Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Venezuela

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    "Solche Bilder soll es aus Venezuela nicht geben"

    Seit mehreren Monaten herrscht in Venezuela ein politischer Machtkampf – das Land steht vor dem Kollaps. ZDF-Korrespondent Christoph Röckerath war in Caracas unterwegs.

    Beitragslänge: 4 min | Datum: 13.05.2019
    https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-m...erath-100.html

    Kommentar


    Investments, bei denen man auf eine Revolution warten muss, damit sie gelingen, kann ich nach den aktuellen Erfahrungen nicht mehr empfehlen. Wenn wir Pech haben, dann bleibt Maduro für weitere 10-20 Jahre an der Macht. In der Ukraine bin ich auch erst nach dem Machtwechsel eingestiegen.

    Während wir hier sanktioniert sind, macht der Blödcoin mal eben 100% ... so langsam wird mir die missliche Lage immer mehr bewusst. Auch wenn ich die festsitzende Summe nicht in Blödcoins investiert hätte, es entstehen aber auf jeden Fall Opportunitätskosten je länger die Sanktionen andauern.

    Wenn wenigstens noch die Chance auf einen kurzfristigen politischen Wandel bestehen würde, aber davon ist nicht mehr viel zu erkennen. Guaidós Bewegung hat an Momentum verloren und die USA konzentrieren sich aktuell auf den Iran als Unruhestifter im nahen Osten.


    IRAN-KONFLIKT
    USA prüfen Entsendung von 120.000 Soldaten in Nahen Osten
    https://www.welt.de/politik/ausland/...hen-Osten.html

    WTF? Oder erst Iran und dann Venezuela?

    Kommentar


    Eine Kommandoaktion wie gegen Osama bin Laden, wäre zumindest ein interessante Option:


    Sie zeigen, dass die Herausnahme von Maduro wie die von Osama bin Laden erfolgen wird, "sauber und kurz".

    @DolarToday / 13. Mai 2019 @ 19:00 Uhr
    https://dolartoday.com/revelan-que-l...impia-y-corta/

    Ein gemeinsames Dokument zwischen dem US-Außenministerium, der OAS und einem Teil der venezolanischen Opposition im Exil hat gezeigt, dass Optionen analysiert werden, um Nicolás Maduro von der Macht zu nehmen, und wenn die Aktion durchgeführt wird, "wird sie wie die von Osama bin Laden sein, sauber und kurz.

    Die Zeitung El Español hatte Zugang zu diesem Dokument, das vorbereitet wird, nachdem Juan Guaidó den Befehl gegeben hatte, Leopoldo López von seinem Hausarrest zu befreien und die Operation Libertad zu beginnen.
    @elespanolcom
    Die Pläne für eine "chirurgische" Militäraktion zur Entfernung von Maduro aus Venezuela schreiten voran.
    https://www.elespanol.com/mundo/2019...box=1557559486

    "Mit dem Weggang von Maduro oder seiner Inhaftierung, dem Weggang zu eigenen Füßen oder mit Handschellen, auf dem Weg ins Exil oder in ein Gefängnis im Ausland ist der Prozess unerbittlich und wir gestalten ihn seit einer Woche", sagte eine direkt an den Verhandlungen beteiligte Quelle.

    Derzeit wird an der Entwicklung einer Land-, See- und Luftstrategie gearbeitet, die eine wirksame militärische Intervention in Venezuela ermöglicht. Laut der Website wird die Verpflichtung der sich daraus ergebenden Koalition für die venezolanische Demokratie, "präventive Einsätze von kollektiver Militärhilfe durchzuführen", notwendig sein. Dazu sei es notwendig, Militärpersonal an den Grenzen, aber auch "innerhalb des Landes" zu finden.

    Sie weisen auch darauf hin, dass "Zwangsmaßnahmen und die Ausübung von Militäreinsätzen nicht untrennbar mit Kriegshandlungen verbunden sind", sondern dass es sich um eine wirksame Form der Durchführung von Aktionen "des Geheimdienstes, anderer der Verteidigungsbereitschaft und anderer, gegebenenfalls militärischer Art von Angriff oder Verteidigung'' handelt.
    Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

    Tja, glaubhaft oder nicht? Man kann nur hoffen, dass die Venezuela Krise nicht in Vergessenheit gerät.

    "Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!"

    Kommentar


    Wieso ist Iran eigentlich ein schlimmerer Unruhestifter als der Drogen- und Guerillaexporteur Venezuela, der Staat im Mittleren Osten ist zwar eine repressive Theokratie, aber er funktioniert immerhin, ist technologisch in einer anderen Liga als VEN, es gibt relativ freie Wahlen, und Frauen haben weit mehr Rechte als im treuen und zunehmend aussenpolitisch aggressiven (Jemen) US Verbuendeten Saudiarabien, die Lebensmittelversorgung ist gewaehrleistet, und Israel wird von der sunnitischen Hamas beschossen und nicht von der schiitischen Hezbollah.
    Und Syrien wird durch saudisch-tuerkische Unterstuetzung fuer die islamistischen Rebellen ein groesserer Unruhefaktor als durch die russisch-iranische Unterstuetzung fuer das Regime in Damaskus, um Menschenrechtsverletzungen sicher nicht verlegen, aber doch um einiges aufgeklaerter und moderner als das, was die meist nicht minder brutale Opposition betreibt. Dafuer wurde die einzige halbwegs saekular- moderne Oppositionsfront, die Kurden, von Trump bezeichnenderweise im Stich gelassen.
    Es ist schon kurios, 120t GIs moeglichweise gen Iran zu schicken mit hier nun wirklich gewaltigem internationalen Konfliktpotential, aber nicht mal ein paar tausend nach VEN um dem Regime und der humanitaeren Notsituation dort ein schnelles und leichtes Ende zu bereiten, und statt dessen die dortige Opposition mit Sanktioenchen abzuspeisen.
    Iran ist nun wirklich anders als VEN eine relevante Militaermacht. Aber es gibt wohl in den US mehr Waehler, die eine kriegerische Zuspitzung gegen Iran befuerworten als solche, die fuer ein militaerisches VEN Engagement sind.
    Zuletzt geändert von vilkas; 14.05.2019, 13:59.

    Kommentar


    Was ich nicht verstehe, warum viele immer denken, die USA könne sich gleichzeitig nur um einen Konflikt kümmern, entweder Iran oder Venezuela... Wenn der Konflikt mit dem Iran weiter eskaliert, dass sie dann gleichzeitig das Interesse an Venezuela verlieren, das ist unlogisch. Und Nordkorea gerät dann auch in Vergessenheit oder wie?

    Kommentar


    US and Russia to discuss fate of Venezuela amid reports Putin will not prop up Maduro

    https://www.telegraph.co.uk/news/201...utin-will-not/

    Kommentar


    zeroperpetual Denk mal an die Breaking-News-Manie in den US Medien, die sich immer auf ein zentrales Thema fokussiert, das dann tagelang bis in alle Details durchgeknetet wird, und nach ein paar Wochen ist es aus den Medien wieder fast verschwunden, metoo ist eher die Ausnahme.
    Und auch Trump funktioniert aehnlich, s. Nordkorea, erst grosse Drohungen, dann auf einmal scheinbar nettes Techtelmechtel mit dem Dicken, beides sehr schlagzeilentraechtig, und nun erst mal Funkstille.. Natuerlich muss sich die US Regierung wie jede andere um eine Vielzahl von Problemen und Themen kuemmern und tut das auch mehr oder weniger gut im Hintergrund. Aber im Fokus der Hauptakteure steht zumeist ein Thema, ganz unabhaengig davon, ob sich die US army mehrere Interventionen gleichzeitig leisten kann.
    Und dazu kommt, dass Trump die Wahlen mit dem Versprechen des internationalen militaerischen Disengagement und entsprechender Einsparungen gewonnen hat. Da wird er vor den Wahlen trotz scharfer Rhetorik wohl kaum gleich mehrere militaerische Fronten gleichzeitig eroeffnen, nehme ich an. Rein logistisch waere Venezuela auch im Falle anderer militaerischer Verwicklungen leicht zu bewaeltigen fuer die US army, da hast Du sicher Recht.
    Aber vielleicht muss es nicht so weit kommen, wie schon lange vermutet scheint Putin bereit, Maduro fallen zu lassen, s. Link von bischof zum Bericht im telegraph. Wenn die Russen selber Maduro "extrahieren", um so besser - aber in Russland selber wollen sie ihn offenbar nicht aufnehmen. Noch besser, wenn sie die Unterstuetzung von Guaido (mit)uebernaehmen, das probateste Mittel, weiter im Land Einfluss auszuueben.
    Zuletzt geändert von vilkas; 14.05.2019, 15:59.

    Kommentar


    Zitat von Fantomas69 Hier:14.05.2019, 11:51 Beitrag anzeigen

    WTF? Oder erst Iran und dann Venezuela?
    Ist doch egal. In beiden Fällen wird sich die US Army auf der Suche nach der Schweinebucht verirren.

    Kommentar


    @vilkas: Wenn du so weiter machst, spendiere ich dir noch drei "e" für deinen Alias:
    - eins zwischen i und l
    - eins zwischen a und s
    - und eins ans Ende
    dann wäre dein Alias eine gute Kurzfassung deiner Beiträge

    Kommentar


    Atsargiai miela Petra, vilkas nevalgo nei negamina sūrio. Vorsicht liebes Petra, ein Wolf frisst noch produziert Kaese, aber wenn man ihn zu sehr reizt, koennte er seine gute litauische Wolfsstube vergessen und virtuell zubeissen. So was lernt man doch wohl noch in DE in der Grundschule aus dem Bilderbuch, oder warst Du kurzsichtig oder zu handyaffin? So und jetzt wieder brav in Onkel Maduros und Onkel Monds Maerchenstunde, da leuchten die Kinderaugen, und da streift kein boeser Wolf umher.

    Kommentar


    Zitat von Fantomas69 Hier:14.05.2019, 11:51 Beitrag anzeigen
    ... Wenn wir Pech haben, dann bleibt Maduro für weitere 10-20 Jahre an der Macht. ...
    Nein, das wäre ein außerordentlicher Glücksfall. Wenn Maduro weiter bei guter Gesundheit bleibt, kann er in 20 Jahren noch regieren. Für den inneren Wert der Bonds ist das höchst förderlich, denn es wird nur noch getilgt und keine neuen Schulden mehr gemacht. Nur mit Maduro würden wir ohne Haircut davonkommen. Darum ist es nicht rational, wenn hier einige den Rücktritt von Maduro befürworten.

    Da Venezuela die Folgen der Sanktionen durch Umgehungsstrategien überwunden hat, wird es jetzt wieder aufwärts gehen. Das Militär wurden zwischenzeitlich erfolgreich von Verrätern gesäubert, so dass nun auch ein Putsch ausgeschlossen ist. Sollte sich noch der eine oder andere General ins Ausland absetzen um von dort gegen Maduro zu twittern, so trägt das zwar zur Heiterkeit, nicht jedoch zu einem Umsturz bei. Alles in allem läuft es gut. Man kann mit der Entwicklung höchst zufrieden sein.

    Lawrow und Pompeo sollen heute offenbar eine Deal verhandelt haben, wonach die USA Venezuela und Russland die Ukraine kriegt. Problem wird nur sein, dass Maduro Trump auch ohne Russland abwehren kann.
    Zuletzt geändert von Mond; 14.05.2019, 17:35.

    Kommentar


    Zitat von vilkas Hier:14.05.2019, 13:31 Beitrag anzeigen
    Wieso ist Iran eigentlich ein schlimmerer Unruhestifter als der Drogen- und Guerillaexporteur Venezuela, der Staat im Mittleren Osten ist zwar eine repressive Theokratie, aber er funktioniert immerhin, ist technologisch in einer anderen Liga als VEN, es gibt relativ freie Wahlen, und Frauen haben weit mehr Rechte als im treuen und zunehmend aussenpolitisch aggressiven (Jemen) US Verbuendeten Saudiarabien, die Lebensmittelversorgung ist gewaehrleistet, und Israel wird von der sunnitischen Hamas beschossen und nicht von der schiitischen Hezbollah.
    Und Syrien wird durch saudisch-tuerkische Unterstuetzung fuer die islamistischen Rebellen ein groesserer Unruhefaktor als durch die russisch-iranische Unterstuetzung fuer das Regime in Damaskus, um Menschenrechtsverletzungen sicher nicht verlegen, aber doch um einiges aufgeklaerter und moderner als das, was die meist nicht minder brutale Opposition betreibt. Dafuer wurde die einzige halbwegs saekular- moderne Oppositionsfront, die Kurden, von Trump bezeichnenderweise im Stich gelassen.
    Es ist schon kurios, 120t GIs moeglichweise gen Iran zu schicken mit hier nun wirklich gewaltigem internationalen Konfliktpotential, aber nicht mal ein paar tausend nach VEN um dem Regime und der humanitaeren Notsituation dort ein schnelles und leichtes Ende zu bereiten, und statt dessen die dortige Opposition mit Sanktioenchen abzuspeisen.
    Iran ist nun wirklich anders als VEN eine relevante Militaermacht. Aber es gibt wohl in den US mehr Waehler, die eine kriegerische Zuspitzung gegen Iran befuerworten als solche, die fuer ein militaerisches VEN Engagement sind.
    Ist die Frage ernst gemeint? Sofern nicht, dann habe ich drei Lösungsvorschläge:

    1) Saudi Arabien und Israel mögen den Iran nicht
    2) Geostrategisch ist der Iran bedeutender als Venezuela
    3) Auch ordentlich Öl im Spiel

    und ein kleines Add-on: Man hat mit dem Iran seit der Islamischen Revolution noch eine Rechnung offen und es stehen bald Wahlen an

    Kommentar


    Venezuelan police block access to opposition-led congress

    https://www.apnews.com/ec0c0ed89cdf4903bc1650828898f87a

    Kommentar


    Fun Fact: Was haben Venezuela und Iran gemeinsam? In beiden Ländern hat die plastische Chirurgie eine große Bedeutung. In Venezuela ist sie der Grund dafür, dass das Land so viele Schönheitsköniginnen gestellt hat. Und im Iran ist sie so beliebt, weil Homosexualität verboten ist, Transsexualität aber erlaubt. Schwule lassen sich daher umoperieren, um offiziell mit ihrem Freund zusammenleben und ihn heiraten zu können. Nur in Thailand werden häufiger geschlechtsangleichende Operationen durchgeführt als im Iran.

    Kommentar


    Leichter Anstieg der Oelproduktion in VEN im April lt Opec, von niedriger Ausgangsbasis, 768 Mio. Fass pro Tag, gut 3% plus im Vergleich zum Vormonat

    Quelle La Patilla
    La producción de petróleo de Venezuela se ubicó en 768 mil bpd, según la Opep

    Kommentar

Lädt...
X