Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Argentinien

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von BeCi Hier:13.07.2019, 13:19 Beitrag anzeigen
    Jetzt suche ich schon ein halbe Stunde ergebnislos rum:
    Wo kann ich den Prospekt von Bonar 2024, ARARGE03H413, finden?
    kein echter prospekt aber etwas info.

    https://www.sec.gov/Archives/edgar/d...424b5_0428.htm

    Kommentar


    ... auch kein Prospekt, aber die Cashflows: BANCO COMAFI - Bonar 2024 > Calendario de Pagos

    Zinssatz 8,75% (07.05. & 07.11.), Tilgung 16,66% am 07.05.2019 / 2020 / 2021 / 2022 / 2023 & 16,70% am 07.05.2024 >>> aktueller Poolfaktor 0,8334

    Kommentar


    Zahlen die regelmäßig die Zinsen bzw. bedienen sie die Tilgungen?

    Kommentar


    Zitat von Ricci Hier:13.07.2019, 14:26 Beitrag anzeigen
    Zahlen die regelmäßig die Zinsen bzw. bedienen sie die Tilgungen?
    vor einigen jahren gab es probleme mit dem wohl jedem bekannten Judge Griesa der zahlungen stopte (pari passu mit anleihen in default). ist aber schon lange erledigt. die erste tilgung war mai 2019.

    Kommentar


    Zu BONAR 2024 wäre jedenfalls das das Gesetz:
    http://servicios.infoleg.gob.ar/info...9627/norma.htm

    Natürlich zahlt Argentinien derzeit Zins und Tilgung für BONAR 2014, das Moratorium betrifft ja nur Anleihen, die 2001 ausstanden.
    2014 war das die Anschlussfinanzierung für BONAR X und der Bond wurde auch zur Abfindung der Ansprüche von Repsol verwendet.

    Das ausstehende Volumen von BONAR 24 wurde doch dieses Jahr erhöht:
    https://www.reuters.com/article/arge...-idUSL1N1ZE0KH

    Kommentar


    Moody's changes Argentina's outlook to negative from stable; affirms B2 ratings https://www.moodys.com/research/Mood...0712_PR_403831

    Kommentar


    YPF hat übrigens Ende Juni nen Bond begeben, 8,75% und 10 Jahre Laufzeit:

    https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-06-24/argentina-s-ypf-returns-to-bond-market-as-borrowing-costs-plunge

    Kommentar


    Darauf hatte ich doch am 02. Juli schon hingewiesen.
    Seitdem haben auch Pampa Energia und Telecom Argentina USD Anleihen begeben, die Unternehmen nutzen das Fenster für Emissionen:
    https://www.iprofesional.com/finanza...nes-de-dolares
    https://www.clarin.com/economia/econ...-lHQbj_cK.html

    Kommentar


    Auch hier nochmal die aktuellen Anleiheemissionen der Unternehmen:
    Im letzter Absatz steht "El jueves pasado Telecom colocó un bono en el exterior a 10 años por US$400 millones, con una tasa del 8% anual. Recibió ofertas por US$2.000 millones."
    https://www.clarin.com/economia/mund...87Nfhk82s.html

    Kommentar


    Der IWF stützt Argentinien weiterhin. Es ist ein anderer IWF als der 2001er. Wer kann sich denn noch an den Hausdrachen Anne O. Kruger erinnern, den Sparkassen-Horst und später den Rato, die "Ratte"? Die einzigen, die diese Versager überlebt haben, sind die Bondholder. Wir werden auch einen Dusselblohm überleben, aber der hat ja schon mit Zypern weise gehandelt, einem der besten Turnaround-Deals der letzten Jahre. Argentinien hat wie immer strukturelle Defizite, ist aber stabil und es finden sogar normale Wahlen statt. Bin gespannt, wann sich die Kurse wieder erholen. Der globale Anlagenotstand ist so groß, dass ARGbonds schlichtweg gekauft werden müssen. Mein Rat: Liegenlassen/Kaufen. Verkauf bei schnellem Anstieg ohne neue Informationslage.

    Kommentar


    Im aktuellen IWF-Bericht von Butzi oben gelinkt, wurde als einer der Risikofaktoren auf die letztendlich unberechenbare Entwicklung vor den Wahlen hingewiesen.
    Der IWF hat auch deshalb jetzt der BCRA erlaubt bis zu 3600 Mio. USD am Future-Terminmarkt zu verkaufen.
    Dann steht im aktuellen Bericht auch noch auf Seite 20:
    Introducing an adjustor to the NIR target to incorporate the changes to the BCRA’s policy for
    potential FX sales to counter disorderly market conditions
    Das bedeutet wohl, dass auch die in anderen in ausländischer Währung gehaltenen Reserven im Notfall entsprechend besser eingesetzt werden dürfen
    Das erhöht natürlich die "Feuerkraft" der BCRA zeigt aber auch, dass hier eine gewisse Nervosität herrscht.
    Der IWF verlangt ab jetzt wöchentliche Berichte von der BCRA.

    Aktuell kam es ja gestern zu einem Wechselkursanstieg von 2%. Man kann natürlich argumentieren, dass das eine "gesunde" Korrektur war.
    Die Leliqs konnten gestern nicht vollständig gerollt werden. Es wird jetzt interessant wie die Nachfrage nach Letes ist, welche nach den Wahlen fällig werden.

    Vielleicht ist der Unterrand des Wechselkurses in der nächsten Zeit damit festgelegt. Zumal saisonal auch Exportverkäufe im Agrarsektor jetzt abebben dürften.
    Wie gesagt wird sicherlich versucht, den Wechselkurs zumindest bis zu den Wahlen stabil zu halten, aber die Wahrscheinlichkeit,weiterer Wechselkursgewinne ist m. E. jetzt gering.
    Wie sich die US-Dollarbonds weiter entwickeln wird sicher auch von den Wahlumfragen in nächster Zeit abhängen:
    But the positive signal is that the dollar did not impact the price of dollar bonds, in fact, rose more than the bill and caused the country risk to yield 0.55% to 771 basis points. The Bonar 2024, the reference title of the debt increased 2.20%. It went up more than the ticket.With that rise neutralized the rise of the US Treasury bonds that lowered their performance due to the price increase to 2.09%.

    Kommentar


    Zitat von fuzafu Hier:16.07.2019, 09:10 Beitrag anzeigen
    Der IWF stützt Argentinien weiterhin. Es ist ein anderer IWF als der 2001er. Wer kann sich denn noch an den Hausdrachen Anne O. Kruger erinnern, den Sparkassen-Horst und später den Rato, die "Ratte"? Die einzigen, die diese Versager überlebt haben, sind die Bondholder. Wir werden auch einen Dusselblohm überleben, aber der hat ja schon mit Zypern weise gehandelt, einem der besten Turnaround-Deals der letzten Jahre. Argentinien hat wie immer strukturelle Defizite, ist aber stabil und es finden sogar normale Wahlen statt. Bin gespannt, wann sich die Kurse wieder erholen. Der globale Anlagenotstand ist so groß, dass ARGbonds schlichtweg gekauft werden müssen. Mein Rat: Liegenlassen/Kaufen. Verkauf bei schnellem Anstieg ohne neue Informationslage.
    Im Mai hat die FED kommende Zinssenkungen kommuniziert und seitdem gab es eine Rally bei EM bonds. Die US Zinskurve und die Kursentwiclkung bei EURO Südländer Anleihen zeigt, dass der Markt eine neue Runde QE bereits eingepreist hat.

    A rising tide lifts all boats und im ersten Halbjahr 2019 gab es einen massiven meltup in allen assetklassen.

    Fundamental hat sich in Argentinien nichts geändert und die Schuldenlast ist und bleibt untragbar, egal wer regiert.

    Kommentar


    Zitat von Stiefel Hier:16.07.2019, 14:25 Beitrag anzeigen

    ...und die Schuldenlast ist und bleibt untragbar, egal wer regiert.
    Wie immer, sieht das nicht jeder so:

    Kommentar


    Zitat von Stiefel Hier:16.07.2019, 14:25 Beitrag anzeigen
    Fundamental hat sich in Argentinien nichts geändert und die Schuldenlast ist und bleibt untragbar, egal wer regiert.
    Das geht seit Peron so. Seit 70 Jahren kriegen die trotz aller Defaulte immer wieder Geld, fast jede verlangte Menge. Das läuft wie in Griechenland: Die Auslandsguthaben in Devisen übersteigen die Auslandsschulden. Diese sind privat, jene öffentlich. Wenn Devisen wirklich da sein müssen, sind sie plötzlich da. Wenn ein Default mehr verspricht, wird der durchgezogen: Take it or leave it.

    Kommentar

Lädt...
X