Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

SAS Perp - Dino im Quasi-Default?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    SAS Perp - Dino im Quasi-Default?

    Der SAS Scandinavian Airlines System CHF 200 Mio. 5.75% Subordinated Bonds 1986-Perpetual (VN 612525, WKN 482936, ISIN CH0006125253) ist ein Wertpapier-Dinosaurier, älter als mancher Bondboardler.

    Gleich zum Anfang mal die Pro- und Contra-Liste für diese Anleihe.

    Nachteile:
    - Fluglinie
    - Nachrang
    - Perpetual
    - Niedrigkupon (Fix to float, die Referenzindizes gibt es nicht mehr, zuletzt 2016 zusammengewürfelt auf 0,625 % bis 2026)


    Vorteile:
    - Preis
    - mit Schweden und Dänemark aktuell noch zwei staatliche Eigentümer mit ca. 29 % Anteil
    - Upside im Fall einer Kündigung der Anleihe oder Anpassung der Anleihebedingungen wegen wesentlicher und nachteiliger Änderung seit Emission 1986 (siehe unten) oder im Fall eines Rückkaufes durch die SAS.

    Ausstehendes Volumen der Anleihe nach Rückkäufen 1994 (55,3 Mio. CHF) und 2003 (17,5 Mio. CHF) aktuell noch 127,2 Mio. CHF.


    Zur Emittentin SAS:
    - Seit 2015 schreibt SAS Scandinavian Airlines System ("SAS") Gewinne, aktuelles Geschäftsjahr wegen Streik wohl eher mit kleinem Verlust.
    - Als Fluglinie branchengemäß keine übermäßig solide Bilanz, aber sicherlich auch kein Pleitekandidat. Den Greta-Effekt wird man hier wohl auch zukünftig spüren, wobei die SAS sich bereits seit längerem Nachhaltigkeit auf die Fahnen schreibt. Es gibt wackligere Airlines.
    - Letztes Rating: Moody's affirms SAS' B1 rating; stable outlook Frankfurt am Main, November 26, 2018
    - In 2018 gab es eine Kapitalerhöhung mit dem Ziel, 10%-gewinnunabhängig-verzinsliche preference shares aus 2014 zurückzukaufen und statt der Bedienung zukünftig wieder Dividenden auszuschütten (letzte Dividende davor in 2001).


    Staatliche Eigentümerstellung und Unterstützung bei Emission 1986
    - Bei Emission der Anleihe 1986 bestand die SAS aus einem Konsortium der drei vorherigen staatlichen Fluggesellschaften SAS Danmark A/S, SAS Norge ASA and SAS Sverige AB, die zu je 50% im Eigentum des jeweiligen Staates standen und die ihren Geschäftsbetrieb 1951 zusammengelegt hatten.
    - Ohne die staatliche Eigentümerstellung und staatliche Unterstützung hätte die SAS als Fluglinie diese nachrangige, ewiglaufende und niedrigverzinsliche Anleihe nicht begeben können. Das ergibt sich nicht nur aus schlichter Kapitalmarktlogik, sondern auch aus dem Prospekt (Anhang) :

    -> Im Prospekt auf S. 12 wird die Verlustübernahmegarantie der staatlichen Eigentümer erläutert:

    In connection with the formation of SAS, the three governments entered into an agreement
    which provided for certain governmental payments to the Constituent Companies in respect of losses
    which they might suffer as a consequence of their respective participations in SAS. The present
    agreement (the “Guarantee Agreement”) covers the period from 1 October, 1982 through 30
    September, 1987, and provides that the Constituent Companies are entitled to receive from their
    respective governments coverage for such losses up to the respective maximum annual amounts of
    DKK 53.0 million for DDL, NOK 42.0 million for DNL and SEK 60.0 million for ABA. The
    Guarantee Agreement provides that the payment of guarantee amounts by the Governments of
    Denmark or Norway to DDL or DNL, respectively, may be requested only to the extent that losses
    of SAS cause the share of DDL or DNL in the capital of SAS to fall below DKK 254 million or NOK
    200 million, respectively.
    Amounts paid to the Constituent Companies pursuant to the Guarantee Agreement are to be
    repaid out of later profits or other funds supplied by SAS, but, under the terms of the Guarantee
    Agreement, amounts not repaid by 1 October, 1995, may be waived if the financial condition of SAS
    and the relevant Constituent Company so warrants.
    -> In den Anleihebedingungen sind unter Ziffer 9. Events of Default (S. 8-9) u.a. der rechtskräftige Fortbestand verschiedener Vereinbarungen zur Geschäftsgrundlage erklärt, die die staatliche Eigentümerstellung bzw. das Zusammenwirken der staatlichen Eigentümer zum Gegenstand haben/hatten und deren Wegfall eine Kündigung / Anpassung der Anleihebedigungen rechtfertigen sollten:

    CIBS shall have the right but not the obligation, on behalf of the Bondholders, to declare the
    then outstanding Bonds, plus accrued interest, to be due and payable if any of the following events
    shall have occurred, or to take any other measures, including the amendment of the Terms of the
    Bonds by agreement with SAS, to protect the interests of the Bondholders:

    (...)

    f) if any of the following agreements or permits cease to be in full force and effect or being
    amended which amendments in the opinion of CIBS will materially adversely affect
    SAS’ ability to perform its obligations hereunder:
    (i) the Consortium Agreement between the Constituent Companies dated 8 February,
    1951, as amended;
    (ii) The Operating Permits of SAS to operate regular air traffic;
    (iii) The Inter-Government Agreement dated 20 December, 1951, as amended
    concerning cooperation with respect to air traffic.

    In any one of the above events CIBS shall have the right but not the obligation to call for a
    meeting of the Bondholders to decide on the immediate repayment or on an amendment with the
    consent of SAS of the Terms of the Bonds. Notice of such a meeting shall be given at least 10 days
    prior to the date of the meeting by way of one announcement in the newspapers mentioned in Section
    11 hereof. The meeting shall pass its resolutions by the absolute majority in principal amount of the
    Bonds which are represented at the meeting. The Bondholders will exercise their voting rights in
    proportion to the principal amount of Bonds held. The exclusive contractual remedies of the
    Bondholders under the Bonds against SAS for any default shall be as set forth in this paragraph, and
    no Bondholder shall have the right under the Bonds otherwise to declare a default and demand
    payment of the Bonds or to bring suit for enforcement of any Bond or coupon.
    In the event the Bonds are declared due and payable pursuant to this Section 9, the then
    outstanding principal amount of the Bonds plus interest accrued thereon shall become due and
    payable at the date communicated in writing to SAS by CIBS.

    Hinweis: CIBS = Citi Bank Schweiz wurde als Anleihensvertreter bestimmt
    Seit 1986 ist aber einiges passiert.


    Veränderung der staatlichen Eigentümerstellung seit 1986:
    - 1951-2001: When established the airline was divided between SAS Danmark (28.6%), SAS Norge (28.6%), and SAS Sweden (42.8%), all owned 50% by private investors and 50% by their respective governments:

    1956-2001 Struktur.png
    - 2001: A single SAS share is established; Schweden 21,4 %; Dänemark und Norwegen jeweils 14,3 % (zusammen 50 %):

    2001ff Struktur.png
    D.h. in 2001 wurden die Aktionäre der drei staatlichen Holdinggesellschaften zu Aktionären der SAS AB und die drei Holdinggesellschaften wurden zu 100 %-Töchtern der neuen Konzernobergesellschaft/Holding SAS AB.

    - 2009 und 2010: Kapitalerhöhungen ohne Verwässerung von Schweden, Norwegen oder Dänemark.
    - 2014: Emission der Preference shares.
    - November 2017 Kapitalerhöhung (MSEK 1.27 billion) bei 24,2 SEK (erstmals ohne Mitzeichnung der drei Staaten), um (in der Krise begebene) hohe Festdividende (10%) zahlende Vorzugsaktien im Februar und November 2018 zurückzukaufen (SEK 2.6 + 1.1 billion) und danach Dividendenzahlungen zu ermöglichen.
    - Juni 2018: Norwegen verkauft seine Anteile. Schweden erklärt Absicht, seine Aktien zu verkaufen.
    - Staatlicher Anteilsbesitz somit aktuell nur noch ca. 29 %, absehbar somit nur noch Dänemark mit 14,3 % (als "Konsortium" kann man das nicht mehr bezeichnen).


    Erforderliche Kündigung der Anleihe oder Anpassung der Anleihebedingungen:
    - Auch wenn den Buchstaben der Bedingungen nach eine Beendigung des Konsortialvertrages zwischen SAS Danmark, SAS Norge und SAS Sweden nicht mehr zu erwarten ist (die drei Gesellschaften sind 100 %-Töchter der SAS AB), hat sich durch die Anteilsverwässerung der drei staatlichen Eigentümer 2009-2010 und den Anteilsverkauf Norwegens 2018 die staatliche Eigentümerstellung stark verringert. Bereits in 2001 dürfte durch die Änderung der Gruppenstruktur eine Änderung des Konsortialvertrages eingetreten sein. Spätestens mit einem Verkauf durch Schweden dürfte die Änderung in der staatlichen Eigentümerstellung als wesentliche Änderung des Konsortialvertrages zu werten sein.
    - Die Anteilsverkäufe der staatlichen Eigentümer sind auch eindeutig nachteilig für die Anleihehalter; das sieht auch Moody's so in ihrer B1 rating stable outlook - Entscheidung vom November 2018 so:

    In view of meaningful reductions in government stakes by the Government of Denmark (Aaa stable) and the Government of Sweden (Aaa stable) over the last two to three years, and more recently the Government of Norway's (Aaa stable) decision to fully sell its remaining 9.9% stake in June 2018, we no longer consider it appropriate to apply a one notch uplift for government support per our Government-Related Issuer (GRI) methodology.
    - Ebenso dürfte das "Inter-Government Agreement dated 20 December, 1951, as amended concerning cooperation with respect to air traffic" durch den Ausstieg Norwegens eine Änderung zum Nachteil der SAS und damit der Bondholder erfahren haben (oder nach Ende der Laufzeit wegen nicht-Verlängerung Norwegens erfahren).

    - Ob die aktuell bereits eingetretenen Veränderungen schon heute eine Kündigung und Fälligstellung der Anleihe rechtfertigen, kann bestritten werden (dies der Standpunkt von CIBS und SAS). Sinnvoll ist aber in jedem Fall die Anpassung/Konkretisierung der Anleihebedingungen, um für die Zukunft klarer zu sehen und Rechtssicherheit zu haben. Mögliche Änderungen könnten prinzipiell sein: Konkretisierung Events of Default, Erhöhung Zins, Wegfall Nachrang, Fälligkeit, Wandlungsrecht in Aktien usw.

    - Angepasst werden sollten die Anleihebedingungen außerdem schon wegen der unpraktikablen Kuponermittlung: Die Referenzindizes gibt es nicht mehr, die auch in diesem Fall den Kupon festlegende CIBS verweigert wie die SAS jede Auskunft zur Festlegung (Berechnung) des Kupons 2016.

    - Fazit: Aus meiner Sicht ist der Fortbestand der Anleihe ohne Änderung für die Anleihehalter nicht mehr hinnehmbar. Im Summe sind in den Jahren ab 2001 so gravierende Änderungen - insbesondere an der staatlichen Eigentümerstellung und Unterstützung - eingetreten, dass ein Festhalten an einer niedrigverzinsten, endlos laufenden Nachranganleihe den Anleiheinhabern nicht länger zuzumuten ist. Die eigentlich damit betraute CIBS nimmt bislang die Rechte der Anleihehalter nicht ausreichend wahr, so dass ihr im Wege einer Anleihegläubigerversammlung (Schweizer Obligationenrecht Art. 1157ff) ein zweiter Anleihensvertreter mit entsprechenden Befugnissen und Weisungen an die Seite gestellt werden sollte.

    Mit Blick auf die aktuellen Kurse der Anleihe sollte eigentlich ausreichend Spielraum für eine gütliche Einigung mit der SAS (bspw. Rückkauf zu unter pari, Wandlungsrecht in Aktien) bestehen - auch hierfür dürfte koordiniertes Vorgehen über einen Anleihensvertreter zweckdienlich sein.

    Ein Selbstläufer ist es jedoch nicht.

    Falls der eine oder andere Bondboardler zur Gruppe der Anleiheinhaber dazustoßen möchte, stärkt das die Position der sich aktuell noch formierenden SAS-Bondholdergruppe (>25 % des ausstehenden Nennwerts).










    Angehängte Dateien

    #2
    Starke Analyse, DanteAllemis. Vielen Dank bereits an dieser Stelle.

    Nach (kurzem) Blick in die Bilanz der SAS AB ist auch klar: Eine Rückzahlung der Anleihe kann entweder direkt aus cash (ca. 1mrd CHF in cash/kufri Mittel vorhanden) oder via neue Anleihen erfolgen. Entscheidend ist daher der "Trigger" durch den (hoffentlich bald "die") Anleihevertreter.

    Ergänzend notiert ein aktueller Bond der SAS AB mit Restlaufzeit bis 11.2022 (ISIN SE0010520338), mit einem Kurs von 102 und 5.4% Kupon, bei einem Yield von ca. 4.5%. Dies spiegelt ebenfalls die grundsätzlich gesunde Bonität des Emittenten wider.

    Umsatzmässig ist bei der von Dir angesprochenen Anleihe sicherlich die SIX in CH als Handelsplatz zu bevorzugen, wenngleich der Spread mit 31/35 aktueller Kurs recht gross ist.

    Ergänzende Frage:
    Meint Deine Aussage "stärkt das die Position der sich aktuell noch formierenden SAS-Bondholdergruppe (>25 % des ausstehenden Nennwerts)." denn, dass es eine solche Gruppe bzw. es Gespräche innerhalb einer Gruppe mit >25% bereits gibt?
    Bei einer solchen "Vorarbeit" könnte dann eher früher als später Bewegung in die Sache kommen...

    Besten Dank

    Kommentar


    #3
    Zitat von Jurassic2018 Hier:21.08.2019, 08:06 Beitrag anzeigen

    Ergänzende Frage:
    Meint Deine Aussage "stärkt das die Position der sich aktuell noch formierenden SAS-Bondholdergruppe (>25 % des ausstehenden Nennwerts)." denn, dass es eine solche Gruppe bzw. es Gespräche innerhalb einer Gruppe mit >25% bereits gibt?
    Ja, die Gruppe steht.

    Kommentar


    #4
    Wenn Du schreibst CIBS verweigert jede Auskunft.
    Meinst Du dann die Citibank in der Schweiz? Die sind ja die Nachfolgegesellschaft der Citicorp.

    Kommentar


    #5
    @Dante: der Chart sieht seit Ende 5/19 ziemlich erfreulich aus. Ist die "Gruppe" etwa seither dabei, einzusammeln?

    Kommentar


    #6
    Zitat von BidiBondi Hier:21.08.2019, 10:34 Beitrag anzeigen
    Meinst Du dann die Citibank in der Schweiz?
    ja, Citibank (Switzerland) ... Prospekt: SAS subordinated loan of MCHF 200 > Subordinated Bond 1986

    Kommentar


    #7
    Zitat von BidiBondi Hier:21.08.2019, 10:34 Beitrag anzeigen
    Wenn Du schreibst CIBS verweigert jede Auskunft.
    Meinst Du dann die Citibank in der Schweiz? Die sind ja die Nachfolgegesellschaft der Citicorp.
    wundert mich nicht. Glaubt einer im Ernst , das die jetzige Truppe auch nur einen blassen Schimmer von solchen Konstruktionen hat? Ich nicht. Mich erinnert das an ein hier vor Jahren mal gepostete CDS Anleihe der Fortis. Die sind ja von der BNP gekauft worden. Ehe man mal herausfand, wer von diesem Konstrukt noch eine Ahnung hatte bzw. wo es gehandelt wurde, vergingen Monate. Dabei war dies gar nicht so schwer, wo ein Wille auch ein Weg, nur fehlte hier jeglicher Wille den Weg zu finden.
    Sehr hier auch so Parallelen

    Kommentar


    #8
    Zitat von wombard Hier:21.08.2019, 14:37 Beitrag anzeigen

    wundert mich nicht. Glaubt einer im Ernst , das die jetzige Truppe auch nur einen blassen Schimmer von solchen Konstruktionen hat? Ich nicht. Mich erinnert das an ein hier vor Jahren mal gepostete CDS Anleihe der Fortis. Die sind ja von der BNP gekauft worden. Ehe man mal herausfand, wer von diesem Konstrukt noch eine Ahnung hatte bzw. wo es gehandelt wurde, vergingen Monate. Dabei war dies gar nicht so schwer, wo ein Wille auch ein Weg, nur fehlte hier jeglicher Wille den Weg zu finden.
    Sehr hier auch so Parallelen
    kann mich noch gut an Fortis erinnern

    Kommentar


    #9
    Zum Emissionszeitpunkt ging ich im Gymi auf die Oberstufe und seitdem kenne ich diesen Bond. Hatte ihn in den letzten 33 Jahren mehrmals im Portfolio, aktuell nicht.
    Es wurden damals mehrere Airline Bonds mit teilweise ähnlichen Bedingungen emittiert. Es gab mal einen AUA Bond (nach LH Übernahme gekündigt). Immer noch gehandelt die beiden KLM Bonds CH0005362097 sowie CH0005362055. Letzterer hat ebenfalls einen variablen Coupon, der alle 10 Jahre neu festgelegt wird. Aktuell 0.75%, der Bond steht ähnlich hoch wie der SAS Bond um 36-39.
    Also von der laufenden Verzinsung her würde ich meinen, der SAS Bond wäre aktuell schon gut bezahlt. Die Aussicht auf langjährige Negativzinsen würde der Neufestsetzung des Coupons in 2026 auch nicht gut tun. Also bleibt lediglich der Klageweg. Ich bin kein Jurist aber ich halte die Chancen für eher begrenzt. Wenn es für die Bondholder schlecht ausgeht, sitzen sie auf einem illiquiden Bond mit geringer CY. SAS könnte argumentieren, dass der aktuelle Kurs schon recht ambitioniert ist und ja keiner gezwungen wird den Bond zu halten.

    Dagegen spricht natürlich, dass alles was Dante anfasst, zu Gold wird.

    Kommentar


    #10
    Zitat von optionskaktus Hier:22.08.2019, 10:13 Beitrag anzeigen
    Zum Emissionszeitpunkt ging ich im Gymi auf die Oberstufe und seitdem kenne ich diesen Bond. Hatte ihn in den letzten 33 Jahren mehrmals im Portfolio, aktuell nicht.
    Es wurden damals mehrere Airline Bonds mit teilweise ähnlichen Bedingungen emittiert. Es gab mal einen AUA Bond (nach LH Übernahme gekündigt). Immer noch gehandelt die beiden KLM Bonds CH0005362097 sowie CH0005362055. Letzterer hat ebenfalls einen variablen Coupon, der alle 10 Jahre neu festgelegt wird. Aktuell 0.75%, der Bond steht ähnlich hoch wie der SAS Bond um 36-39.
    Also von der laufenden Verzinsung her würde ich meinen, der SAS Bond wäre aktuell schon gut bezahlt. Die Aussicht auf langjährige Negativzinsen würde der Neufestsetzung des Coupons in 2026 auch nicht gut tun. Also bleibt lediglich der Klageweg. Ich bin kein Jurist aber ich halte die Chancen für eher begrenzt. Wenn es für die Bondholder schlecht ausgeht, sitzen sie auf einem illiquiden Bond mit geringer CY. SAS könnte argumentieren, dass der aktuelle Kurs schon recht ambitioniert ist und ja keiner gezwungen wird den Bond zu halten.

    Dagegen spricht natürlich, dass alles was Dante anfasst, zu Gold wird.
    Danke optionskaktus für Deine Einschätzung.
    Im Vergleich zu den KLM Bonds sehe ich beim SAS Bond als Hauptvorteil, dass sich die Unternehmenstruktur bzw. Struktur des "Konsortiums" seit Emission bereits sehr stark verändert hat und auch (mit dem angekündigten Verkauf durch Schweden) in Zukunft noch weiter verändern wird. Idealerweise bewegt dies Citi entprechende Schritte zu unternehmen (Wunschdenken) oder ebnet zumindest den Weg für Gespräch durch eine "organisierte Gruppe von Investoren".

    In jedem Fall: Eher ein long play, jedoch mit sehr interessantem Upside, wie ich finde.

    Dies hat selbstverändlich jedoch, jeder Investor für sich selbst zu entscheiden.

    Kommentar


    #11
    Seit 18.03.19 wurden an der SIX nominal 1.425 Mio CHF gehandelt. Auf diesem angestaubten Bond sind viele Holder längst eingeschlafen. Insofern ist es bemerkenswert, dass sich eine Gruppe mit mehr als 25% des noch ausstehenden Gesamtvolumens gebildet hat.

    Kommentar


    #12
    Zitat von optionskaktus Hier:22.08.2019, 17:07 Beitrag anzeigen
    Seit 18.03.19 wurden an der SIX nominal 1.425 Mio CHF gehandelt. Auf diesem angestaubten Bond sind viele Holder längst eingeschlafen. Insofern ist es bemerkenswert, dass sich eine Gruppe mit mehr als 25% des noch ausstehenden Gesamtvolumens gebildet hat.
    OTC wurden immer wieder Stücke angeboten

    Kommentar


    #13

    Zitat von Jurassic2018 Hier:21.08.2019, 08:06 Beitrag anzeigen
    Ergänzend notiert ein aktueller Bond der SAS AB mit Restlaufzeit bis 11.2022 (ISIN SE0010520338), mit einem Kurs von 102 und 5.4% Kupon, bei einem Yield von ca. 4.5%. Dies spiegelt ebenfalls die grundsätzlich gesunde Bonität des Emittenten wider.
    Im aktuellen Renditeumfeld würde ich eher leicht widersprechen: 4,5 % für seniors zeigt keine besonders gesunde Bonität an. Distressed ist SAS jedoch nicht. Die Rendite für den perp- Nachrang müsste aber deutlich höher liegen. Insofern stimme ich optionskaktus zu:

    Zitat von optionskaktus Hier:22.08.2019, 10:13 Beitrag anzeigen
    Also von der laufenden Verzinsung her würde ich meinen, der SAS Bond wäre aktuell schon gut bezahlt. Die Aussicht auf langjährige Negativzinsen würde der Neufestsetzung des Coupons in 2026 auch nicht gut tun.
    Zitat von optionskaktus Hier:22.08.2019, 10:13 Beitrag anzeigen
    SAS könnte argumentieren, dass der aktuelle Kurs schon recht ambitioniert ist und ja keiner gezwungen wird den Bond zu halten.
    Der „hohe“ Kurs ist jedoch kein Argument für SAS vor Gericht. Kaufmännisch sehe ich das eher andersherum: Höhere Kurse im Vergleich zur KLM bspw. deuten darauf hin, dass Rechtschancen gesehen und bezahlt werden. Steigende Kurse würden mich als CFO jedenfalls unruhig werden lassen, wenn ich einen günstigen Rückkauf vorhabe…

    Zitat von dan266 Hier:21.08.2019, 10:43 Beitrag anzeigen
    @Dante: der Chart sieht seit Ende 5/19 ziemlich erfreulich aus. Ist die "Gruppe" etwa seither dabei, einzusammeln?
    Zitat von optionskaktus Hier:22.08.2019, 17:07 Beitrag anzeigen
    Seit 18.03.19 wurden an der SIX nominal 1.425 Mio CHF gehandelt. Auf diesem angestaubten Bond sind viele Holder längst eingeschlafen. Insofern ist es bemerkenswert, dass sich eine Gruppe mit mehr als 25% des noch ausstehenden Gesamtvolumens gebildet hat.
    Ja, die Gruppe hat ihre Bestände OTC gekauft, ich bin seit einem guten halben Jahr dabei.

    Zitat von optionskaktus Hier:22.08.2019, 10:13 Beitrag anzeigen
    Es wurden damals mehrere Airline Bonds mit teilweise ähnlichen Bedingungen emittiert. Es gab mal einen AUA Bond (nach LH Übernahme gekündigt). Immer noch gehandelt die beiden KLM Bonds CH0005362097 sowie CH0005362055. Letzterer hat ebenfalls einen variablen Coupon, der alle 10 Jahre neu festgelegt wird. Aktuell 0.75%, der Bond steht ähnlich hoch wie der SAS Bond um 36-39.
    Danke, guter Hinweis! Ich werde mal in den Bedingungen nachschauen, wie dort die Themen Events of Default, staatliche Unterstützung behandelt wurden und ob es bei Emission einen Rendite-/Ratingunterschied zur SAS gab.

    Zitat von optionskaktus Hier:22.08.2019, 10:13 Beitrag anzeigen
    Also bleibt lediglich der Klageweg. Ich bin kein Jurist aber ich halte die Chancen für eher begrenzt. Wenn es für die Bondholder schlecht ausgeht, sitzen sie auf einem illiquiden Bond mit geringer CY.
    Volle Zustimmung, das ist die Gefahr.

    Zitat von optionskaktus Hier:22.08.2019, 10:13 Beitrag anzeigen
    Dagegen spricht natürlich, dass alles was Dante anfasst, zu Gold wird.
    Danke für die Blumen. Zonks waren aber schon auch dabei. Schauen wir mal.


    Kommentar


    #14
    Ich finde die Diskussion hier hochspannend, grad weil ich selber seit Jahren auf der SAS86 "schlafe", ohne das je jemand den Schlaf gestört hätte..

    DanteAllemis, es war also möglich in den letzten Monaten bis 25% OTC aufzukaufen, ohne dass der Kurs stärker gestiegen ist? Das erstaunt mich. Da scheinen dann einige bereitwillig abzugeben.
    Hier als kleinen eigenen Beitrag noch die relative Perfomance der SAS86 gegen die ähnliche KLM85 durch alle Airline - Krisen der letzten 20 Jahre.

    Kommentar


    #15
    Zitat von gertrud Hier:29.08.2019, 14:18 Beitrag anzeigen
    Ich finde die Diskussion hier hochspannend, grad weil ich selber seit Jahren auf der SAS86 "schlafe", ohne das je jemand den Schlaf gestört hätte..
    DanteAllemis, es war also möglich in den letzten Monaten bis 25% OTC aufzukaufen, ohne dass der Kurs stärker gestiegen ist? Das erstaunt mich. Da scheinen dann einige bereitwillig abzugeben.
    Willkommen an Bord.

    Einige der Bestände wurden bereits davor aufgebaut; und einige ältere Halter wurden auch gefunden und "aufgeweckt".

    Kommentar

Lädt...
X