Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Griechenland

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    AW: GRendite

    Zitat von bumi Hier:11.05.2010, 16:02 Beitrag anzeigen
    ???? ich komm auf 12,xx % ????
    Ich habe nicht nachgerechnet, nur OnVista zitiert. Warum verrechnen die sich?

    Kommentar


    AW: GRendite

    Zitat von Maria Hier:11.05.2010, 16:10 Beitrag anzeigen
    Ich habe nicht nachgerechnet, nur OnVista zitiert. Warum verrechnen die sich?
    Alles was VISTA beinhaltet ist offensichtlich langsam, korrupt oder einfach benutzerunfreundlich

    Kommentar


    AW: Griechenland

    > Erstaunlich. Wahrscheinlich kauch ich noch Kurzläufer nach.

    .... hmmm, vermutlich arbeite ich noch an der Interpretation des Satzes.

    Da ich den gestrigen Chianti-Pegelstand nicht kenne, bieten sich 3 Möglichkeiten:

    a.) die "frühmorgendlich desorientierte Vermutung"
    Wahrscheinlich krauch ich noch Kurzläufern nach.

    b.) die eindeutige Tippfehler-Variante
    Wahrscheinlich kauf ich noch Kurzläufer nach.

    c.) die helvetisch-freudsche Fehlleistung
    Wahrscheinlich kauf ich noch CHF-Kurzläufer nach.

    Variante a.) ist klar die optisch Amüsanteste und weist zudem Bezüge zu altem deutschen Kulturgut aus der Region Insterburg & Co auf (Zitat) "... ich liebte ein Mädchen in Grauchenland, das Rendite am liebsten beim Krauchen fand ...." http://www.youtube.com/watch?v=jSTKVIJHJfc

    Kommentar


    AW: Griechenland

    Zitat von Al Bondy Hier:11.05.2010, 17:02 Beitrag anzeigen
    > Erstaunlich. Wahrscheinlich kauch ich noch Kurzläufer nach.

    c.) die helvetisch-freudsche Fehlleistung
    Wahrscheinlich kauf ich noch CHF-Kurzläufer nach.
    And the winner ist c.)

    Aber ich mach bei dem Griechenlandschmarrn nun doch nicht mehr mit, sonst besteht das ganze Brotfolio noch aus dem Schmarrn...

    Kommentar


    AW: Griechenland

    So funktioniert die Milliarden-Zockerei

    Trester zufolge sind die Preise für CDS und die Zinsen für griechische Staatsanleihen denn auch nicht durch Spekulationen in die Höhe getrieben worden, sondern durch reale Entwicklungen. "Zweifel an der Wirksamkeit der griechischen Sparmaßnahmen, die unentschlossene Krisenpolitik der EU, Tote bei Streiks in Athen - solche Ereignisse sind es, die die Märkte im großen Stil beeinflussen", sagt er. "Dass mehr CDS hin- und hergeschoben werden, ist die Folge dieser Entwicklungen - nicht die Ursache."
    Warum schrieb das der Spiegel denn nicht, als die pöhsen Spekulanten ganz Europa mit des ach so pöhsen CDS bedrohten? Dass die CDS Schuld an allem seien, war ja in den letzten Wochen schon Talkshow-Folklore mit so poetischen Bildern wie Feuerversicherung auf das Haus des Nachbarn usw.

    Kommentar


    AW: Griechenland

    Professor Otte heute : "Der Rettungsschirm war notwendig, damit die Finanzwelt das Vertrauen nicht verliert und auch weiterhin Staatsanleihen zeichnet...würde sie das nicht tun...wäre eine Zahlungsunfähigkeit...nicht nur für Griechenland....unvermeidbar"

    Ja, die bösen Spekulanten...kaufen sollen sie schon...in der Krise kassieren sie dann aber "hohe Zinsen" und der Steuerzahler muss es ja immer ausbaden -)))

    Kommentar


    AW: Griechenland

    Zitat von Maria Hier:12.05.2010, 09:54 Beitrag anzeigen
    So funktioniert die Milliarden-Zockerei

    Warum schrieb das der Spiegel denn nicht, als die pöhsen Spekulanten ganz Europa mit des ach so pöhsen CDS bedrohten? Dass die CDS Schuld an allem seien, war ja in den letzten Wochen schon Talkshow-Folklore mit so poetischen Bildern wie Feuerversicherung auf das Haus des Nachbarn usw.
    Der pöhse Spiegel und Genossen braucht spannende Schlagzeilen, damit dumme Konsumenten diese Blättchen kaufen.

    Kommentar


    AW: Griechenland

    Zitat von esteban Hier:11.05.2010, 13:26 Beitrag anzeigen
    Tja, hacken halt alle wie wild Kauforders in die Tasten...
    Ich habe heute mit hohen Gewinnen alle Anlagen in Euro abgestoßen. An Tagen wie heute gab es also nicht nur Käufer, sondern auch schlaue Verkäufer die ahnen was kommt.
    Habe Währungskonten in Austral-Dollar, Canada-Dollar und US-Dollar eröffnet. Werde dort erst mal Cash bunkern - aber eben nicht in Euro.

    Nervt nicht mit dem Argument, FED und Bank of England kaufen auch Staatsanleihen auf. In GB und USA droht schon deshalb nicht so schnell eine durch Staatsausgaben induzierte Inflation, weil die Staatsquoten dort vergleichsweise gering sind, d.h. knapp über 20%. Der staatliche Sektor hat dort keinen so großen Einfluss auf die Preise. In der Eurozone liegt die Staatsquote deutlich über 50%. Und das heißt, dass Inflation sehr wahrscheinlich ist.
    Außerdem: Die EZB kauft faule Staatsbonds, um diese langfristig vom Markt zu nehmen und die Kurse bei 100% zu halten. FED und Bank of England fangen aber nur Engpässe bei Anleiheemissionen auf und stoßen diese Bonds früher oder später wieder ab. Da geht in den Zeitungsberichten einiges durcheinander.
    Außerdem: USA definieren ihre Dollarstärke primär über die Dynamik der dortigen Wirtschaft. In der Eurozone wurde die Stärke des Euro hingegen bisher über die unabhängige EZB definiert; dass die Euro-Zone wirtschaftlich dynamisch sei, wird wohl niemand wirklich behaupten; darum gibt es dort auch in fetten Jahren meist nur Mini-Wachstum.
    Fazit: Der Euro wird voll abkacken.

    Kommentar


    Nochmal: Gezielte Pressemanipulation durch EZB oder schlechte Journalisten?

    Man liest in den Zeitungen heute querauf und querab, es sei ja alles nicht so schlimm, weil FED und Bank of England auch marode Anleihen in Milliardenhöhe kaufen.
    Leute, glaubt das nicht, dass ist gezielte Manipulation seitens der Pressestelle der EZB und anderer interessierter Stellen.
    Ein Blick in die Jahresabschlüsse der FED und BoE zeigen, dass deren Bestände an Bonds der eigenen Regierung verschwinden gering sind. Folgender seriöser Pressartikel bringt es auf den Punkt:

    http://www.jungewelt.de/2010/05-08/060.php

    "Die Fed hatte auf dem Höhepunkt der Krise unter anderem US-Staatsanleihen in Höhe von 300 Milliarden Dollar direkt vom US-Finanzministerium gekauft, ein Prozeß, der gemeinhin als »Schuldenzahlung mit Hilfe der Notenpresse« bekannt ist."

    Wie ich gestern hier schon gepostet habe, ist nur diese Einmalaktion wirklich nachweisbar. Sie wurde in der Presse auch völlig aufgebauscht; es geht um 300 Mrd. US$, also um eine peanuts-Größe für US-Verhältnisse.
    Die angeblich auch hemmungslosen Bondkäufe der FED sind Hirngespinste von Trichet und seiner Pressestelle.
    Welcher Journarschist macht sich auch schon die Mühe, mal einen Blick in den Jahresabschluss 2009 der FED zu werfen?

    Kommentar


    AW: Griechenland

    Der Euro wird voll abkacken.
    Pfui....weil die 8 größte Volkswirtschaft der Erde Kalifornieren ständig pleite ist?

    Kommentar


    AW: Griechenland

    Zitat von Mond Hier:12.05.2010, 10:45 Beitrag anzeigen
    Fazit: Der Euro wird voll abkacken.
    Frage@Mond: Wieviel EUR kostet 1 Kilo Brot in einem Jahr?

    Kommentar


    AW: Nochmal: Gezielte Pressemanipulation durch EZB oder schlechte Journalisten?

    Zitat von Mond Hier:12.05.2010, 10:51 Beitrag anzeigen
    Folgender seriöser Pressartikel bringt es auf den Punkt:

    http://www.jungewelt.de/2010/05-08/060.php
    Die Junge Welt ist bekannt für absolut seriösen Journalismus.

    Kommentar


    AW: Nochmal: Gezielte Pressemanipulation durch EZB oder schlechte Journalisten?

    Zitat von bugamendes Hier:12.05.2010, 11:53 Beitrag anzeigen
    Die Junge Welt ist bekannt für absolut seriösen Journalismus.
    Herausgeberin:

    Linke Presse Verlags- Förderungs- und Beteiligungsgenossenschaft junge Welt e.G.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Junge_Welt

    Kommentar


    AW: Griechenland

    Zitat von Mond Hier:12.05.2010, 10:45 Beitrag anzeigen
    In GB und USA droht schon deshalb nicht so schnell eine durch Staatsausgaben induzierte Inflation, weil die Staatsquoten dort vergleichsweise gering sind, d.h. knapp über 20%. Der staatliche Sektor hat dort keinen so großen Einfluss auf die Preise. In der Eurozone liegt die Staatsquote deutlich über 50%. Und das heißt, dass Inflation sehr wahrscheinlich ist.
    Wenn du dich da mal nicht täuschst. Staatsanteil lt. OECD (Zahlen von 2008):

    Total general government expenditure (% of GDP):
    UK 47,7
    Germany 43,3
    USA 37,3

    General government final consumption expenditure (% of GDP):
    UK 21,7
    Germany 18,1
    USA 16,1

    Quelle: OECD in Figures 2009

    Kommentar


    AW: Griechenland

    Zitat von Mond Hier:12.05.2010, 10:45 Beitrag anzeigen
    Außerdem: Die EZB kauft faule Staatsbonds, um diese langfristig vom Markt zu nehmen und die Kurse bei 100% zu halten.
    ...
    Fazit: Der Euro wird voll abkacken.
    Lieber Mann im Mond,

    Du steigerst Dich da eine Europhobie rein, das kann ja nicht gut sein. Vielleicht fürs Portfolio - wer weiß das schon -, aber wohl kaum für Deine psychische Gesundheit. Was wäre, wenn Du falsch liegst?

    Das Aufkaufen der Staatsanleihen durch eine Zentralbank ist lange keine hinreichende Bedingung für eine Inflation. Mit dieser vielleicht sogar gigantischen Aktion vom Sonntag entsteht keine neue Kaufkraft in der Breite der Volkswirtschaften, wohl aber wird eine deflatorische Kernschmelze verhindert.

    Okay, wenn die EZB in ein paar Monaten das ganze nochmal und mit 1.000 Mrd macht, weil's so schön war, dann KÖNNTE sich sowas wie eine Inflation warmlaufen. Aber eine sich warmlaufende Inflation kommt im Gegensatz zu einem deflatorischen Kollaps nicht von heute auf morgen, sondern läuft sich über Monate warm. Alle Zeit der Welt für den geneigten Investor dann noch zu handeln.

    Doch derzeit: keine Spur von Inflation, nicht weit und nicht breit.

    Viele Grüße vom Planeten Maria

    Kommentar

Lädt...
X