Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Venezuela

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • alois
    hat ein Thema erstellt Venezuela.

    Venezuela

    Venezuela's Chavez Cheers His 11 Years In Power, Eyes 11 More
    CARACAS (Dow Jones)--Hugo Chavez, celebrating the completion of his eleventh year as Venezuela's president, indicated Tuesday he'd like to be in power for at least eleven more.

    Speaking in front of boisterous supporters on the anniversary of his first inauguration, Feb. 2, 1999, Chavez said that at 55-years old, he could easily endure the rigors of another 11 years in office.

    "I promise to take care of myself a little bit more," he told the crowd, many dressed in red, an important symbol of Chavez' socialist movement. "In 11 years I'll be 66 and that would make 22 (years) as president, and if you want it and God wants it, then it shall be."

    After 2021, Chavez said, "I don't even want to think about it, as 11 more would put me at 77 and would mean 33" years in office.

    "That's too much time. What do you all think?" he asked the crowd, which screamed out "No!"

    Chavez has previously indicated hopes of leading until around 2020 or so, and he won a referendum a year ago that removed term limits, thus making it possible.

    His time in office has been tumultuous, and marked by frequent criticism of the U.S. government.

    In 2002, he barely avoided ceding the presidency during a coup attempt. A nationwide general strike later that year and into 2003 paralyzed the country's all-important oil sector and also almost brought him down. But strikers at the state-oil company--the government's golden goose--were either fired or eventually went back to work, and Chavez seemed to emerge even stronger.

    Yet his popularity, which typically hovers near 50%, has begun to slip over the past 12 months, and some analysts say he now faces his most significant challenge to power since 2002-2003.

    Lower global oil prices have ushered in a grinding recession and, combined with inflation rates at 27% annually, the classic stagflation scenario has emerged.

    At the same time, a lack of investment in the electric sector--which was nationalized in 2007--combined with a drought that's drying up reservoirs at hydroelectric plants, are causing major shortages of water and electricity. The government has had to ration residents' power usage, which has caused havoc in many cities and led to violent street protests.

    Chavez also devalued the bolivar currency last month, and officials acknowledge that's going to undercut Venezuelans' purchasing power.

    Despite all that, the nation's poor remain largely supportive of Chavez, as he uses the country's oil wealth to spend heavily on social projects. The devaluation, in fact, was geared largely at allowing the Chavez government to double their income from oil sales in local currency, thus allowing for more welfare spending.

    Chavez' most important upcoming test could be September congressional elections, where a weakened but still optimistic opposition hopes to grab back a legislative majority away from pro-Chavez lawmakers.

    The next presidential election is set for 2012.

  • bischof
    antwortet
    Venezuela's Guaido asks Jamaica not to seize PDVSA refinery shares

    The ad-hoc board of Venezuelan state-run oil company PDVSA, appointed by opposition leader Juan Guaido, said on Saturday it had asked Jamaica’s government not to seize the company’s shares in an oil refinery on the island.

    https://www.reuters.com/article/us-v...-idUSKCN1TG0P4

    Einen Kommentar schreiben:


  • vilkas
    antwortet
    Mal wieder was neues wegen der Ueberlaeufer aus dem Militaer, die in der kolumbianischen Grenzstadt Cucuta gestrandet sind. Deren Schicksal ist sicher nicht unwichtig fuer die Bereitschaft anderer unterer und mittlerer Dienstgrade der Streitkraefte, das Lager zu wechseln. Laut Zeitung aus Panama soll der ehemalige PdVSA Manager in seiner Funktion als Guaidos Beauftragter fuer Cucuta, Gelder fuer eigenen Konsum, Luxusgueter, ueberteuerte Rechnungen usw. abgezweigt haben. Guaido fordert nun Aufklaerung von den kolumbianischen Behoerden.

    Die Sache mit den Ueberlaeufern war immer schon etwas undurchsichtig, erst schworen einige Maduro feierlich unbedingte Treue, etwas spaeter beklagten sie sich wegen fehlender Unterstuetzung und fehlender militaerischer Verwendung durch Guaido, mehrere Dutzend flogen wegen unbezahlter Rechnungen aus dem Hotel, der Unmut wurde dann vom venezolanischen Staatsfernsehen ausgenutzt, dessen Reporterin sich in Cucuta als Mitarbeiterin eines auslaendischen Senders ausgab und versuchte, den Ex Militaers guaidokritische Aussagen zu entlocken, bevor sie von einigen Soldaten identifiziert wurde.

    Und nun scheint es an der Korruption eines wichtigen Guaido-Mitarbeiters zu liegen, dass es um die Versorgung und Betreuung dieser gut 1000 Ueberlaeufer nicht zum besten steht.

    Dabei hatte Guaido selbst die Korruption als Folge und Produkt des Chavismus bezeichnet. Vielleicht war es ja eher umgekehrt, Bestechlichkeit als endemisches Problem in VEN hat erst diese spezielle kleptokratische Variante des Populismus mit sozialistischer Dekoration moeglich gemacht. Einfach Machtwechsel und Amnestie werden fuer einen Neuanfang nicht reichen, etwas reeducation wird unerlaesslich sein, aber verschwinden wird die Korruption sicher nicht, es waere aber schon viel gewonnen, sie auf lateinamerikanischen Durchschnitt zurueckzufahren.


    aus El nacional

    "Delegación en Colombia ha manejado con austeridad y limitaciones económicas situación de militares en ese país. Ante denuncias, pido al Embajador Humberto Calderón solicitar formalmente a organismos de inteligencia colombiana la investigación necesaria. ¡Transparencia ante todo!", dijo el mandatario interino.

    Humberto Calderón Berti, ex presidente de la estatal petrolera Pdvsa, es el representante de Guaidó en Bogotá. Según Panam Post, entre las irregularidades figuran "facturas que demuestran excesos", gastos "de ropa en carísimas tiendas de Bogotá y en Cúcuta", además de alquiler de vehículos y pago de hoteles con "sobreprecio".

    El secretario general de la Organización de Estados Americanos (OEA), Luis Almagro, se hizo eco del texto periodístico y pidió una investigación. "Solicitamos a jurisdicción competente investigación esclarecedora de graves cargos aquí formulados, determinar responsabilidades y exigir rendición de cuentas. No hay democratización posible bajo la opacidad de actos de corrupción", afirmó en Twitter.

    El pasado 15 de mayo, más de 70 desertores de la Fuerza Armada de Venezuela y sus familias fueron desalojados del hotel en el que se refugiaban en Colombia debido a deudas con el hospedaje.

    Los uniformados cruzaron a Colombia en medio del fallido paso de donaciones fijado por Guaidó para el 23 de febrero.

    Desde esa fecha Colombia ha recibido a más de 1.000 integrantes de la Fuerza Armada de Venezuela, considerada el principal sostén de Maduro, y 400 de sus familiares. Guaidó, quien desde hace más de cuatro meses lidera la presión por sacar a Maduro del poder, ha insistido en que la debacle del país petrolero es una consecuencia de la corrupción registrada durante 20 años de gestión chavista.

    Einen Kommentar schreiben:


  • bischof
    antwortet
    Diplomats: Europeans weigh sanctions on Venezuela’s Maduro

    https://www.apnews.com/8591d75f707649378d6059b6e87f6410

    Einen Kommentar schreiben:


  • bischof
    antwortet
    In Venezuela boomt der Verkauf von Generatoren

    Auch Wochen nach dem grossen Blackout bleibt das Stromnetz im Krisenland Venezuela instabil. Immer wieder sitzen Millionen Menschen im Dunkeln. Wer es sich leisten kann, sichert sich mit einem Generator ab.

    https://www.bluewin.ch/de/news/vermi...en-263623.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • Fantomas69
    antwortet
    U.S. Krankenhausschiff wird 11 Länder bereisen, die von der venezolanischen Migration betroffen sind.

    @DolarToday / 15. Juni 2019 @ 8:00 Uhr morgens
    https://dolartoday.com/buque-hospita...on-venezolana/

    Das Krankenhausschiff der US-Marine USNS Comfort begann am Freitag, den 14. Juni, mit einer Tour durch verschiedene lateinamerikanische Länder, die von der humanitären Krise in Venezuela betroffen sind.
    ...
    Bislang wird erwartet, dass das US-Spitalschiff Länder wie Kolumbien, Costa Rica, Ecuador, Dominikanische Republik, Panama, Jamaika und Haiti erreichen wird. Jede Station wird sechs Tage dauern, um den Bürgern medizinische Versorgung zu bieten.
    ...


    Hospital ship mission to #LatinAmerica, #Caribbean: The upcoming deployment of #USNSComfort reflects the U.S. #EnduringPromise of friendship, partnership, & solidarity w/the Americas. The mission is the 7th to the region in past 2 decades & 2nd in last 6 months. @DeptofDefense

    https://twitter.com/Southcom/status/...7429687390209/

    Einen Kommentar schreiben:


  • Fantomas69
    antwortet
    Derweil bringt Guaidó seine Anhänger in den Provinzen des Landes weiter auf die Straße. #OperaciónLibertadMérida


    https://twitter.com/karimveras/statu...93911402663941



    https://twitter.com/jguaido/status/1139669950971256832

    Einen Kommentar schreiben:


  • bischof
    antwortet
    Zitat von Fantomas69 Hier:Gestern, 09:08 Beitrag anzeigen
    die USA sind zum zahnlosen Tiger verkommen.
    A macht seit 5 monaten dasselbe - alle paar wochen neue sanktionen

    Das v für deine gedultd nicht schnell genug zusammengebrochen ist - bedeutet nich das dies nicht mehr passieren wird

    Alle akteure ( A b + c ) sind sich der jetzigen chance bewusst - und der gefahr einer kubanisierung

    A kann zb noch jegliche tätigkeit seiner firmen in v verbieten - einen exportstopp verhängen (und auch andere länder vor die wahl stellen ) - bei clearstream & co anrufen - oder druck auf p wegen kanal machen

    Abrams wird da noch einiges mehr einfallen

    Und am ende kann es nur ein ergebnis geben

    Einen Kommentar schreiben:


  • Fantomas69
    antwortet
    WORLD NEWS - JUNE 14, 2019

    Venezuelans rush to Peru border ahead of migration crackdown
    https://www.reuters.com/article/us-v...-idUSKCN1TF2CQ

    TUMBES, Peru (Reuters) - Thousands of Venezuelans rushed to Peru’s northern border on Friday in hopes of entering the Andean country before it imposes tough immigration requirements at midnight, as one of the hitherto most welcoming destinations for the migrants in South America closes another door to them.
    ...

    Einen Kommentar schreiben:


  • esteban
    antwortet
    womöglich hat der venezolanische Geheimdienst das mit den Schiffen im Golf von Oman inszeniert, um die USA von Venezuela abzulenken oder Putin

    Einen Kommentar schreiben:


  • Fantomas69
    antwortet
    Der Ausverkauf von Venezuelas Ressourcen an Russland geht weiter:


    Venezuela: Maduro gibt Russland zwei neue Gasfelder
    https://es.panampost.com/sabrina-mar...e-gas-a-rusia/

    Das staatliche Konsortium Rosneft wird 100% der beiden Gasprojekte in Venezuela erhalten sowie die Option zur Ausfuhr des gesamten in den beiden Feldern geförderten Gases.

    Von Sabrina Martín El Jun 13, 2019

    Obwohl Donald Trump Putin gebeten hat, seine Truppen aus Venezuela abzuziehen und die Unterstützung des Regimes von Nicolas Maduro einzustellen, hat das europäische Land seine Unterstützung für die Diktatur ignoriert und bleibt stattdessen dabei. (Kreml)

    Nicolás Maduro hat Russland zwei neue Gasfelder zur Verfügung gestellt, die 100% des Projekts und alle Rechte an dem ausgebeuteten Gas gewähren; damit fordert Vladimir Putin die Regierung der Vereinigten Staaten heraus und verstärkt seinen Präsens in dem südamerikanischen Land.
    Diese Art von Deals werden dafür sorgen, dass Maduro für weitere Jahrzehnte an der Macht bleibt. Ohne die Unterstützung Russlands und Chinas wäre das Regime höchst wahrscheinlich sehr viel schneller am Ende. Wir Bondholder müssen uns auf eine lange Zeit im "Niemandsland" einstellen. Guaidó kommt nicht voran, die USA sind zum zahnlosen Tiger verkommen, die Sanktionen verhindern eine optionale Liquidierung der Position, ergo totes Kapital.

    Falls es wider Erwarten doch noch zu einem Regime-Change kommen sollte, dann würden diese unter Maduro geschlossenen Verträge keinen Bestand haben. In der Verfassung Venezuelas ist klar geregelt, das Verträge zur Ausbeutung der Ressourcen die Zustimmung des Parlaments erfordern. Aber ein illegitimes Regime welches schon längst den Pfad von Recht und Ordnung verlassen hat, braucht sich daran natürlich nicht zu halten. Putin sollte sich darüber im Klaren sein, dass er an dieser Stelle ein hohes Risiko eingeht und seine Investitionen komplett verlieren kann.

    Einen Kommentar schreiben:


  • BKK Chopin
    antwortet
    Zitat von vilkas Hier:14.06.2019, 05:08 Beitrag anzeigen

    Aber der DDR Vergleich trifft allenfalls auf die blutige Phase der Repression bis in die spaeten 1950er zu. Als es mit der DDR zu Ende ging, war deren Bilanz, auch Mauertote eingerechnet, ungleich "menschenfreundlicher" als in VEN.
    @ vilkas:

    Volle Zustimmung! So gesehen und so wie Du es siehst ist es richtig, hinkt mein Vergleich gewalltig! Hiermit zurueckgenommen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Granma
    antwortet
    Venezuela und Russland wollen Handel in Rubel abwickeln

    https://amerika21.de/2019/06/227521/...d-handel-rubel

    Einen Kommentar schreiben:


  • bischof
    antwortet
    The Organization of Petroleum Exporting Countries (OPEC) has revealed that according to secondary sources, Venezuelan oil production fell to 741,000 barrels per day (bdp) in May, down 35,000 bpd from April and 1,170 bpd from the 2017 average.

    The figures came in OPEC’s Monthly Oil Market Report for June, which was released today.

    https://in-venezuela.com/2019/06/13/...ive-behaviour/

    Einen Kommentar schreiben:


  • vilkas
    antwortet
    Zitat von BKK Chopin Hier:13.06.2019, 04:01 Beitrag anzeigen


    Hier entfallen offensichtlich demokratische Prinzipien, da dieses Regime wohl nicht demokratisch ist. Also ist es auch fuer Demokraten legitim den "Regime Change" mit anderen Mitteln gut zu heissen. Ein Vergleich mit den Zustaenden und diktatorischen Verhaeltnissen in der DDR draengt sich auf.
    Aber der DDR Vergleich trifft allenfalls auf die blutige Phase der Repression bis in die spaeten 1950er zu. Als es mit der DDR zu Ende ging, war deren Bilanz, auch Mauertote eingerechnet, ungleich "menschenfreundlicher" als in VEN. Mir ist nicht bekannt, dass etwa Betriebskampfgruppen, Stasileute oder sonstige Hilfswillige des Regimes bei Montags- und sonstigen Demonstrationen schoen regelmaessig ein paar Demonstranten abgeknallten. Oder dass politische Gefangene in dieser Phase regelmaessig in Haft ums Leben kamen. Oder dass politische Gefangene bei allen Schikanen ihre Exkremente in Plastiktueten "versorgen" mussten. Auch infrastrukturmaessig war es trotz massiver Umweltbelastung in der DDR besser bestellt als unter Maduro, Wasser und Strom war jedenfalls nicht haeufiger fuer mehrere Tage weg, und Benzin gab es auch, und von den Loehnen konnte der Werktaetige sich schon mit landeseigenen Grundnahrungsmitteln versorgen.
    Von daher waere ein DDR Vergleich eher eine Verharmlosung der heutigen Situation in VEN. Wenn man das Maduroregime mit dem Umschwung von 1989/90 in Osteuropa vergleichen will, dann vielleicht eher mit Faellen wie Rumaenien, der serbischen Repression im Kosovo oder, von der Versorgungssituation her, mit Albanien.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X