Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Venezuela

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Crisu Hier:08.07.2019, 15:41 Beitrag anzeigen


    Bei den obigen 20% kann es sich auch lediglich um eine interne Bewertung bei der Bank handeln. Viele Fonds/ETF´s sitzten sicher auch noch auf Ven-Beonds. Die müssen ja auch mit irgendwas bewertet werden. Welchen Kurs ziehen die dann heran?
    das man sowas nicht einfach "intern bewerten" kann, haben wir doch mit den Subprime-Bonds 2008 gesehen

    Kommentar


    Lt. Studie der Katholischen Universitaet Andres Bello - einer traditionsreichen und durchaus ernstzunehmenden Forschungsinstitution im aktuellen akademischen Kontext in VEN - kaeme der Oppositionskandidat (Guaido, obwohl ja eigentlich nur fuers Interim) auf rund 2/3 der Stimmen bei freien Wahlen mit neubesetzter Wahlkommission und ohne Kandidatur Maduros, fuer einen chavistischen Kandidaten (auch vom anti-Maduro Fluegel?) wuerde ca ein Drittel stimmen, bei einer Wahlbeteiligung von ca. 70%.
    Das Meinungsbild zeige einen zunehmenden Optimismus und Handlungswillen auf Seiten der Oppositionsunterstuetzer, resignative und fatalistische Haltungen seien im Vergleich zum Jahresanfang weniger verbreitet. Rund zehn % seien im Falle eines Falles (Guaidoausschaltung etc) auch zum bewaffneten Kampf bereit, auch wenn die Option Auswanderung selbst in dieser Situation weit mehr Anhaenger habe. Alles cum grano salis, also mit Vorbehalt zu werten, erstaunlich jedenfalls, dass die wohl tatsaechlich vorhandene Grundtendenz zu staerkerer Rebellion sich verstetigt hat trotz der Rueckschlaege von Guaido und trotz seines etwas dilettantischen Vorgehens bei den ihm wohl vor allem von der EU "aufgezwungenen" Verhandlungen mit Regimevertretern: Das Timing nach Entfuehrung des ihm zuarbeitenden Vizepraes. der Nationalversammlung bzw. jetzt nach brutaler Folterung mit Todesfolge eines "rebellischen" Korvettenkapitaens ist schon ziemlich fragwuerdig, der oppositionelle Ex Buergermeister der Hauptstadt machte dazu gerade aus dem Exil kritische Anmerkungen.
    http://www.eluniversal.com/politica/...presidenciales

    Was die im Bloomberg-Artikel zur neuen Verhandlungsrunde auf Barbados angedeutete Viabilitaet eines maduristischen Gegen-Guaido im gleichen Alter und als Reformer angeht bei zukuenftigen Wahlen so sind doch Zweifel angebracht, sowohl moralischer als auch praktischer Natur.
    Anders als in Ecuador, wo sich der einstige Parteigenosse von Correa und Vizepraesident Lenin Moreno nach seinem Wahlsieg zunehmend wirtschaftlich und politisch von dessen sozialistischer Grundlinie emanzipierte und mittlerweile zum Gegner seines Vorgaengers wurde, waere eine solche Reformfigur aus dem inneren Machtzirkel des Chavismus schwer tragbar.
    Zum einen wegen dem im Vergleich zu Correas (des Bondenteigners) durchwachsener Wirtschaftsbilanz, die durchaus einige Lichtblicke aufzuweisen hatte, katastrophalen Mismanagement der Chavisten, zum andern wegen der nicht minder katastrophalen humanitaeren Bilanz des Regimes. Last but not least waere eine solche Loesung auch in Hinblick auf die kuenftige Bondbedienungsfaehigkeit und den Willen dazu fatal.
    Dass einige der 1000 Chavistengeneraele dafuer, dass sie bei einem (eventuell) bevorstehenden Machtwechsel zumindest stillhalten, als Belohnung weiter ihre militaerischen Sandkastenspiele betreiben duerfen und wenn a.D. eine Pension bekommen, sofern sie sich kuenftig voellig aus Politik und Wirtschaft heraushalten, ist eine andere Sache.
    Zuletzt geändert von vilkas; 08.07.2019, 23:49.

    Kommentar



    Crisu
    Bei den obigen 20% kann es sich auch lediglich um eine interne Bewertung bei der Bank handeln. Viele Fonds/ETF´s sitzten sicher auch noch auf Ven-Beonds. Die müssen ja auch mit irgendwas bewertet werden. Welchen Kurs ziehen die dann heran?

    Zitat von esteban Hier:08.07.2019, 20:47 Beitrag anzeigen
    das man sowas nicht einfach "intern bewerten" kann, haben wir doch mit den Subprime-Bonds 2008 gesehen
    es ist mir bekannt (mit beweis) dass es tatsaechlich bankinterne (von kunde an kunde) trades bei einer multinationalen bank in Singapore gibt und zwar mit der massgabe dass die umbuchung beim custodian erst bei aufhebung der sanktionen statt findet. ohne beweis ist dass dies auch bei einer zweiten Singaporean bank moeglich sei.

    ob diese schwalbe[n] einen sommer (oder winter) in den kursen machen kann ich nicht beurteilen.

    Kommentar


    Zitat von Crisu Hier:08.07.2019, 15:41 Beitrag anzeigen

    Keine Ahnung, woher die diese Kurse haben.


    Bei den obigen 20% kann es sich auch lediglich um eine interne Bewertung bei der Bank handeln. ...

    Wären aber bereits 2 verschiedene Banken, die intern zum gleichen Ergebnis kämen, sowohl bei der Deutschen Bank als auch bei der Consorsbank (BNP) stehen jetzt diese ominösen 20%. Bei Consors steht noch das Datum 05.07.2019 mit dran. Und warum werden zwei verschiedene Sovereigns 2028 und 2038 mit den gleichen 20% bewertet. Könnte ein Vorbote sein, wo künftig der Hase langläuft... Und dass Zwangsumtäusche einfach so gemacht werden, haben wir die letzten Jahre zu genüge gesehen, da werden Dinge gemacht, dass einem die Kinnlade runterfällt. Nennt man dann "liability management exercise". Sowas wird gemacht, weil es geht, und da sich von den Gläubigern bis jetzt niemand aufgeregt hat, und alle die Füße stillgehalten haben, ist das wie eine Einladung zum Beschiss.

    Kommentar


    Zitat von zeroperpetual Hier:09.07.2019, 01:27 Beitrag anzeigen
    Wären aber bereits 2 verschiedene Banken, die intern zum gleichen Ergebnis kämen, sowohl bei der Deutschen Bank als auch bei der Consorsbank (BNP) stehen jetzt diese ominösen 20%. Bei Consors steht noch das Datum 05.07.2019 mit dran. Und warum werden zwei verschiedene Sovereigns 2028 und 2038 mit den gleichen 20% bewertet. Könnte ein Vorbote sein, wo künftig der Hase langläuft...

    Bei Flatex wurden die Bewertungen der Bonds nicht angepasst. Die Kurse, die im Depot angezeigt werden, sind nach wie vor die zuletzt gestellten Kurse an den deutschen Börsen, bevor die US-Sanktionen den Handel eingefroren haben.

    Für die Halbjahresbilanz meines Depots habe ich am 03.07.2019 neues Dokument eingestellt bekommen: "Aufstellung Kundengelder und Finanzinstrumente zum 30.06.2019". Alle Venezuela-Anleihen (Venez, PdVSA & EleCar) sind mit einem (*) Sternchen versehen:
    * Derzeit Marktwert nicht verfügbar, Schätzwert, vermutlich mangelnde Liquidität.

    Im Zuge der Marktwertermittlung haben andere Banken vielleicht tatsächlich einen Schätzwert für die Anleihen herangezogen. Solange die Sanktionen bestehen und kein liquider Handel möglich ist, sind diese "Kursstellungen" völlig irrelevant.

    Kommentar


    Zitat von zeroperpetual Hier:09.07.2019, 01:27 Beitrag anzeigen


    Wären aber bereits 2 verschiedene Banken, die intern zum gleichen Ergebnis kämen, sowohl bei der Deutschen Bank als auch bei der Consorsbank (BNP) stehen jetzt diese ominösen 20%. Bei Consors steht noch das Datum 05.07.2019 mit dran. Und warum werden zwei verschiedene Sovereigns 2028 und 2038 mit den gleichen 20% bewertet. Könnte ein Vorbote sein, wo künftig der Hase langläuft... Und dass Zwangsumtäusche einfach so gemacht werden, haben wir die letzten Jahre zu genüge gesehen, da werden Dinge gemacht, dass einem die Kinnlade runterfällt. Nennt man dann "liability management exercise". Sowas wird gemacht, weil es geht, und da sich von den Gläubigern bis jetzt niemand aufgeregt hat, und alle die Füße stillgehalten haben, ist das wie eine Einladung zum Beschiss.
    Manchmal ist es schon erschreckend, wie viel Unkenntnis hier grassiert.
    Nenn doch mal ein paar Bonds aus der Vergangenheit, die rechts- und prospektwidrig zwangsumgetauscht wurden?

    Beim S-Broker steht für die Vene-Anleihen übrigens 0%. Ich sollte wohl zu Consors gehen, damit ich noch 20% bekomme.

    Kommentar


    Zitat von davidh Hier:09.07.2019, 09:52 Beitrag anzeigen

    Nenn doch mal ein paar Bonds aus der Vergangenheit, die rechts- und prospektwidrig zwangsumgetauscht wurden?
    Da fällt mir auch nur die Abengoa ein - , und das war eine Restrukturierungsgeschichte eines corporates.

    Kommentar


    Consors hat die Bewertung bei 2 Vene-Bonds heute nochmal auf jetzt 15% abgesenkt. Fände in der Tat interessant, wie so eine Bewertung konkret fundiert wird. Würde alle 2 Wochen oder so eine Anpassung erfolgen, könnte man ja noch ein bestimmtes Pattern ausmachen. Aber zumindest bei Consors standen monatelang unverändert die Kurse aus Februar in der Nähe von 30% auf dem Zettel, dann kamen Ende Juni einige kleinere Korrekturen, und jetzt in wenigen Tagen die zwei großen Anpassungen auf 20% und jetzt auf 15%. Mal schaun wie es weitergeht.

    Kommentar


    Auch die Deutsche Bank hat die Bewertung heute auf 15% reduziert.

    Kommentar


    Zitat von Bahnfahrer Hier:09.07.2019, 11:20 Beitrag anzeigen
    Auch die Deutsche Bank hat die Bewertung heute auf 15% reduziert.
    Vielleicht bewerten einige Banken die Bonds auch anhand der letzten Barabfindungsangebote. Die CRAVOS INVESTMENTS LIMITED hatte für die Venezuela Staatsanleihen zuletzt 15% geboten. Wenn demnächst wieder neue Barabfindungsangebote zu 15%-16% auftauchen, dann könnte hinter den Bewertungen einiger Banken eventuell ein "dreckiges Spiel" stecken. Man suggeriert dem ahnungslosen Kleinanleger, dass die Anleihen nicht mehr viel wert sind und dadurch erscheinen die freiwilligen Barabfindungsangebote auf einmal attraktiver. Nun ja, weiß der Geier! Das war nur so ein Gedanke von mir.

    Kommentar


    Zitat von Bahnfahrer Hier:09.07.2019, 11:20 Beitrag anzeigen
    Auch die Deutsche Bank hat die Bewertung heute auf 15% reduziert.
    Ich kann nur einen Grund für das Vorgehen erkennen: Es sollen endlich die CRAVOS, METAFINA, TAUNUS etc. Geier zum Zuge kommen. Die bieten doch schon monatelang völlig aus der Luft gegriffene 15% an. Alles kein Grund zur Aufregung. Wäre mal interessant, herauszufinden, welche Banken letztendlich hinter diesen Geiern stehen.

    Kommentar


    Sorgfaeltig argumentierte Demontage des Weisbrot/ Sachs (auch Uno Berater) CEPR papers, das Sanktionen als Ursache fuer das Einbrechen der Oeleinkuenfte in VEN schon 2017-2018 ansieht.

    Nichtsdestoweniger, aktuell haben die Sanktionen schon eine Auswirkung auf die sich
    ich weiter verschlechternde Versorgungslage, wenn sie auch nicht der Hauptgrund dafuer sind.

    Aus Caracas Chronicles

    https://www.caracaschronicles.com/20...ve-punishment/

    Kommentar


    Zitat von Petra Hier:09.07.2019, 12:32 Beitrag anzeigen

    Ich kann nur einen Grund für das Vorgehen erkennen: Es sollen endlich die CRAVOS, METAFINA, TAUNUS etc. Geier zum Zuge kommen. Die bieten doch schon monatelang völlig aus der Luft gegriffene 15% an. Alles kein Grund zur Aufregung. Wäre mal interessant, herauszufinden, welche Banken letztendlich hinter diesen Geiern stehen.
    Also für 15% oder besser noch wenige würde ich auch eine erste position in ven bonds aufbauen.

    Der Singer hat es in AR ja ähnlich gemacht, nur noch tiefer als 15 glaub ich.

    Die Amis werden die Sanktionen gegen Ven sicher nicht beenden, bevor eine Lösung bei den Bonds erfolgte
    Zuletzt geändert von Crisu; 09.07.2019, 16:28.

    Kommentar


    Venezuela Intelligence Chief Exposes Organized Crime Links in Maduro Govt

    “The minister of industry is involved. The minister of finance is involved. The president of the Central Bank is involved.”
    https://www.insightcrime.org/news/an...-crime-maduro/

    Kommentar


    JP Morgan to cut Venezuela weight to zero in key indexes over five months

    https://uk.reuters.com/article/venez...4A3VY?rpc=401&

    Kommentar

Lädt...
X