Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Venezuela

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von bigbill Hier:08.05.2019, 21:19 Beitrag anzeigen
    4. Diesen Exit suchen wohl gerade viele Chavistas. Am Ende wird es ablaufen wie in Nachkriegsdeutschland. Da hat auch jeder Nazi-Scherge auf einmal eine halbjüdische Cousine 3. Grades ausgegraben, und damit auf mildernde Umstände bei den Nürnberger Prozessen gehofft.
    Die Meldung von den Chavistas die angefragt haben, ob für sie Kirchenasyl möglich sei, passt da sehr gut. Meiner Meinung nach müssen die Top10-20 Chavista-Verbrecher ins Exil....der Rest kann mit einer Amnestie oder ähnlichem rechnen und wird sich jetzt schon in diese Richtung absichern und bei einem Umsturz ganz schnell die Seiten wechseln.
    es passt auch, dass man bei der Kirche Schutz sucht... hatten wir damals auch schon alles:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rattenlinien

    Kommentar


    Caracas. Die Mitgliedsorganisationen der "Allianz für ein konsultatives Referendum" (Arco) haben die oppositionell dominierte Nationalversammlung aufgefordert, ihre Strategie zu korrigieren, die zur Beendigung der Krise des Landes gewalttätige und putschistische Ansätze fördere. Das Bündnis schlägt zur Lösung der Krise ein Referendum vor, mit dem die Bevölkerung darüber entscheiden solle, ob allgemeine Neuwahlen angesetzt werden.
    ...
    Arco ist ein Zusammenschluss ehemaliger Minister, moderater Oppositioneller, Intellektueller und linker Aktivisten, die mit der Regierung unter Präsident Nicolás Maduro gebrochen haben.
    ...
    https://amerika21.de/2019/05/226055/...che-aktivisten

    Kommentar


    Artikel aus der trumpkritischen Washington Post, wiedergegeben auf der VEN news Plattform El nacional. Da WP Bezahlschranke hat, hier der span. Text mit deutscher Zusammenfassung.
    Trump soll nach den ueblichen "informierten Quellen" kein - direktes - militaerisches Engagement in VEN anvisieren, und mit dem Agieren seines Falken Bolton in dieser Richtung unzufrieden sein. Er halte ihm eine Fehleinschaetzung der Situation vor bei dem juengsten Versuch, einen Machtwechsel zu erzwingen.
    Im Vorfeld der Praesidentschaftswahlen, wo die humanitaeren wie materiellen Kosten und Folgekosten einer Militaerintervention Trumps Chancen schmaelern koennten, aber nicht nur aus taktischen, sondern auch aus prinzipiellen Erwaegungen als Isolationist sei er eher fuer militaerisches Disengagement, Beispiel Syrien und Afghanistan.
    Das Saebelrasseln gegen den Iran sei eine Ausnahme und wahltaktisch eintraeglicher sls ein solches gegenueber VEN.
    Maximal sei er gegenwaertig allenfalls bereit, eine Flottendemonstration zu unternehmen vor der VEN Kueste und Mittel zum bewaffneten Widerstand gegen Maduro bereitzustellen. Vorrang habe aber die humanitaere Hilfe und die Stabilisierung Kolumbiens angesichts der Fluechtlingskrise.

    xxx

    Nun auch im Fall des sinistren Dicken mit der Haartolle und der Bombe hat er ja erst gross militaerisch schwadroniert, um ihn dann auf einmal toll zu finden und ihm fast ohne Gegenleistung entgegenzukommen.
    Da scheinen sich die Sturmgeschuetze des BRD-Pazifismus moeglichweise ganz zu Unrecht auf ihn eingeschossen zu haben, vielleicht wird er noch als der trotz notorischer Grosssprecherei friedlichste US Praesident aller juengeren Zeiten in die Geschichte eingehen.
    Und was IQ Klasse und Korruptionsaffinitaet angeht, vieĺleicht fuehlt er sich in dieser Hinsicht dem vollschlanken jovial-herrischen Maduro naeher als dem eifernden Moralisten und Duennling Guaido.
    Wenn Maduro gewitzter und vor allem flexibler waere als er ist, wuerde er jetzt US Unternehmen irgendwelche fuer diese (scheinbar?) vorteilhafte Deals antragen im Oel- oder Goldsektor, ein paar Oppositionelle freilassen, ein paar Folterknechte vor Gericht stellen, ein paar Kubaner heimschicken , Guaido zum Sonderbeauftragten fuer Menschenrechte ernennen und Trump waer's wahrscheinlich zufrieden.
    Aber zum Glueck wirkt Maduro mit seinem Mix aus Trotz, Sturheit und Inkompetenz auf sein eigenes politisches Ende hin, so dass Guaido als potentieller Gegenentwurf fuer Putin um so interessanter werden koennte, je mehr Trump das Interesse an ihm verliert... wichtiger Post hierzu uebrigens der von bischof vor ein paar Tagen zur nachlassenden Twitteraktivitaet der US Regierung zu VEN.

    xxx

    A Donald Trump no le interesaría una intervención militar en Venezuela
    Según el Washington Post, entre las opciones que estarían considerando es dar más apoyo a Colombia EFE Por SERGIO GÓMEZ MASERI | GDA| EL TIEMPO| COLOMBIA
    09 DE MAYO DE 2019 09:23 AM | ACTUALIZADO EL 09 DE MAYO DE 2019 10:26 AM
    Desde hace meses, funcionarios de la administración de Donald Trump -incluido el propio presidente-, han insistido en que para el caso de Venezuela todas las opciones están sobre la mesa, incluida la militar. Pero de acuerdo con un artículo del Washington Post, al parecer, se trata de una amenaza que por ahora tiene pocos dientes.
    Según el artículo, que está basado en fuentes anónimas de la propia administración, si bien Trump mismo fue de los primeros en plantear una intervención militar en Venezuela, ahora "no se está inclinando a ordenar ningún tipo de intervención, según dijeron dos funcionarios y un asesor externo", afirma el diario.

    Al menos no una intervención militar clásica, como la que adelantaron en Panamá, que involucre tropas y/o bombardeos aéreos.

    La nota, titulada Un frustrado Trump hace preguntas sobre la estrategia frente a Venezuela, sostiene que el presidente republicano cree que lo engañaron cuando le dijeron que remover a Nicolás Maduro sería una tarea fácil y cuando lo convencieron, la semana pasada, de que el régimen caería dado el supuesto acuerdo que se tenía entre la oposición y oficiales cercanos al mandatario venezolano.Trump, de hecho, estaría muy molesto con su Asesor de Seguridad Nacional, John Bolton, a quien atribuye buena parte del problema.
    "No se está inclinando a ordenar ningún tipo de intervención, según dijeron dos funcionarios y un asesor externo"









    "La insatisfacción del presidente se ha cristalizado en torno a Bolton y se queja de que se trata de una posición intervencionista que va en contra de su visión de que Estados Unidos EE UU no debería meterse en líos en el extranjero", dice el medio.

    Ya circulaba desde la semana pasada el rumor de que el mismo presidente le viene diciendo a sus asesores y amigos que "Bolton lo quiere meter en una guerra".

    Algo que no le interesa no solo por principios -se viene retirando de las guerras Irak, Afganistán y Siria pese a las recomendaciones de sus propios militares que le han pedido permanecer- sino por un cálculo electoral: no le interesa entrar a la recta final de su campaña de reelección habiendo, él mismo, iniciado un conflicto que va en contravía de sus promesas electorales.

    Trump, dice el 'Post', también cree que sus asesores "subestimaron" a Maduro, a quien considera "un hueso duro de roer" e incluso ha comenzado a expresar dudas sobre el presidente encargado de Venezuela, Juan Guaidó.

    "El presidente, durante reuniones en la Oficina Oval y conversaciones telefónicas con asesores ha planteado dudas sobre el fuerte apoyo que su administración le ha dado a Guaidó. Aunque a Trump le gusta el carismático líder también ha dicho que no sabe si está listo para tomar el control y qué tanto verdaderamente saben sus asesores sobre él", afirma el diario.

    Según el artículo del medio estadounidense, aunque el presidente de EE UU se siente cómodo con una posición beligerante en el caso de Irán -y estuvo de acuerdo con el reciente envío de una flotilla de la armada a las aguas del Golfo Pérsico, no siente lo mismo con la retórica de guerra para el caso de Venezuela, pues este no plantea una amenaza militar para Estados Unidos y tiene el riesgo de desatar una pelea indirecta con Rusia, que respalda a Maduro.

    De acuerdo con el 'Post', los desarrollos del pasado 30 de abril "han archivado toda discusión seria sobre una fuerte respuesta militar de EE UU en este país".
    Los militares, dice el diario, consideran que cualquier escenario que involucre el envío de tropas sería un "atolladero" y que el uso de misiles podría causar muchas bajas de civiles.
    El presidente, durante reuniones en la Oficina Oval y conversaciones telefónicas con asesores ha planteado dudas sobre el fuerte apoyo que su administración le ha dado a Guaidó







    "La Casa Blanca ha estado pidiendo a sus militares alternativas distintas a una invasión como tal. Y en este momento esas opciones incluyen el envío de recursos militares a la región, elevar la ayuda a países vecinos como Colombia y más recursos para atender las necesidades de los migrantes que están llegando a países de la región. Como opciones más directas se consideraría el envío de barcos de la armada para mostrar poderío", dice el diario.

    Líneas más adelante, el artículo dice que "los planes de continuar respaldando la causa de la oposición siguen firmes. De hecho, Trump mismo lo volvió a reiterar este miércoles y el presidente le ha ordenado a Bolton que le siga dando prioridad al tema venezolano.



    Pero a la vez, los funcionarios parecen muy conscientes de que la resolución de la crisis está más a mediano y largo plazo.

    Este jueves, el ministro de Exteriores ruso, Serguéi Lavrov, negó que vaya a alcanzar un "trato" con Estados Unidos sobre Venezuela durante las consultas que mantendrá la próxima semana en Moscú con el secretario de Estado norteamericano, Mike Pompeo. "Habitualmente los tratos son cosa del (presidente de EE UU, Donald) Trump", comentó Lavrov a la agencia oficial Ria Nóvosti antes de asistir al desfile en la Plaza Roja por el Día de la Victoria.

    La Cancillería rusa anunció este miércoles la primera visita de Pompeo a este país, lo que ha disparado los rumores sobre un posible acuerdo entre ambos países para el arreglo de la crisis en el país latinoamericano, donde Moscú y Washington apoyan a bandos diferentes.
    Zuletzt geändert von vilkas; 09.05.2019, 17:02.

    Kommentar


    Die lang erwarteten Zahlen zum Handelsbilanzüberschuss liegen nun auf dem Tisch. Mit meiner Prognose schon vor Monaten lag ich absolut richtig.

    Die Zahlen zum Handelsbilanzüberschuss 2018 im Einzelnen:

    Gegenüber 2017 konnte in 2018 der Handelsbilanzüberschuss nochmals um 4,8% gesteigert werden. Exporten von 32,5 Mrd. USD standen Importe von 10,6 Mrd. USD gegenüber. Somit wurden 21,9 Mrd. USD in die Kasse gespült. Davon wurden rd. 10 Mrd. USD für den Schuldendienst verwendet. Die Zunahme der staatlichen Nettogeldposition beträgt somit knapp 12 Mrd. USD.

    Tja liebe Leute, von wegen Staatsbankrott. Eine solvente Regierung ist halt schwer zu stürzen (diese Info nur für jene die nicht begreifen, warum Maduro immer noch regiert und auch noch viele Jahre regieren wird).

    Kommentar


    Venezuelan state oil company PDVSA will use uncollected oil revenue to make a bond payment due this month, the board of directors named by opposition leader Juan Guaido said on Thursday.
    ...
    In a statement, the board said the funds to pay the bond would come from “PDVSA’s overseas accounts receivable,” referring to invoices to customers that had not yet been paid.

    The board did not specify the value of PDVSA’s accounts receivable abroad but said it would make the payment within the 30-day grace period that began on April 27.
    ...
    https://www.reuters.com/article/us-v...-idUSKCN1SF2KE

    Kommentar


    If Venezuela’s state oil giant delivers a crucial payment on bonds backed by a stake in U.S. refiner Citgo this month, it could be thanks to an account at the New York Fed.

    The Manhattan branch of the Federal Reserve is one of several U.S. financial institutions housing funds accessible to National Assembly President Juan Guaido, whose allies formed an ad hoc board to administer Petroleos de Venezuela. Regardless of where PDVSA draws the funds for a $71 million interest payment on its 2020 bonds, the route to investors will be circuitous.

    The money must get delivered to Wilmington-based Delaware Trust Company, which took over as the principal paying agent on the debt. Then it must be sent over to Citibank and JPMorgan Chase Bank, which act as depositories for Clearstream Banking in Luxembourg and Euroclear in Brussels respectively, before getting shipped to bondholders, according to company filings.

    Typically, the twists and turns of how a debt disbursement finds its way to investors are of little consequence. Yet this is no ordinary payment. It would mark a first for Guaido, whom the U.S. and more than 50 nations recognize as Venezuela’s rightful head of state, and it would help the country avoid the unfortunate distinction of defaulting on every single one of its active bonds.
    ...
    https://www.bloombergquint.com/busin...a-bond-payment

    Kommentar


    Gegebenenfalls ist also Jose Ignacio Hernandez unser Umschuldungspartner

    Jose Ignacio Hernandez, who Guaido has named as a special prosecutor representing Venezuela’s interests abroad, said the team would pay the bonds with funds that were frozen due to U.S. sanctions.

    “Paying interest on the PDVSA 2020 bond is, under the current conditions, the only option that allows us to protect the Venezuelan state’s assets, and leaves the government in a better position for its strategy to renegotiate public debt,” Hernandez said in a statement.
    https://www.reuters.com/article/us-v...-idUSKCN1SD1Z9

    José Ignacio Hernández G. (Caracas, 1974), has a Law Degree from the Universidad Central de Venezuela, with a summa cum laude diploma (1997); an Advanced Study Certificate from the Universidad Complutense de Madrid (2001) and a Juris Doctor from the Universidad Complutense with a summa cum laude diploma (2002). He is Professor of Administrative Law at the Universidad Central de Venezuela and the Universidad Católica Andrés Bello, both in Venezuela. He also teaches Economic Constitutional Law in the Universidad Católica Andrés Bello. He has been professor of regulatory framework at the Instituto de Estudios Superiores de Administración (IESA), also in Venezuela.

    He is the Director of the Law Review of the Law Faculty of the Universidad Católica Andrés Bello.

    He has written more than 100 academic articles published in Venezuela, Colombia, Argentine, Chile, Mexico, U.S.A., Italy, Poland and Spain. He also has written 14 books.

    His research field encompasses Administrative Law, Constitutional Law and Economic Regulation.
    https://growthlab.cid.harvard.edu/people/josé-ignacio-hernandez

    Kommentar


    Zitat von Mond Hier:09.05.2019, 22:30 Beitrag anzeigen
    Die lang erwarteten Zahlen zum Handelsbilanzüberschuss liegen nun auf dem Tisch. Mit meiner Prognose schon vor Monaten lag ich absolut richtig.

    Die Zahlen zum Handelsbilanzüberschuss 2018 im Einzelnen:

    Gegenüber 2017 konnte in 2018 der Handelsbilanzüberschuss nochmals um 4,8% gesteigert werden. Exporten von 32,5 Mrd. USD standen Importe von 10,6 Mrd. USD gegenüber. Somit wurden 21,9 Mrd. USD in die Kasse gespült. Davon wurden rd. 10 Mrd. USD für den Schuldendienst verwendet. Die Zunahme der staatlichen Nettogeldposition beträgt somit knapp 12 Mrd. USD.

    Tja liebe Leute, von wegen Staatsbankrott. Eine solvente Regierung ist halt schwer zu stürzen (diese Info nur für jene die nicht begreifen, warum Maduro immer noch regiert und auch noch viele Jahre regieren wird).


    Quelle?

    Bitte auch Beweise beifügen, seit wann die Bondbedienung wieder aufgenommen wurde, da Du behauptest, die Regierung wäre solvent und es gäbe keinen Staatsbankrott.

    Kommentar


    In der angefügten Quelle (über Link unten nach Venezuela durchklicken) beträgt der HB-Überschuss sogar 22,4 Mrd. USD. Zu dieser Zahl gibt es nichts weiter zu sagen. Wer die Bedeutung einer solchen Zahl nicht versteht, der sollte besser nicht in EM-Bonds investieren. Wer vor dem Hintergrund dieser Zahl von "Zahlungsunfähigkeit" spricht, der hat halt selbst die Basics nicht begriffen.

    Wer darüber hinaus noch nicht begriffen hat, warum Venezuela gleichwohl nicht vom Öl abhängig ist:
    Based on estimates from the Central Intelligence Agency’s World Factbook, Venezuela’s exported goods plus services represent 7% of total Venezuelan economic output or Gross Domestic Product.
    Der Export macht also nur 7% der volkswirtschaftlichen Wertschöpfung aus. In der BRD sind es knapp 50%. Venezuela ist dementsprechend eine nahezu geschlossene Volkswirtschaft, kann von außen also nicht in die Knie gezwungen werden. Würde USA gegen BRD vergleichbare Sanktionen verhängen, wäre die BRD ökonomisch platt.
    Wer es nicht begreift, der lässt es halt und wartet weiter auf das Ende der Bolivarischen Revolution.
    Angehängte Dateien

    Kommentar


    Zitat von Mond Hier:10.05.2019, 03:45 Beitrag anzeigen
    In der angefügten Quelle ..
    Das PDF was Du als Quelle nachlieferst, ist also die Einzelmeinung des Daniel Workman, die als Datenquelle für Handelsbilanzüberschuss & Co. herhalten muss. Warum sollte man den Zahlen dieses Daniel glauben, und vor allem als einzige Datenbasis?

    Nach Deiner Sichtweise bzw. Annahme, Maduro bleibt im Amt, Fortsetzung der Bolivarischen Revolution, weiterwurschteln auf dem Niveau Honduras.......unter diesen Bedingungen ist ja eine Bondbedienung nicht zu erwarten. Wie kann Deiner Meinung nach das Bondinvestment für den Anleger zum Erfolg führen, ohne dass jemals Geld an den Anleger zurückfließt?

    Venezuela ist derzeit nicht imstande, seine Staatsanleihen zu bedienen, weil zu wenig Geld in der Kasse ist. Für jedes andere Land bedeutet diese Situation Zahlungsunfähigkeit. Für Venezuela aber nicht, warum? Wie kann ich zahlungsunfähig und gleichzeitig zahlungsfähig sein, wie geht das?
    Zuletzt geändert von zeroperpetual; 10.05.2019, 05:01.

    Kommentar


    Mond, wozu eine PDF aus einem Word-Dokument mit schlecht formatierten Phrasen zusammenstellen und als Datum 10.05.2019 angeben?
    Die Quelle ist http://www.worldstopexports.com/vene...op-10-imports/ - ein Journalist und jede Angabe ist mit "estimated" gekennzeichnet.

    Ich finde es aber gut, dass du diesen Bericht vom 01.04.2019 (Ja, moin) - der vielleicht eine Annäherung, aber eben keine offizielle Publikation der Maduro- oder Guaido-Regierung ist - mit den Worten

    Die lang erwarteten Zahlen zum Handelsbilanzüberschuss liegen nun auf dem Tisch.
    abfeierst und dich in der Publikation von Zahlen eines anderen Monds bestätigt siehst. Ich halte dein Verhalten mittlerweile für krankhaft.

    Kommentar


    Zitat von zeroperpetual Hier:10.05.2019, 04:50 Beitrag anzeigen
    Wie kann Deiner Meinung nach das Bondinvestment für den Anleger zum Erfolg führen, ohne dass jemals Geld an den Anleger zurückfließt?
    überholen ohne einzuholen... amerikanische Staatsanleihen sind nach Mond ja auch dem Untergang geweiht, weil die USA bald am Ende sind - da wird man also auch alles verlieren und Venezuela-Bondholder sind an dem Punkt schon, während die Käufer von US-Treasuries noch glauben, ihre Kohle wäre noch da

    Kommentar


    Machtkampf in Venezuela
    Maduro holt zum Schlag gegen die Opposition aus

    Festnahmen, Einschüchterung, Ämterverbot: Nach dem gescheiterten Umsturzversuch in Venezuela geht Machthaber Maduro gegen die Opposition vor. Sein Gegner Guaidó zeigt sich offen für eine Militärintervention der USA.

    Freitag, 10.05.2019 08:49 Uhr
    https://www.spiegel.de/politik/ausla...a-1266709.html
    ...

    Und so muss Zambranos Festnahme vor allem als Warnung an den 35-jährigen Guaidó interpretiert werden, dem die Justiz bereits am 2. April die Immunität entzogen hatte. Bisher hat Maduro davor zurückgeschreckt, seinen Widersacher festzusetzen. Aber es könnte nur noch eine Frage der Zeit sein. Entweder fürchtet Maduro, die Festnahme seines Gegenspielers könnte im In- und Ausland eine Kettenreaktion auslösen, die sich nicht mehr kontrollieren ließe. Oder er ist nicht überzeugt, dass seine Sicherheitskräfte ihm auch wirklich folgen, sollte er die Festnahme Guaidós verfügen.

    Weitere Oppositionspolitiker fliehen in Botschaften

    Die Inhaftierung Zambranos sei erst der Anfang, sagt Luis Vicente León, Chef des Meinungsforschungsinstituts Datanálisis, dem SPIEGEL. "Die Regierung schließt den Kreis um Guaidó immer enger." Maduro wisse, dass er nach den Ereignissen vom 30. April Härte zeigen müsse, um sich an der Macht zu halten. Seine Botschaft sei klar: "Wir werden jeden zerstören, der sich gegen uns erhebt."

    Mittlerweile stehen 67 der 112 Oppositionsabgeordneten der Nationalversammlung im Fokus der Justiz, sitzen im Gefängnis oder befinden sich im Exil. Anderen wurde ein politisches Betätigungsverbot auferlegt. Seit Donnerstagnacht suchten zudem zwei weitere Parlamentarier, Américo De Grazia und Richard Blanco, vorsorglich Zuflucht in der italienischen beziehungsweise argentinischen Botschaft.
    ...
    Nachdem Maduro sein Land wirtschaftlich zugrunde gerichtet hat, geht er jetzt gezielt gegen die Opposition vor. Da kann man nur hoffen, dass seine Tage als Präsident gezählt sind und dass dieser Wechsel friedlich vonstatten geht.

    Kommentar


    Trotz Blockade: 814 Tonnen Nahrungsmittel und Medikamente für Venezuela

    Datum: 09. Mai 2019
    https://latina-press.com/news/262467...uer-venezuela/
    In den letzten sechs Wochen kamen 814 Tonnen Nahrungsmittel und Medikamente in Venezuela an. Trotz Blockade durch das Regime von Links-Diktator Nicolás Maduro gelang dies nach Angaben von UN-Koordinator Lester Toledo dank „anonymer Helden“, die an den Grenzen arbeiten. „Die venezolanische Diaspora hat gezeigt, dass, wenn die Tür geschlossen wird, sie durch das Fenster geht“, so Toledo vor Journalisten, bevor er sich mit dem Caritas-Delegierten im internationalen Gremium, Joseph Donnelly, traf.

    „Die Hilfe kommt herein, dank der anonymen Helden, der Soldaten, die uns zuschauen und zuhören und den Leuten, die im/am Zoll arbeiten und den Eintritt humanitärer Hilfe ermöglichen“, erklärte er. Nach Angaben der Vereinten Nationen benötigen mindestens sieben Millionen Menschen, etwa ein Viertel der Bevölkerung Venezuelas, dringend humanitäre Hilfe.
    ...

    Kommentar


    Zitat von Petra Hier:10.05.2019, 00:47 Beitrag anzeigen
    Gegebenenfalls ist also Jose Ignacio Hernandez unser Umschuldungspartner
    Schade - anscheinend wird nun doch abgegriffen, was abgegriffen werden kann, um die "Verhandlungsposition bei Umschuldungsverhandlungen zu stärken".
    Danke für die Links.

    Kommentar

Lädt...
X