Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Venezuela

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    AW: Venezuela

    Zitat von esteban Hier:06.07.2011, 20:23 Beitrag anzeigen
    Bondino hat ja nach den Sanktionen aus Washington verkauft, weil er dachte, jetzt fallen die Bondkurse. Die stiegen aber - klar, dass er jetzt dumm guckt und uns alles madig machen will.
    Nee, esteban. Hab ich doch selbst geschrieben, dass ich die 18er und die PDVSA 07/17 noch habe, d.h. Venis, die kursseitig gut gestiegen sind. Mit der verkauften 15er konnte ich anderweitig mehr schnippeln, als wenn ich gehalten hätte.

    Also alles o.k. - Trotzdem nehme ich meine Venis und Venezuela allgemein lieber kritisch als schönredend unter die Lupe.

    Kommentar


    AW: Venezuela

    Zum Staatsjubiläum kehrt Chavez nach Venezuela zurück

    Caracas (Reuters) - Pünktlich zum 200. Jahrestag der Staatsgründung ist der venezolanische Präsident Hugo Chavez von der Krebsbehandlung auf Kuba in die Heimat zurückgekehrt.

    Einen Tag vor Beginn der großen Feierlichkeiten traf der sozialistische Staatschef am Montag überraschend wieder in Caracas ein. "Ich bin glücklich, ich brauche etwas Ruhe", beschied er das staatliche Fernsehen kurz nach der Landung in einem Telefoninterview. Auch seine Anhänger zeigten sich beglückt. "Er ist zurück, er ist zurück", jubelten die Chavez-Fans und zogen durch die Straßen der Hauptstadt.

    "Mir geht's gut, ich fühle mich wohl", sagte Chavez nach dem Verlassen des Flugzeugs und schlug mit der Faust in die Luft. "Ich bin wieder im Epizentrum von Bolivar", gedachte er des in ganz Lateinamerika als Vorkämpfer für die Unabhängigkeit von Spanien verehrten Simon Bolivar. Am Dienstag und Mittwoch gedenkt Venezuela des 200. Jahrestags seiner staatlichen Selbstständigkeit. Chavez sieht sich als Erbe des bolivarschen Vermächtnisses und hat sich seit Jahren auf die Feiern zum Staatsjubiläum vorbereitet.

    Unklar bleibt weiterhin, wie gesund der "Commandante" ist. Chavez sprach vom "Beginn der Rückkehr". Einige Experten schlossen daraus, dass der seit zwölf Jahren herrschende Chavez sich weiter schonen oder sich sogar erneut auf Kuba behandeln lassen müsse.

    CASTRO: CHAVEZ HAT DEN KREBS BESIEGT

    Dessen ungeachtet rief ein ekstatisch wirkender Vizepräsident Elias Jaua seine Landsleute zu einer Freudenkundgebung vor dem Präsidentenpalast auf. In den größten Augenblicken seiner turbulenten Karriere hatte sich Chavez den Venezolanern stets auf dem Balkon des Palastes gezeigt. "Wir sind überglücklich, dass der Präsident wieder daheim ist", ließ Jaua seinen Gefühlen freien Lauf.

    Viele Venezolaner hatten damit gerechnet, dass Chavez nach zwei Krebsoperationen noch Wochen, wenn nicht gar Monate zur Behandlung auf Kuba bleiben müsse. Sie reagierten entsprechend überrascht, während Chavez-Anhänger spontane Partys organisierten. "Er gab unseren Körpern die Seele zurück und brachte unserem Leben das Lächeln wieder. Willkommen daheim, Commandante", schwärmte der für seine aggressive Chavez-Verehrung bekannte Fernsehmoderator Mario Silva.

    Chavez' Freund Fidel Castro zeigte sich überzeugt, dass sein venezolanischer Genosse den Krebs besiegt hat. "Der Patient hat die entscheidende Schlacht geschlagen, die ihn und Venezuela zu einem großen Sieg führen wird", schrieb der kubanische Ex-Präsident. Sein Bruder und Nachfolger Raul verabschiedete Chavez vor dem Rückflug nach Venezuela.

    Kommentar


    AW: Venezuela

    Heute ist Unabhängigkeitstag!
    Herzlichen Glückwunsch, liebe Venezuela-Freunde zu 200 -jährigem Jubiläum!
    Ich trinke mal abends Mate mit Venezuela-Schokolade aus Lidl.

    Kommentar


    AW: Venezuela

    Vor dritter Amtszeit?
    Chávez wird nicht weichen – so ähnlich hat das auch der präsidiale Patient formuliert, auch wenn er ankündigte, sich während der kommenden Monate einem strikten medizinischen Regiment unterwerfen zu wollen, was seine bisher praktizierte mediale Omnipräsenz erheblich reduzieren dürfte. In jedem Fall gibt seine Rückkehr dem Rekonvaleszenten die Möglichkeit, die Weichen für die Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr selbst zu stellen, je nach Fortschritt des Genesungsprozesses.

    Sollte dieser gute Fortschritte machen, dann dürfte die Kandidatur für eine dritte Amtszeit außer Frage stehen – noch immer ist Chávez weitaus populärer als sein Parteiapparat, dem viele Venezolaner mehr Schuld an Desorganisation und Versorgungsproblemen anlasten als dem Präsidenten persönlich. Außerdem halten sie Chávez selbst – anders als viele ranghohe Parteivertreter – für nicht korrupt.

    Macht bleibt jedenfalls in der Familie
    Sollte die Behandlung jedoch nicht wie gewünscht anschlagen, dann rechnen die meisten Aguren mit einer kubanischen Lösung. Wie auf der Karibikinsel könnte das Kommando in der Familie bleiben. Hugos älterer Bruder Adan, ein Marxist, war lange Botschafter Venezuelas in Havanna. Der aktuelle Gouverneur von Chávez' Heimatstaat Barinas gilt als engstes Bindeglied zwischen den Castros und Venezuela.

    http://diepresse.com/home/politik/au...litik/index.do

    Kommentar


    AW: Venezuela

    (Reuters) - Uncertainty around President Hugo Chavez's cancer following surgery in Cuba is the main risk to watch in South America's top oil exporter.

    HOW SICK IS CHAVEZ?

    Doubts over Chavez's health since he had an operation to treat cancer on June 10 in Cuba has convulsed Venezuela's already turbulent politics.

    The official line is that he needs "strict" medical treatment but is recovering and will beat the illness. But the lack of details has triggered speculation that his condition could be very serious.

    The longer the uncertainty drags on, expect to see tensions rising between factions in his ruling Socialist Party, as well the opposition seeking to capitalize on the situation.

    The crisis has put a spotlight on people around Chavez who could try to take up the reins if he were incapacitated.

    No one particularly stands out but, under the constitution, power would in theory be transferred to Vice President Elias Jaua. There is no evidence of that being considered, however.

    Expect to hear more from opposition politicians slamming the government for its handling of the saga and for failing to provide more detailed information on Chavez's health.

    Chavez is still in control of the government, so the main questions will likely be around his health, energy and enthusiasm for the campaign ahead of a presidential election due late next year.

    Higher income from soaring global oil prices, a brighter economic outlook and growing popularity after a tough couple of years had meant he was increasingly confident of winning another six-year term at the ballot box.

    Chavez infuriated opponents at the end of last year by asking the outgoing National Assembly for fast-track decree powers. They last until mid-2012, giving him a potential stranglehold on the legislative process until any re-election campaign is well underway.

    The longer his health crisis drags on, the scope for a political crisis grows -- though the country's oil exports are unlikely to be affected, at least in the medium term.

    What to watch:

    -- More details of Chavez's physical condition. Is it likely to affect his campaign to run for re-election in 2012?

    -- The fractious opposition seeking to capitalize on the situation.

    ECONOMY AND DEBT

    Venezuela's widely traded bonds have rallied on the news of Chavez's cancer, with many traders assuming a weakened president raises the chances of the opposition winning the next election and putting in place more market-friendly policies.

    Siobhan Morden, head of Latin America strategy at RBS, says "regime change" could easily compress credit spreads around 500 basis points and that investors would add to long positions if Chavez's health began to compromise his re-election bid.

    Expect to see Venezuelan debt trading on new developments in the health saga, with prices also being supported by a government program to buy back sovereign bonds and notes issued by state oil company PDVSA. Both PDVSA and the government should soon be issuing new bonds in line with a recent law doubling the government's 2011 debt limit.

    Risk indicators such as JP Morgan's EMBI and CDI spreads consistently rate Venezuelan debt as the highest default risk in the world, so investors will remain focused on whether the government can keep paying.

    While some analysts feel Venezuela has been issuing too much debt too quickly, its overall debt burden is relatively low and its repayment schedule is manageable. Only the most pessimistic observers predict a serious cash-crunch any time soon, although falling crude production means Venezuela needs a higher oil price than in the past to balance its books.

    After two years of shrinking gross domestic product, Venezuela moved out of recession with 0.6 percent growth in the last quarter of 2010. But with the private sector reeling from years of nationalizations and an 8 percent drop in oil output last year, only a sustained oil price rally will bring back the boom.

    What to watch:

    -- Market reaction to any news of Chavez condition or re-election chances affecting bond prices.

    -- New debt issuances expected from PDVSA and government.

    -- Movements in global oil prices, which are so significant to Venezuela's income and overall economic picture.

    OIL AND PDVSA

    Venezuela's PDVSA remains one of the world's largest oil companies but exports and production are falling, partly because of the heavy load Chavez has put on the company as the main economic motor of his socialist "revolution."

    PDVSA is required to hand over so much of its revenue to the state that it has neglected investments in its older oil fields. A wave of nationalizations in 2009 has also hit production, with PDVSA struggling to take on wells and drilling services previously carried out by private companies.

    Output fell around 200,000 barrels per day (bpd) in 2010. Just 50,000 bpd of new output is likely to come online in the Orinoco heavy crude region by the end of 2011.

    Venezuelan oil exports fell 6 percent to 2.32 million bpd in 2010 and output dropped even faster to 2.78 million bpd.

    But with global oil prices rallying around $100 and above, the industry is putting money in Chavez's election war chest -- and his government has decided to increase its take.

    Officials say new higher windfall tax rates could bring in as much $16 billion this year if oil prices stay high. But analysts have cautioned the move could trim private sector investment and put pressure on PDVSA's ability to fund more production at a time when it is trying to increase output.

    Analysts are now looking to see concrete steps toward tapping the Orinoco extra heavy crude belt, one of the biggest mostly untapped hydrocarbon reserves in the world.

    Chevron says it expects to see early production of 50,000 bpd from its project by September 2012.

    And the government has said it will receive $5.5 billion in new loans from Chinese and Italian banks this year that will help fund joint ventures in the region.

    A ruling could come soon in an arbitration case between Venezuela and Exxon Mobil Corp related to the nationalization of oil projects in 2007.

    A high compensation bill could weigh negatively on bonds.

    What to watch:

    -- More details of investments in projects to exploit the huge reserves in the Orinoco belt.

    -- Impact of windfall tax hike on investment, production.

    -- Unscheduled maintenance, stoppages and outages at Venezuela's refineries and heavy oil upgraders.

    -- Possible ruling in the Exxon arbitration case.

    Kommentar


    Venezuela - Erdöl

    Das staatliche venezolanische Erdölunternehmen PDVSA erhält von diversen japanischen Firmen einen Kredit von u$s 1,50 Mrd. Damit soll eine bestehende Ölraffinerie erweitert und weitere Projekte gefördert werden.

    Kommentar


    AW: Venezuela

    . Polar, Venezuela’s largest producer of food and beer, plans to invest 300 million bolivars ($70 million) in the food and drink sector, Mendoza said, according to El Mundo.
    http://www.bloomberg.com/news/2011-0...doza-says.html

    So schlimm kann der Hugo nicht sein, wenn der reichste Mann Venezuelas

    a) immer noch da lebt
    b) da weiter investiert

    Kommentar


    AW: Venezuela

    Zitat von esteban Hier:12.07.2011, 22:41 Beitrag anzeigen
    [url]...

    So schlimm kann der Hugo nicht sein, wenn der reichste Mann Venezuelas

    a) immer noch da lebt
    b) da weiter investiert
    Naja,
    zu seinen Freunden ist der Hugo immer gut. Da bekommt selbst Hugos Papa mal was auf die begehrlichen Fingerchen. Auch wenn seit dem die FReundschaft nicht mehr so dicke ist.

    Kommentar


    AW: Venezuela

    Chavez soll nach ansicht der venezuelanischen aerzte an dickdarmkrebs leiden.


    http://blogs.ft.com/beyond-brics/201...#axzz1RXqPHLXi

    Alle mögen anscheinend Hugo, auch die opposition.

    http://www.ft.com/cms/s/0/1b4eb5ba-a...#axzz1RT6TyJ7F

    Bonds werden zulegen

    Kommentar


    AW: Venezuela

    Bonds werden zulegen
    Du hast den Artikel aber schon durchgelesen?
    Das steht noch eine andere Botschaft drin

    und die ist ziemlich plausibel

    Kommentar


    AW: Venezuela

    Die 2015er EUR wird auf jeden Fall weiter gefragt bleiben:

    Venezuelan President Hugo Chavez said part of any new bonds sold by the nation will be denominated in dollars. Chavez spoke on state television, announcing financial terms for the expanded debt ceiling approved by the National Assembly last month.

    Kommentar


    AW: Venezuela

    Sommermärchen in Venezuela
    Venezuela, the ''Cinderella'' is revealed and gives a hard battle to the big teams

    Kommentar


    AW: Venezuela

    Unser Hugo bleibt doch der Alte...

    Reading ‘Zarathustra’

    While in Cuba, Chavez said he’d taken up Nietzsche’s writings. He was filmed reading passages to his two daughters from “Thus Spoke Zarathustra,” in which the 19th-century German philosopher broached the concept of the “ubermensch,” or superman, who is able to transcend normal human attributes.

    Citing Nietzsche helps Chavez cultivate an image of strength, said Ana Teresa Torres, author of “The Inheritance of the Tribe,” a Spanish-language historical account of Venezuelan military strongmen.

    “He has to transmit the message to his followers that he is strong, that he will recover and overcome his difficulties,” Torres said in a phone interview from Caracas.


    http://www.bloomberg.com/news/2011-0...er-cancer.html

    Kommentar


    AW: Venezuela

    13.07.2011/19:03:18

    Venezolanischer Präsident benötigt möglicherweise Chemotherapie


    Caracas, 13. Jul (Reuters) - Der an Krebs erkrankte venezolanische Präsident Hugo Chavez benötigt nach eigenen Worten möglicherweise eine Bestrahlung oder eine Chemotherapie. Bei einer Operation im Juni in Kuba sei ihm ein Tumor in der Größe eines Baseballs entfernt worden, sagte Chavez am Mittwoch in einem Telefongespräch mit dem amtlichen Fernsehen. Die Größe entspricht der eines Tennisballs.

    Wegen der Gefahr der Ausbreitung der Krebszellen brauche er eine starke Behandlung, fügte Chavez hinzu. Eine seinen Ärzten nahestehende Person hatte zuvor gesagt, dass dem 56-Jährigen eine lange Chemotherapie wegen Darmkrebs bevorstehe. Chavez sagte nun, seine Organe würden schrittweise untersucht. "Ich will und soll nicht mehr Einzelheiten bekanntgeben."

    Eine lange Behandlung könnte Auswirkungen auf Chavez' Regierungsfähigkeit haben. Im Jahr 2012 steht zudem die nächste Präsidentenwahl an.

    Kommentar


    AW: Venezuela

    Zitat von Wurzel Hier:18.07.2011, 05:42 Beitrag anzeigen
    13.07.2011/19:03:18

    Venezolanischer Präsident benötigt möglicherweise Chemotherapie
    Ich glaube, wir sollten uns mental langsam aber sicher von Hugo verabschieden.

    Hört sich nicht gut an.

    Normalerweise müsste er aber schon längst vollständig gescreent sein (CT, ggfs. MRT, Szinti). Ob es diese Untersuchungsmöglichkeiten allerdings auf Kuba überhaupt gibt?

    Kommentar

Lädt...
X