke, Hybridkraftwerke, Telekommunikationsnetzwerke, Hochspannungsleitungen), Environmental Services (17%, Aluminium-Recycling, Stahl-Recycling, Abfallaufbereitung, Meerwasserentsalzungsanlagen), Solar Energy (3%, Konstruktion, Bau, und Betrieb von Solaranlagen), Bioenergy (24%, Erzeugung von Bioenergie wie Bioethanol, u.a. in Brasilien, und Biodiesel), Information technology (18%).
    • 4,1 Mrd € Umsatz in 70 Ländern, davon Spain 31%, Latin America 28%, Europe ex Spain 14%, USA 13%, Africa 8%, Asia 3%.


    Das Unternehmen hat kein offizielles Rating, wurde jedoch im Newsletter "Corporate Bond Investor" 01/2010 der Raiffeisenbank Austria (http://www.raiffeisen.at/eBusiness/s...99-1-NA-EN.pdf) mit einem Shadow Rating von BB+, d.h. fast Investmentgrade, bewertet. In selben Newsletter wurde auch festgestellt, daß der Spread der Anleihe mit 529 BP satte 271 BP über dem fairen Spread von 258 BP liegen würde, d.h. die Anleihe weit unter ihrem fairen Preis gehandelt werden würde (realistisches Rating BB+, gepreistes Rating BB-). Die einzige einleuchtende Erklärung, die ich hierzu gefunden habe ist daß wohl einerseits Unternehmensanleihen im Heimatland Spanien wenig gebräuchlich sind und andererseits Abengoa außerhalb Spaniens trotz seiner Größe eher unbekannt ist und deshalb ein hoher Aufschlag gegenüber vergleichbar gerateten Unternehmen wie ThyssenKrupp, Peugeot, Bombardier, oder Fresenius anfällt.

    Als ggf. problematisch könnte man die folgenden Punkte ansehen:
    • Sehr hohe Netto-Finanzverbindlichkeiten von 4,91 Mrd €, die sich aber zu einem großen Teil aus dem Geschäftsmodell des Unternehmens erklären lassen. Offensichtlich finanziert Abengoa die meisten Plants, aber z.B. auch Hochspannungsleitungen und Meerwasserentsalzungsanlagen selber und betreibt diese dann im Auftrag z.B. für 30 Jahre in einer Art Mietkauf mit festen jährlichen Zahlungen des Auftraggebers; dieses Projektgeschäft macht einen Großteil der Schulden aus, sorgt aber wie bei einem Energieversorger für konstante und kalkulierbare Einnahmen. Entsprechender Ausschnitt aus dem Geschäftsbericht 2009: "Total net debt incl. project financing: 4.191 Mio €, Total net (recourse and non-recourse) debt, excluding that which is tied to projects that have yet to go operational and which therefore still do not generate EBITDA: 1.818 Mio €, Net debt excluding non-recourse financing: 1.257 Mio. It is important to take into account that of Abengoa’s total net debt (€4,190.5 M), a total of €2,372.9 M relates to debt on projects that are under construction and which will therefore generate cash flows in future years. Excluding this pre-operational debt, the net debt figure for Abengoa would be €1,817.6 M."
    • Teilweise Abhängigkeit von den Einspeisevergütungen für Solarstrom insbesondere in Spanien, allerdings beträgt der Umsatzanteil nur etwa 15% (3% Sparte "Solar Energy" + etwa 12% Sparte "Industrial Engineering and Construction " für den Bau der Anlagen)


    Positiv könnte man daneben noch die folgenden Facts hervorheben:
    • Sehr hoher Auftragsbestand von 7,655 Mrd €, was bei einem jährlichen Umsatz von 4,1 Mrd € fast 2 Jahren entspricht
    • Starke Präsenz in Lateinamerika und damit in Wachstumsmärkten
    • Anleihe ist mit einem Step-Up von 1,25% versehen wenn Abengoa nicht bis zum 1.12.10 2 Ratings erhalten hat, spricht dafür daß das Unternehmen seine Kreditwürdigkeit selbst positiv einschätzt
    • Der Chartverlauf der zugehörigen Aktie (WKN 904239) deutet zu keinem Zeitpunkt eine drohende Insolvenz des Unternehmens an. Außerdem hält Blackrock 4,2% (ca. 46 Mio €) der Aktien und die Aktienanalysten sind mit 80% buy, 20% hold, und 0% sell sehr positiv gestimmt.
    • Erwogen wird der Gang an die Börse mit der Solarsparte, würde die Schulden um etwa 1 Mrd € reduzieren.
    • U.a. Joint Venture mit e.on und Mitarbeit beim Projekt "Desertec"


    Hier noch ein paar Kennzahlen für 2009:
    • Umsatz 4.147 Mio €
    • Cash Flow 915 Mio €
    • Ebit 431 Mio €
    • Equity 1.171 Mio €
    • Net Debt 4.191 Mio €
    • Total Assets 12.370 Mio €
    • Ebitda 750 Mio €
    • Net Profit 170 Mio €


    Und hier ein paar relevante Links:

  • B.Gunn
    antwortet
    Zitat von B3S Hier:18.06.2019, 08:15 Beitrag anzeigen
    Die SOM-Umtauschanleihe wurde bei mir bei der Postbank mit einem Kurs von 13,72% eingebucht.
    Vielen Dank!!!

    Wie fast immer "wurschtelt" man sich so durch: Die 13,72% scheinen einem realistischen (wenn auch hohem) Briefkurs der A19FUR zu entsprechen.
    Die ING präsentiert sich als straff organisierte Online-Bank. Ausführliche Verweise auf die (vermeintliche) Rechtslage werden mit der schlichten Begründung, man halte sich an die Rechtslage, ignoriert. Mehrmalige Nachfragen ergaben bisher, dass man sich hinsichtlich Steuerfragen nur als ausführende, weisungsgebundene Abrechnungsstelle versteht. Die Info an die Kunden lautet: Um eine einheitliche Besteuerung zu gewährleisten, sind die Banken an Kurse gebunden, die ihnen vom Dienstleister Wertpapier-Mitteilungen übermittelt werden. Darauf habe man keinen Einfluss, die Richtigkeit der Mitteilungen werde unterstellt. Abhilfe könne uU der Ombudsmann der Banken leisten. Bisher war es noch nicht möglich mit der Rechtsabteilung der Bank in Kontakt zu treten.

    Der Fall Abengoa ist ein Paradebeispiel für learning by doing: Konfrontiert wird man mit der Arbeit von KPMG, Deloitte, Blackrock, S & P, kreativer Bilanzlegungen, spanischer Industriepolitik, der Arbeit von Fonds-Managern und gut dotierten juristischen Advisorn und am Ende des 'Rattenschwanzes' 'kloppt' man sich mit seiner Bank wegen Steuerfragen. Bei der ersten Restrukturierung hatte sich zunächst die codi durch originelle Besteuerungen exponiert. Möglich war aber eine Kontaktaufnahme zur Steuerabteilung der Commerzbank, die die Angelegenheit prüfte und korrekt erledigte. ... neues Spiel, neues Glück?

    Einen Kommentar schreiben:


  • B3S
    antwortet
    Zitat von B.Gunn Hier:14.06.2019, 18:37 Beitrag anzeigen
    Frage an die ehemaligen A19FUR-Halter (SOM): Könntet ihr vielleicht posten, zu welchem Kurs euch die neue A2R19N eingebucht worden ist? Die Angabe der Bank wäre auch nicht schlecht.
    Wie bereits bemerkt hat, die ING einen Kurs von 24,8998 (!) zugrunde gelegt ... und beharrt drauf.
    Die SOM-Umtauschanleihe wurde bei mir bei der Postbank mit einem Kurs von 13,72% eingebucht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • B.Gunn
    antwortet
    Zitat von B3S Hier:07.06.2019, 07:19 Beitrag anzeigen
    Die Postbank hat die FUR korrekt getauscht und den entstandenen Verlust in den Verrechnungstopf gestellt.
    Frage an die ehemaligen A19FUR-Halter (SOM): Könntet ihr vielleicht posten, zu welchem Kurs euch die neue A2R19N eingebucht worden ist? Die Angabe der Bank wäre auch nicht schlecht.
    Wie bereits bemerkt hat, die ING einen Kurs von 24,8998 (!) zugrunde gelegt ... und beharrt drauf.

    @Anfänger: Falls du nicht zugestimmt hast, musst du einen Antrag stellen. Das kein "neues" Angebot.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Anfänger
    antwortet
    Hallo zusammen, habt ihr auch ein neues Umtausch Angebot erhalten. Kann es leider aktuell nicht reinkopiert, da es übers Handy nicht funktioniert und ich mom. Auf Arbeit bin.

    Einen Kommentar schreiben:


  • B3S
    antwortet
    Die Postbank hat die FUR korrekt getauscht und den entstandenen Verlust in den Verrechnungstopf gestellt. Kurs müsste ich zuhause nachschauen, denn die Abrechnung kam per Post.

    Flatex hat die FUS vermutlich mit dem falschen Kurs getauscht. Da warte ich noch auf den nächsten Steuerreport.

    Einen Kommentar schreiben:


  • B.Gunn
    antwortet
    Zitat von Schorsch Hier:06.06.2019, 18:30 Beitrag anzeigen
    Der ING Support hat sich wegen noch fehlender Informationen noch etwas Zeit für den Umtausch ausgebeten, ... .
    Könnte dauern(?): Du musst den Antrag bei der ING stellen, die leitet weiter zur Clearingstelle, die zum Treuhänder, der prüft, leitet zurück zur Clearingstelle, die leitet zur ING, die bucht dann ein.

    Nochmal zur steuerlichen Behandlung: Anschaffungskosten für die neuen Papiere ist laut Richtlinie der niedrigste Kurs der hingegebenen Papiere am Vortag des Umtausches. Da die FUS und FUR bis zum Umtausch gehandelt wurden, ist die Feststellung kein Problem. Bei den FUS hat die ING zu 0,4% getauscht; bei der FUR zu 24,9%. Letzteres dürfte nicht stimmen. Der Kurs lag zum fraglichen Zeitpunkt um die 11%.

    Anschaffungskosten der erlangten Wertpapiere

    66 Als Anschaffungskosten der erlangten Wertpapiere ist der Börsenkurs der hingegebenen Wertpapiere im Zeitpunkt der Depotausbuchung anzusetzen. Der Wert ist unter sinngemäßer Anwendung des § 43a Absatz 2 Satz 9 EStG zu ermitteln. Ist dieser Börsenkurs nicht zeitnah ermittelbar, wird nicht beanstandet, wenn stattdessen auf den Börsenkurs der erlangten Wertpapiere abgestellt wird.

    § 43a Absatz 2 Satz 9 EStG: Zur Ermittlung des Börsenpreises ist der niedrigste am Vortag der Übertragung im regulierten Markt notierte Kurs anzusetzen; liegt am Vortag eine Notierung nicht vor, so werden die Wirtschaftsgüter mit dem letzten innerhalb von 30 Tagen vor dem Übertragungstag im regulierten Markt notierten Kurs angesetzt;


    Ist die ING die einzige Bank mit einer Steuerabrechnung und Festsetzung der Anschaffungskosten?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Schorsch
    antwortet
    Zitat von B.Gunn Hier:05.06.2019, 18:48 Beitrag anzeigen
    Das ist korrekt, denn du hast nicht abgestimmt. Die A2R19Q berechtigt nur zur Antragstellung bei der ING auf den Umtausch. Deshalb wurde auch der Poolfaktor nicht berücksichtigt. Vgl. #2490
    Super vielen Dank! Der ING Support hat sich wegen noch fehlender Informationen noch etwas Zeit für den Umtausch ausgebeten, was für mich seltsam ist, wenn die Zustimmer schon die neuen Anleihen haben. Besonders eilig habe ich es damit aber nicht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • B.Gunn
    antwortet
    wo siehst du denn einen STU Kurs der neuen Anleihen?
    Es geht um den Börsenkurs der hingegebenen Wertpapiere. Die A19FUR waren in STU gelistet. Die A2R19N gibt es bisher nur in Wien.

    Code:
    "Ihre Anleihen der WKN A19FUS wurden im Verh. 1000:1000 in XS1960252606 (A2R19Q) umgetauscht."
    Das ist korrekt, denn du hast nicht abgestimmt. Die A2R19Q berechtigt nur zur Antragstellung bei der ING auf den Umtausch. Deshalb wurde auch der Poolfaktor nicht berücksichtigt. Vgl. #2490

    Aktuell sieht es für mich so aus, als ob bisher einer der ersten Kurse aus Wien (scheinbar vom 21. Mai auch mit Mini-Volumen) verwendet wurde.
    Scheint so zu scheinen! Insofern sitzen wir wieder beim BMF ... - https://www.bundesfinanzministerium....ungsteuer.html
    ... und bei den Rn 65 - 66a.

    Beim Tausch der A19FUS hat man offensichtlich auf den Kurs der Hingabe abgestellt. Dies stimmt auch mit Ausführungstag/-zeit (26.04.2019 - 11:53:56 Uhr) überein.

    Beim Tausch der A19FUR ist Ausführungstag ebenfalls der 26.04.2019 (10:17 Uhr). Abgestellt wir auf den ersten(?) Börsenkurs vom 21.05.

    Wie sieht denn bei anderen die steuerliche Abrechnung aus? Vorliegen muss die ja.

    Jetzt muss ich versuchen, die ING davon zu überzeugen, dass der 21.05. nicht mehr in zeitlicher Nähe zum 26.04. steht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Schorsch
    antwortet
    Zitat von B.Gunn Hier:04.06.2019, 23:19 Beitrag anzeigen
    Bei mir hat sich heute die ING gemeldet.
    Die FUS wurden zum Kurs von 0,40% in die A2R19J und A2R19E getauscht. Die Verluste im Verhältnis zum Kauf wurden in den Verrechnungstopf gesteckt. Die Papiere sind eingebucht.
    Die FUR wurden zum Kurs von 24,8998% in die A2R19N getauscht. Dies bedeutet einen (hohen) Gewinn mit einer entsprechenden Besteuerung. Der Bond ist noch nicht eingebucht.

    Gibt es hier entsprechende Erfahrungen insbesondere zum Tausch der A19FUR in die A2R19N - insbesondere hinsichtlich anderer Banken? Wo kann man die Tauschkurse verifizieren? Der JOM-Kurs von 0,4% entspricht so ungefähr dem Börsenkurs am 26.04. ... aber der SOM-Kurs müsste explodiert sein.
    Aktuell sagt die Wiener Börse nur: https://www.wienerborse.at/en/search...q=XS1978320882
    Aha, mir hat die ING was anderes geschrieben. "Ihre Anleihen der WKN A19FUS wurden im Verh. 1000:1000 in XS1960252606 (A2R19Q) umgetauscht." (zum Buchkurs ohne Ergebniswirkung)

    Hatte damals nicht abgestimmt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • neue Frage
    antwortet
    Zitat von Friend_of_Value Hier:05.06.2019, 14:02 Beitrag anzeigen
    Bzgl. des Umtauschkurses gibt es meines Wissens die Regel, dass entweder ein zeitnaher letzter Kurs (mit Umsatz?) zu verwenden ist oder einer der ersten Kurse des neuen Wertpapiers. Aktuell sieht es für mich so aus, als ob bisher einer der ersten Kurse aus Wien (scheinbar vom 21. Mai auch mit Mini-Volumen) verwendet wurde.
    Ja.

    @B.Gunn: wo siehst du denn einen STU Kurs der neuen Anleihen?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Friend_of_Value
    antwortet
    Bzgl. des Umtauschkurses gibt es meines Wissens die Regel, dass entweder ein zeitnaher letzter Kurs (mit Umsatz?) zu verwenden ist oder einer der ersten Kurse des neuen Wertpapiers. Aktuell sieht es für mich so aus, als ob bisher einer der ersten Kurse aus Wien (scheinbar vom 21. Mai auch mit Mini-Volumen) verwendet wurde.

    Einen Kommentar schreiben:


  • B.Gunn
    antwortet
    Zitat von neue Frage Hier:05.06.2019, 06:55 Beitrag anzeigen
    #2515 scheint alles zu stimmen.
    Gleichwohl interessiert mich sehr, was es mit dem genannten Umtauschkurs von 24,9% für die alte A19FUR auf sich hat; d.h. die Überprüfbarkeit.
    Nachdem die Dinger heute eingebucht wurden, leuchtet nämlich eine rote -50% auf. Für 12,x darf man verkaufen; ein Kurs, der auch zZt. des Umtauschs in STU angezeigt wurde; es hat sich ja auch nichts geändert. Bei den in Rechnung gestellten Steuern ist man bei einem Koupon von 1,5% drei Jahre unterwegs, um die 'Voraus'zahlung auszugleichen = nix mit 10% Rendite jährlich nebst ein paar k für den Verrechnungstopf!
    Leider antwortet die ABG-IR nicht auf Anfragen zum Tauschkurs. Habe ich auf der Homepage etwas übersehen?

    Meine Zukunftshoffnungen beschränken sich zunächst allein darauf, dass sie Aufträge an Land ziehen, möglichst mangelfrei arbeiten und kein Desaster aufgrund verlorener Prozesse entsteht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • neue Frage
    antwortet
    #2515 scheint alles zu stimmen. Wichtige Fragen sind jetzt: wieviel "free cashflow" über 200 wird bis 24 angesammelt? Wieviele 6-Monatsverlängerungen wählen die SOM? Welche Auswirkung haben mögliche FED Zinssenkungen auf Inflation, Absatz, Marge, free cashflow? Welches Verhältnis zwischen neuen SOM + neuen JOM ist wahrscheinlich?
    Genaueres werden wir wohl hierzu in den nächsten Quartalen erkennen. Bis dahin wird eher Spekulieren notwendig sein. Wer kann schon einschätzen, welche Auswirkungen z.B. das Abwickeln von rd. 150 Töchtern hat, oder der Einstieg ins Waffengeschäft, oder die Rohstoffgewinnung aus dem Sud bei der Trinkwassergewinnung aus Meerwasser?

    Einen Kommentar schreiben:


  • B.Gunn
    antwortet
    Bei mir hat sich heute die ING gemeldet.
    Die FUS wurden zum Kurs von 0,40% in die A2R19J und A2R19E getauscht. Die Verluste im Verhältnis zum Kauf wurden in den Verrechnungstopf gesteckt. Die Papiere sind eingebucht.
    Die FUR wurden zum Kurs von 24,8998% in die A2R19N getauscht. Dies bedeutet einen (hohen) Gewinn mit einer entsprechenden Besteuerung. Der Bond ist noch nicht eingebucht.

    Gibt es hier entsprechende Erfahrungen insbesondere zum Tausch der A19FUR in die A2R19N - insbesondere hinsichtlich anderer Banken? Wo kann man die Tauschkurse verifizieren? Der JOM-Kurs von 0,4% entspricht so ungefähr dem Börsenkurs am 26.04. ... aber der SOM-Kurs müsste explodiert sein.
    Aktuell sagt die Wiener Börse nur: https://www.wienerborse.at/en/search...q=XS1978320882

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X