Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nord/LB

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hauptmerkmale_der_Kapitalinstrumente_30.06.2018.xl sx.zip

    Hier das Dokument. Mußte zippen, da Bondboard XSLX nicht zuläßt.
    Angehängte Dateien

    Kommentar


    Zitat von Radfahrer Hier:11.03.2019, 15:06 Beitrag anzeigen
    Hauptmerkmale_der_Kapitalinstrumente_30.06.2018.xl sx.zip

    Hier das Dokument. Mußte zippen, da Bondboard XSLX nicht zuläßt.
    Danke Radfahrer da habe ich doch direkt wieder mal was gelernt ;-)

    Kommentar


    Zitat von amigo Hier:11.03.2019, 14:54 Beitrag anzeigen
    da steht eindeutig drin, daß die Fürstenbergs nach der Übergangsphase T2 werden. SPV-Emittent scheint da kein Hindernis zu sein...
    Und wie sieht es bezüglich haftung/zinszahlung aus?

    ist die fürstenberg dann den "normalen" nachrängen wie NLB2HC gleichgestellt oder bleibt das risiko so, wie es heute schon ist, also möglichkeit zinsausfall bei 0 gewinn und hersbsetzing bei verlust
    und
    nur die anrechenbatkeit zum tier kapital verändert sich?

    Kommentar


    Die Frage der Anrechenbarkeit ändert nicht den Prospekt und damit auch nicht die Bedingungen der Zinszahlungen, Risiko unverändert.

    Kommentar


    Zitat von Crisu Hier:11.03.2019, 15:29 Beitrag anzeigen

    Und wie sieht es bezüglich haftung/zinszahlung aus?

    ist die fürstenberg dann den "normalen" nachrängen wie NLB2HC gleichgestellt oder bleibt das risiko so, wie es heute schon ist, also möglichkeit zinsausfall bei 0 gewinn und hersbsetzing bei verlust
    und
    nur die anrechenbatkeit zum tier kapital verändert sich?
    Es wird nur zu T2 für die Berechnung des Kapitals durch die Aufsicht. Ansonsten weiter volles Risiko mit Kupon-Ausfall und Möglichkeit zur Herabschreibung. Allerdings ist es mit 5,625% dann ein relativ teures T2 also die Chance auf Kündigung ist gut. Ich halte die Fürstenberg auch aktuell in der Hoffnung der Jahresfehlbetrag wird (teilweise) ausgeglichen durch Verrechnung mit den Eigenkapitalposten...

    Kommentar


    Zitat von amigo Hier:11.03.2019, 14:54 Beitrag anzeigen

    Alle Banken müssen seit 3 Jahren veröffentlichen wie die Anrechnung von Nachrangkapital unter CRR nach der Übergangsphase in 2022 ist. Ich kann es leider nicht verlinken, weil es direkt ein excel File öffnet mit dem Namen "NLB_Hauptmerkmale_Kapitalinstrumente" aber da steht eindeutig drin, daß die Fürstenbergs nach der Übergangsphase T2 werden. SPV-Emittent scheint da kein Hindernis zu sein...
    Nach aktuellem Stand, sind die FBs ab 2022 als T2 anrechenbar, aber ich verstehe die BuBa so, dass die Anrechenbarkeit im April geändert wird bzw. dann ab 2022 entfallen soll. Das erscheint mir auch logisch, da es bei TLAC bereits so ist und die MREL Regeln angepasst werden (müssen).
    M.E. müsste man das dann auch bei der Aufstellung der Kapitalinstrumente per 30.6.19 sehen können.D.h. hier sollte dann keine Anrechnung irgendeiner Art mehr gegeben sein . . . also insbesondere auch kein T2 mehr ab 2022 . . .

    Kommentar


    Zitat von Diddi Hier:11.03.2019, 15:48 Beitrag anzeigen
    Die Frage der Anrechenbarkeit ändert nicht den Prospekt und damit auch nicht die Bedingungen der Zinszahlungen, Risiko unverändert.
    Danke.
    Auf die Prospektbedingungen hätte ich schlagkappe auch selber kommen können. Tsss...

    Kommentar


    Seit 11.3. kein Beitrag im NordLB-Faden - das müssen wir ändern:
    ...gestern kamen dann auch noch die Party-Crasher von Moody's ums Eck und erzählten irgendwas davon, dass drei der fünf großen deutschen Hypothekenbanken (genauer: neben der Aareal auch noch die PBB und die - Obacht, Hannover!, Obacht, Berlin! - dummerweise zur NordLB gehörende Deutsche Hypo) besonders stark in UK engagiert seien, was die Rating-Menschen zu der Conclusio veranlasste: Im Falle eines Chaos-Brexits könne es ungemütlich werden. Naja, ist vermutlich alles lääääängst eingepreist.
    aus finanz-szene.de
    Nebenbei: Flugzeug-Leasing-Geschäft macht auch nicht wirklich Freude, wenn die Maschinen der Kunden Flugverbot haben. Aber das wird schon wieder.

    Kommentar


    Zitat von Stift Hier:13.03.2019, 05:57 Beitrag anzeigen
    Seit 11.3. kein Beitrag im NordLB-Faden - das müssen wir ändern:

    aus finanz-szene.de
    Nebenbei: Flugzeug-Leasing-Geschäft macht auch nicht wirklich Freude, wenn die Maschinen der Kunden Flugverbot haben. Aber das wird schon wieder.
    Wer Interesse an Fakten hat:
    https://www.deutsche-hypo.de/content...19-deutsch.pdf
    -> 98,6% Europa; 12,4% GB

    Kommentar


    Zitat von Stift Hier:13.03.2019, 05:57 Beitrag anzeigen
    Nebenbei: Flugzeug-Leasing-Geschäft macht auch nicht wirklich Freude, wenn die Maschinen der Kunden Flugverbot haben. Aber das wird schon wieder.
    Gibt es eine Quelle dafür, dass die NordLB 737Max finanziert hat?

    Kommentar


    Zitat von Stift Hier:13.03.2019, 05:57 Beitrag anzeigen
    Seit 11.3. kein Beitrag im NordLB-Faden - das müssen wir ändern:

    aus finanz-szene.de
    Nebenbei: Flugzeug-Leasing-Geschäft macht auch nicht wirklich Freude, wenn die Maschinen der Kunden Flugverbot haben. Aber das wird schon wieder.
    Hat die finanzierende Bank dann überhaupt das Problem oder der Hersteller, der evtl. schadenersatzpflichtig ist?

    Kommentar


    Danke, Depuis1785!

    Lt. FAZ schaut Moody's aus einem leicht anderem Winkel auf die Zahlen:

    Gemessen am harten, bei Verlusten sofort haftenden Eigenkapital weist die Aareal Bank mit 188 Prozent das größte Risiko am britischen Immobilienmarkt auf. Dahinter folgt die Deutsche Hypo mit 171 Prozent vor der PBB mit 159 Prozent.
    Die Deutsche Hypo hat 1,5 Milliarden Euro finanziert, ebenfalls schwerpunktmäßig Einzelhandel (42 Prozent) und Büros (45 Prozent).
    https://www.faz.net/aktuell/finanzen...-16085462.html

    Kommentar


    Zitat von Admiral377 Hier:13.03.2019, 13:56 Beitrag anzeigen

    Hat die finanzierende Bank dann überhaupt das Problem oder der Hersteller, der evtl. schadenersatzpflichtig ist?
    Oder der kreditnehmer? Ist das lufthansa oder ähnliches, wäre mir das als bank ziemlich wurscht, ob die die max auf dem boden lassen oder nicht.

    Kommentar


    Zitat von Admiral377 Hier:13.03.2019, 13:56 Beitrag anzeigen

    Hat die finanzierende Bank dann überhaupt das Problem oder der Hersteller, der evtl. schadenersatzpflichtig ist?
    Für einen T1-Investor sind natürlich die weiteren Geschäftsaussichten wichtig. Und hier stellt sich neben der Bedienung der Leasingraten schnell die Frage nach dem Wiederverkaufswert. Hat man beispielsweise einen Leasing-Fonds mit A380 finanziert und der Fonds geht pleite, weil keiner die A380 zu dem erwarteten Preis kaufen will, bleibt man als Kreditgeber auf den Verlusten sitzen. Und natürlich führt das aktuelle Flugverbot der Boeing 737 MAXX nicht in direkter Folge zu einem Minus bei der NordLB. Aber die Margen werden geringer, wenn die Branche schwächelt. Boeing wird kaum für die Ausfälle aufgrund des europäischen Flugverbots aufkommen. Mittelfristig wird sich dies auch auf die NordLB-Zahlen auswirken.

    Kommentar


    Zitat von Stift Hier:13.03.2019, 14:22 Beitrag anzeigen
    Und hier stellt sich neben der Bedienung der Leasingraten schnell die Frage nach dem Wiederverkaufswert. Hat man beispielsweise einen Leasing-Fonds mit A380 finanziert und der Fonds geht pleite, weil keiner die A380 zu dem erwarteten Preis kaufen will, bleibt man als Kreditgeber auf den Verlusten sitzen. Und natürlich führt das aktuelle Flugverbot der Boeing 737 MAXX nicht in direkter Folge zu einem Minus bei der NordLB. Aber die Margen werden geringer, wenn die Branche schwächelt. Boeing wird kaum für die Ausfälle aufgrund des europäischen Flugverbots aufkommen. Mittelfristig wird sich dies auch auf die NordLB-Zahlen auswirken.
    Also den Schlussfolgerungen kann ich nicht folgen. Das trifft Boeing sehr wohl - und zwar kräftig, denn das verringert zukünftige Verkaufspreise (=> geringerer Gewinn). Zweistellige Milliardenverluste an Börsenkapitalisierung am Tag(!) kommen da nicht von ungefähr. Wenn die NordLB nun aber keine 737Max finanziert hat, kann ich nicht erkennen, inwiefern die das treffen sollte - im Gegenteil, "relativ" werden die finanzierten Konkurrenzprodukte mehr wert (bessere Sicherheit).

    Bei den von Dir erwähnten finanzierten A380 (AirFrance&Emirates KG Modelle) bin ich der Meinung, dass die Restvaluta bei Auslauf der Leasingverträge ausreichend niedrig ist. Zahlenbasierte Gegenmeinung würde mich aber interessieren.
    Zuletzt geändert von k1; 13.03.2019, 15:09.

    Kommentar

Lädt...
X