Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Venezuela

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von zeroperpetual Hier:16.05.2019, 09:41 Beitrag anzeigen


    Hä?......
    Mond ist ein moonshiner… guck das Wort mal im Englischwörterbuch nach, dann weißt du, warum er immer so einen Stuss labert

    Kommentar


    Duque genehmigt Plan zur Unterstützung des venezolanischen Militärs, das nach Kolumbien geflohen ist.

    @DolarToday / 15. Mai 2019 @ 16:00 Uhr
    https://dolartoday.com/estan-solos-d...eron-colombia/

    Am Dienstag, den 14. Mai, wurde bekannt, dass die Regierung von Präsident Ivan Duque einen Plan zur Betreuung der 1.400 Soldaten vorgelegt hat, die nach Kolumbien flohen, um sich unter dem Befehl des venezolanischen Präsidenten Juan Guaidó zu stellen.

    Laut EFE haben der kolumbianische Außenminister Carlos Holmes Trujillo und Humberto Calderón Berti, Botschafter von Guaidó in Kolumbien, eine Absichtserklärung unterzeichnet, die ein Betreuungsprogramm festlegt, "damit sie ein Leben als Zivilisten entwickeln können".

    Ebenso beinhaltet das Abkommen Maßnahmen für Bildung, Gesundheit und Arbeit, während Venezuela seine Freiheit und Demokratie wiedererlangt, ...
    Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

    Kommentar


    "Vorwärts immer, rückwärts nimmer!" - Der Fünfjahresplan wird von der sozialistischen Arbeiterschaft wie immer mühelos erfüllt! Ein Hoch auf den Sozialismus!




    Die Grafik stammt aus dem von dmytro gekannten S&P Global Platts Artikel



    OIL 14 May 2019 | 18:56 UTC Caracas | Venezuela

    Venezuela's Orinoco Belt crude production falls to 169,800 b/d

    https://www.spglobal.com/platts/en/m...epost#article0

    Kommentar



    Friedensgespräche für Venezuela?

    Stand: 16.05.2019 11:26 Uhr
    https://www.tagesschau.de/ausland/venzuela-107.html

    Im Machtkampf zwischen Regierung und Opposition in Venezuela gibt es offenbar Bewegung: Norwegische Medien und venezolanische Oppositionspolitiker melden Friedensgespräche in Oslo. Es soll nicht das erste Treffen gewesen sein.

    Kommentar


    Zitat von bischof Hier:16.05.2019, 06:40 Beitrag anzeigen
    Mond
    Auch wenn es im moment kaum spektakuläre schlagzeilen gibt - die sanktionen der vergangenen monate wirken natürlich weiter auf das ausgezehrte land
    Insofern steigt der druck auch weiter


    USA stellen Flugverkehr mit Venezuela ein

    Zwischen den USA und Venezuela sollen künftig weder Passagier- noch Frachtmaschinen verkehren. Laut dem amerikanischen Verkehrsministerium gebe es Sorgen um die Sicherheit von Reisenden und Personal

    https://www.spiegel.de/politik/ausla...a-1267661.html
    Das ist doch ein alter Hut. Haben die Nordamerikaner doch schon lange angekündigt und auch schon durchgesetzt. Es wird für Venezuela keinen Unterschied machen.

    Kommentar


    Zitat von Fantomas69 Hier:16.05.2019, 11:09 Beitrag anzeigen
    "Vorwärts immer, rückwärts nimmer!" - Der Fünfjahresplan wird von der sozialistischen Arbeiterschaft wie immer mühelos erfüllt! Ein Hoch auf den Sozialismus!




    Die Grafik stammt aus dem von dmytro gekannten S&P Global Platts Artikel



    OIL 14 May 2019 | 18:56 UTC Caracas | Venezuela

    Venezuela's Orinoco Belt crude production falls to 169,800 b/d

    https://www.spglobal.com/platts/en/m...epost#article0
    Das ist mit Vorsicht zu genießen. Letztlich gibt es anscheinend keinen Lagerplatz mehr, so dass die Förderquoten zurückgefahren werden müssen.

    Kommentar


    Zitat von ambxx Hier:16.05.2019, 11:32 Beitrag anzeigen

    Das ist doch ein alter Hut. Haben die Nordamerikaner doch schon lange angekündigt und auch schon durchgesetzt. Es wird für Venezuela keinen Unterschied machen.
    Rischtisch - alter hut

    Aber das die situation nun offiziös/offiziell gemacht wird is neu

    Und es zeigt das A an seiner strategie festhält - einen isolationsschritt nach dem anderen zu vollziehen

    Richtig interessant wirds natürlich erst wenn die öltransporte dran sind

    Kommentar


    Zitat von ambxx Hier:16.05.2019, 11:34 Beitrag anzeigen

    Das ist mit Vorsicht zu genießen. Letztlich gibt es anscheinend keinen Lagerplatz mehr, so dass die Förderquoten zurückgefahren werden müssen.
    Das zeigt das sie jetzt schon probleme haben schiffe zu finden

    Wie sie lahmgelegt werden ischa egal

    Kommentar


    Zitat von ambxx Hier:16.05.2019, 08:14 Beitrag anzeigen

    Was soll da merkwürdig daran sein? Man will an die Kasse des Landes. Derzeit hat man beschränkten Zugriff auf die in den USA gelegenen Konten. Wieso sollte man das Geld dann wieder für irgendwelche Typen ausgeben, deren Nutzen mit dem Desertieren bereits erledigt war? Der mediale Nutzen der bei Grenzübertritt in Uniform gefilmten Soldaten und Offiziere ist bereits da gewesen. Eine Flasche wird ausgetrunken. Sobald sie leer ist, wirft man sie weg. Das weiß auch Guaido. Man belastet sich nicht mit unnötiger Fracht.
    Militärisch hat Guaido allenfalls im Sinn, die USA und andere die Arbeit für sich machen zu lassen. Ihm steht nicht der Sinn nach einem physischen Kampf. Und das ist auch gut so. Sonst gibt es dort Bürgerkrieg. Kurz: Er hat keinen Nutzen für Soldaten. Er will nur, dass so viele wie möglich desertieren und damit dann irgendwann der Rückhalt für Maduro weg ist. Je mehr desertieren, desto eher werden die obersten Ränge im Militär unruhig und denken darüber nach, eine Amnestie zu nehmen, um ihr wohl abgezwacktes Vermögen zu schonen. Ob eine solche Amnestie dann auch tatsächlich was wert ist, das steht in den Sternen. Und genau das ist der Punkt, der das Militär auf der Seite Maduros hält. Man weiß woran man ist. Bei dem doch recht schwachen und von Bolton & Co. bestimmten Guaido hat man derzeit keine Sicherheit.

    Guaido hat einen - aus DC zu verantwortenden - schweren Fehler gemacht, als er jedwede Gespräche mit Maduro abgelehnt hat. Er hätte in Gesprächen locker einige Posten für seine Partei bis hin zu vorgezogene Wahlen erreichen können.
    Nun, es duerfte wohl reichlich demotivierend auf potentielle Ueberlaeufer wirken, wenn sie sehen, was mit ihren Kameraden in Kolumbien geschieht. Und ausserdem ist es doch mehr als blauaeugig, ohne ein Minimum eigener Sicherheitskraefte, einen Machtwechsel anzustreben, ob und wieweit die Ueberlaeufer nach Kolumbien sich dazu eignen, ist eine andere Frage, Kolumbien hat ihnen ja ohnehin offiziell jede militaerische Betaetigung verboten.
    Vollkommen abwegig scheinen mir in dieser Situation sog. Verhandlungen zu sein, also soll Maduro noch mit Verhandlungen belohnt werden fuer die Eskalation der Gewalt? Und vor den Praesidentschaftswahlen wurde das ja schon mit dem bekannten Ergebnis in der Dom.Rep. durchexerziert. Und ueber was soll verhandelt werden, das einzige Verhandlungsthema kann das Exilland von Maduro und Konsorten sein. Dass sinnvollerweise ein Gespraechskanal offen bleibt durch inoffizielle Kontakte, ist was anderes als offizielle Verhandlungen.

    Kommentar


    Oder ein geordneter Abgang mit einer Frist, z.B. bis Mitte 2020. Also vorzeitiger Amtsverzicht....

    Kommentar


    Einblicke aus Venezuela - Ein Land am Abgrund

    https://www.zdf.de/nachrichten/heute...aduro-100.html

    Kommentar


    ... ja, ja die (geschäftstüchtigen) Schweizer ... http://www.eluniversal.com/politica/...mbajador-suizo
    Warum verlinkt ihr so etwas nicht?

    Kommentar


    Zitat von bischof Hier:16.05.2019, 18:56 Beitrag anzeigen
    Einblicke aus Venezuela - Ein Land am Abgrund
    keine Angst, schon Morgen sind sie einen Schritt weiter... ich glaube selten hat dieser alte Joke so gepasst

    Kommentar


    Zitat von esteban Hier:15.05.2019, 19:41 Beitrag anzeigen
    hab mal gelesen beim CIA kann auch kaum einer arabisch und die kriegen keine Leute, die das als Muttersprache können oder bereit sind zu lernen (bzw. das schaffen)


    Wozu ? Es gibt doch google-übersetzer !

    Kommentar


    Leute, niemand wird es an die große Glocke hängen, wie viel Öl ausländische Firmen für PDVSA gegen Provision vermarkten. Hier sind für Zwischenhändler gewaltige Gewinnspannen drin, so dass das wie geschmiert läuft ohne dabei viel Aufsehen zu erregen. Bewiesen ist das schon dadurch, dass Maduro nicht das Geld ausgeht.

    Kommentar

Lädt...
X