Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Venezuela

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Fantomas69 Hier:03.07.2019, 10:03 Beitrag anzeigen
    Das ist doch Quatsch mit Soße. []
    M.E. argumentierst du immer noch zu sehr ideologisch-emotional, was möglicherweise auch zu Fehlinterpretationen einiger Forumsbeiträge führen kann.
    Du scheinst den Satz
    Oil is the Devil’s excrement
    in seiner Reichweite noch nicht verstanden zu haben. Daher nochmal: https://vimeo.com/185122113


    Juan Pablo Pérez Alfonzo was a prominent Venezuelan politician who served two terms in office with the Centrist Betancourt Administration (1947-48 & 1959-64). As Minister for Energy he was drawn into conflict with the U.S. under Eisenhower who had negatively affected quotas on Venezuelan oil by favouring new trade agreements with Canada and Mexico. Alfonzo’s response was to form an alliance with oil producing Arab nations in an attempt to regulate the global oil market. His ideas came to fruition with the establishment of 'The Organisation of Oil Producing Countries' - OPEC.
    However, protection within the market and the promise of unfettered wealth arising from Venezuela’s immense oil reserves were undone by what economists came to term the 'natural resource curse'; the sudden influx of money would cause the national currency to dramatically appreciate, wages are driven up, prices inflate, manufacturing, imports and exports all slump. Though this was yet to occur for Venezuela during the early OPEC years, Alfonzo saw it all coming. In a prophetic 1975 speech he uttered the infamous lines; "Ten years from now, twenty years from now, you will see; oil will bring us ruin. Oil is the Devil's excrement".
    Zur außenpolitischen Seite: Aufgrund seiner Ressourcen ist Vene Spielball der großen Spieler. ... und anscheined sind die Zeiten vorbei, in denen sich "der Westen" auf einfachem militärischem Wege die Ressourcen anderer aneignen konnte. Insofern beschreitet man den Weg des Aushungerns = Wirtschaftssanktionen. Aufgebaut wird gleichzeitig eine innenpolitische Alternative, die für die leidende Bevölkerung alles zum Guten kehren soll. Die Gegenseite (mE vornehmlich China) unternimmt maximal so viel, dass das dem "Westen" nicht zugeneigte Regime Stand hält.

    Zur innenpolitischen Seite: Vor Chavez ging es der Mehrheit der Venezulaner nicht unbedingt gut. Daran erinnern sich noch viele; ebenso wie an die verschiedenen von außen gelenkten Umsturzversuche der gewählten Regierungen. Die jetzt vom Westen favorisierte Alternative um Lopez/Hausmann repräsentiert das Vor-Chavez-Regime und erscheint als nicht besonders attraktive Möglichkeit. Anderenfalls wäre die Zustimmung der Bevölkerung viel größer und Maduro längst weg. Die stattfindende Polarisierung erschwert eine "vermittelnde" Lösung, die möglicherweise auch gar nicht gewünscht wird.

    Zu den Bonds: Sie wurden bedient, bis die Sanktionen in Kraft traten. Logisch: tit for tat und es war eh kein Geld da. Mit der ökonomischen Abwärtsspirale wird die Position der Bonds nicht gestärkt. Das Interesse der Bondhalter kann also nicht darin bestehen, das Land in das totale Chaos zu treiben. Denn dann bleibt nichts mehr für die Alt-Schulden. Wenn aber die militärische Option ausfällt und innenpolitisch keine glaubwürdige Alternative aufgezeigt werden kann, entspricht es den Interessen der Bondhalter nach einer Lösung mit Maduro (als Statthalter) zu suchen.

    ... soviel zur Position eines "linientreuen Sozialisten" ... was für eine Fiktion auch immer das sein mag.

    Kommentar


    Alles deutet auf Verhandlungen hin, denn der Opposition wird schließlich nichts anderes übrig bleiben, als darauf einzugehen. Am Ende wird es ein Abkommen/Agreement/Wahltermin geben oder wie immer man das nennen will. Da die US gestützte Opposition auch zustimmen wird, sollten damit die Sanktionen fallen und der Weg frei sein, um über die Schulden zu verhandeln.

    Nach meinem Gefühl dauert das alles nicht mehr lange, nachdem der Umsturz gescheitert ist und überall die Vernunft und Einsicht zurückkehrt.

    Kommentar


    Zitat von Petra Hier:03.07.2019, 14:20 Beitrag anzeigen
    Alles deutet auf Verhandlungen hin, denn der Opposition wird schließlich nichts anderes übrig bleiben, als darauf einzugehen. Am Ende wird es ein Abkommen/Agreement/Wahltermin geben oder wie immer man das nennen will. Da die US gestützte Opposition auch zustimmen wird, sollten damit die Sanktionen fallen und der Weg frei sein, um über die Schulden zu verhandeln.

    Nach meinem Gefühl dauert das alles nicht mehr lange, nachdem der Umsturz gescheitert ist und überall die Vernunft und Einsicht zurückkehrt.
    Völlige falsche Einschätzung. Maduro ist in Kuba ausgebildet und will nach dem Vorbild des dortigen Systems eine Diktatur errichten, mit der dann bis zu seinem Lebensende durchregieren kann. Castro und Franco haben es vorgemacht. Ob das gelingt hängt davon ab, wie sich die Opposition und das verbleibende nicht geflüchtete Volk sich letztendlich verhält. Es bedarf nur eines kleinen Auslösers für eine gewalttätige Revolution und Maduro endet wie Gadafi oder andere Diktatoren. Das Militär wird nicht auf das sich erhebende Volk schießen. Sollte Trump wieder gewählt werden, wird er den Spuk in Venezuela beenden. Wenn er dann dabei die Diktatur in Kuba gleich mit zur Strecke bringt wird er als Held gefeiert.

    Kommentar


    Falls Schenkungswunsch und Bond-Rückgabebedarf besteht, einfach PN an mich...

    Kommentar


    Zitat von Petra Hier:02.07.2019, 23:33 Beitrag anzeigen

    Du bist also der Meinung, Venezuela steht der Faschismus bevor?
    Den haben sie doch schon, nur halt von links. Außerhalb Deutschlands spricht man deshalb auch meistens von "Totalitarismus", was den Linksfaschismus mit einbezieht. In Deutschland glaubt man halt bis heute, Faschismus ist automatisch immer rechts.

    Kommentar


    Zitat von esteban Hier:03.07.2019, 21:18 Beitrag anzeigen

    Den haben sie doch schon, nur halt von links. Außerhalb Deutschlands spricht man deshalb auch meistens von "Totalitarismus", was den Linksfaschismus mit einbezieht. In Deutschland glaubt man halt bis heute, Faschismus ist automatisch immer rechts.
    Richtig: Faschismus hat NICHTS mit "links" oder "rechts" zu tun, sondern Faschismus bedeutet lediglich, dass ein zahlenmäßig kleiner "Bund von Gleichgesinnten" die Macht hält, im Gegensatz zur Demokratie, bei der "der Volkswille", also die Mehrheit die Macht ausübt. "links" und "rechts" sind nur politische Kampfbegriffe gemäß der These "Teile + Herrsche".

    Und was Kuba + Venezuela angeht: Kuba hat vor Castro dramatisch unter der US Mafia Ausbeutung gelitten, was die heutige relative Stabilität erklärt.
    Venezuela dagegen war ein sehr reiches Land, welches durch ungewöhnlich schlechte Politik ruiniert wurde, weshalb Venezuela nicht den Weg Kubas gehen wird, sondern weiter den Weg des schleichenden Siechtums, bis zum plötzlichen Umsturz. Ein zeitlich wichtiges Problem Venezuels ist dabei, dass global agierende Staaten, welche selbst Energie erzeugen, mit dem Ausfall des Venezuela Öls zufrieden sind, um die Preise nicht zu gefährden.
    Für Venezuela gilt deshalb: Es kann sich noch hinziehen - und geschieht ganz plötzlich.

    Kommentar


    Dieses veröffentlichte Osaka G 20 Bild sagt sehr viel über die globale Machtkonstellation:
    https://www.zerohedge.com/s3/files/i...?itok=P7O4NqJx

    Kommentar


    Treasury Targets Cuban Support for the Illegitimate Venezuelan Regime

    https://home.treasury.gov/news/press-releases/sm722

    Kommentar


    Zitat von neue Frage Hier:04.07.2019, 06:27 Beitrag anzeigen
    Dieses veröffentlichte Osaka G 20 Bild sagt sehr viel über die globale Machtkonstellation:
    https://www.zerohedge.com/s3/files/i...?itok=P7O4NqJx

    Einfach nur noch befremdlich. Merkel mit ihrer Raute als Symbol inhaltlichen Nichts ganz im Abseits, Trump der Hahn im Korb bildbestimmend und natürlich protokollwidrig wie so oft, Putin und Xi Jinping die zwei Psychopathen nebeneinander, Macron lässt die Hände gleich ganz unten während die anderen Winken (wie auch Juncker), Theresa May als Ampel auf Rot, und Christine Lagarde als gehandelte neue EZB-Chefin guckt sich die Schuppen auf Donald Tusks Head & Shoulder an, die Lagarde hatte ja noch 2014 im Rahmen der Zypernkrise eine EU-weite Zwangsabgabe in Höhe von 10% auf alle Sparkonten gefordert, welches große Entrüstung auslöste. Wie das mit einem hochsensiblen EZB-Chefposten vereinbar sein soll, von dem jedes Wort immer auf die Goldwaage gelegt wird, wird mir nicht deutlich.

    Insgesamt scheint der Fachkräftemangel nun auch ganz oben angekommen zu sein, zumindest bei den G7 von den G20.

    Kommentar


    Venezuela opposition pledges equal treatment for creditors in possible restructuring

    There would be several exceptions to the opposition’s promise of equal treatment, according to the document. They would include bilateral loans from Russia and China, debt deals subject to corruption investigations, and debt subject to disputes in international arbitration tribunals
    https://www.reuters.com/article/us-v...-idUSKCN1TY2WW

    Kommentar


    U.N. details Venezuela torture, killings to neutralize opposition

    A United Nations report said on Thursday Venezuela’s security forces had arrested and shot young men, planted drugs and arms on them and manipulated evidence to suggest they had resisted arrest, as part of a government strategy to neutralize the opposition.

    Government figures showed that deaths ascribed to criminals resisting arrest numbered 5,287 last year and 1,569 by May 19 this year, but the U.N. report said many of them appeared to be extrajudicial executions

    https://www.reuters.com/article/us-v...-idUSKCN1TZ1PW

    Kommentar


    Unter https://www.bloomberg.com/news/artic...faults-pile-up wird getönt, dass die Übergangsregierung $300 Mrd. in geklauten / veruntreuten Vermögenswerten zusammensuchen kann. Das ist doch mal eine stattliche Summe
    Man liest auch, dass die Gläubiger Druck machen, auch wenn es für uns geschlossene Kanäle sind.

    Ich finde das Papier der AN, das diese Woche zur Schuldenrestrukturierung kam, auch nicht ganz uninteressant. Schlecht übersetzt:

    Only claims in the following shall be eligible to participate in the renegotiation
    foreign currency reconciled. The Authorities propose to appoint an agent of
    reconciliation of debts that will have, among others, the responsibility to compile a
    complete list and inventory of inherited pending claims, as well as
    to determine the amounts of each of these claims for the purposes of the
    renegotiation. The Authorities believe that in many cases the process of
    reconciliation will be straightforward and straightforward (such as in the case of bonds or loans that
    were not issued or contracted with significant discounts on their issuance
    or procurement); the reconciled amount of such claim shall correspond to the capital
    non-payment plus accrued interest in accordance with contractual terms
    originals.
    Kann man es anders verstehen, als dass unsere Bonds berücksichtigt werden plus aufgelaufene Zinsen (nochmal Betonung auf: "plus accrued interest in accordance with contractual terms originals")?

    "(such as in the case of bonds or loans that were not issued or contracted with significant discounts on their issuance or procurement)" => damit könnte der PdVSA '20 für GS gemeint sein oder die chinesische Vene '36, aber nicht unsere Bestände, die alle regulär am Markt platziert wurden.

    Sehr pragmatisch finde ich ebenfalls:

    Expressed from another no different treatment will be given to claims in foreign currency in the same way, its origin (e.g., if it originates in an instrument of the same type).
    debt, an unpaid invoice, an expropriation, etc.), to your nature or the domicile of the
    and/or the identity of the public sector debtor (the Republic, PDVSA or PDVSA).
    any other public sector body)
    , irrespective of whether the claim is already covered by the
    has been the subject of a court decision or other similar mechanism.
    Heißt also für die Bonds, dass alles in einen Topf geworfen wird und nicht $50 Mrd in Bonds umgeschuldet und $0,65 Mrd Elecar einfach ignoriert wird, wie manch Vollexperte hier postuliert hat. Die Überlegungen (Vene/PdVSA/Elecar) waren berechtigt zu anderen Zeiten; wenn dieses Konzept umgesetzt wird, werden sie vergleichsweise unrelevant sein.

    Der einzige Haken: Maduro ist noch nicht entsorgt

    Kommentar


    Die Kolonialisierung durch US-Konzerne ist endgültig gescheitert, die Bolivarische Revolution hat den Krieg gewonnen.

    PDVSA und seine Joint Ventures exportierten im vergangenen Monat 1,1 Millionen Barrel Rohöl und raffinierte Produkte pro Tag (bpd), was einem Anstieg von 26% gegenüber Mai entspricht.
    https://www.reuters.com/article/us-venezuela-oil-exports/venezuelas-june-oil-exports-recover-to-over-1-million-bpd-data-idUSKCN1TX1MH?rpc=401&
    Zuletzt geändert von Mond; 06.07.2019, 10:53. Grund: Quelle nachgetragen

    Kommentar


    OPEC Oil Production Dips To 2014 Low


    The Saudi production rise, however, was not enough to offset declines in Iran and Venezuela
    https://oilprice.com/Energy/Energy-G...-2014-Low.html

    OPEC output hits new low on Trump's sanctions, supply pact - Reuters survey


    In Venezuela, supply fell slightly in June due to the impact of U.S. sanctions on state oil company PDVSA and a long-term decline in production, according to the survey
    https://uk.reuters.com/article/uk-oi...U013F?rpc=401&
    Zuletzt geändert von bischof; 06.07.2019, 11:15.

    Kommentar


    Wird hier etwas vorbereitet ??
    Vor ein paar tagen sprach er von einer einigung bis jahresende - und nun das

    On Venezuelan independence day, Maduro calls for dialogue as Guaido slams 'dictatorship'


    “We must all give up something in order to reach an agreement,” he said.
    https://www.reuters.com/article/us-v...-idUSKCN1U022E

    Venezuela's Maduro promotes dialogue with opposition after Guaido dismisses talks


    “That process is going well,” he said. “There will be good news in the coming weeks about how well the contact, negotiation and pre-agreement processes are going.”
    https://www.reuters.com/article/us-v...-idUSKCN1TX338

    Kommentar

Lädt...
X