Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nord/LB

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von k1 Hier:13.03.2019, 14:40 Beitrag anzeigen
    .... Zahlenbasierte Gegenmeinung würde mich aber interessieren...
    Es kommt wohl, wie immer, auf die vertragliche Ausgestalung und Solvenz der Vertragsparteien an. Bei den Fonds sieht es so aus:

    Artikel A380 Fondsdiscount

    Kommentar


    Berlin, 13. Mrz (Reuters) - Die Verhandlungen zum künftigen Geschäftsmodell der NordLB[NDLG.UL] sollen nach Angaben des Mehrheitseigners in rund drei Wochen abgeschlossen sein. "Wir sind optimistisch, Anfang April die Eckpunkte festgezurrt zu haben", sagte eine Sprecherin des niedersächsischen Finanzministers und NordLB-Aufsichtsratschefs Reinhold Hilbers am Mittwoch. "Dabei arbeiten wir uns Stück für Stück voran." Konkrete Festlegungen werde es bis dahin nicht geben. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) betonte, man sei in konstruktiven Gesprächen mit den NordLB-Trägern und der Bankenaufsicht. "Ziel ist ein wertschonender Umbau des Geschäftsmodells des Instituts."

    Am 3. April nimmt die Aufsicht den finalen Kapital- und Geschäftsplan der alten und neuen Eigner für die NordLB unter die Lupe. Einen Tag später legt die Landesbank in Hannover ihre Bilanz für 2018 vor und dürfte sich auch konkreter zu ihrer Zukunft äußern. Das Institut soll sich stärker auf das regionale Geschäft konzentrieren, seine Bilanzsumme dürfte auf rund 80 Milliarden Euro etwa halbiert werden. Hilbers hatte jüngst betont, auch die kleinere NordLB solle künftig vor allem Projekte aus den Bereichen Infrastruktur, erneuerbare Energien, Agrar- und Ernährungswirtschaft finanzieren. Zudem solle das Institut auch nach seinem Umbau weiter als Dienstleister für den Mittelstand in Norddeutschland auftreten. [nL5N20S4SX]

    Wegen fauler Schiffskredite und einer dünnen Kapitaldecke braucht die NordLB eine Finanzspritze von rund 3,5 Milliarden Euro. Niedersachsen und Sachsen-Anhalt kommen bei der geplanten Auffanglösung mit knapp 2,4 Milliarden Euro für den Löwenanteil auf, Sparkassen und andere Landesbanken schießen zusammen etwa 1,1 Milliarden Euro zu.

    Kommentar


    Zitat von bumi Hier:13.03.2019, 15:42 Beitrag anzeigen
    Es kommt wohl, wie immer, auf die vertragliche Ausgestalung und Solvenz der Vertragsparteien an. Bei den Fonds sieht es so aus:
    Klar, und bei den von der Nord LB finanzierten sehe -zumindestens ich- kein wesentliches Problem für den Fremdkapitalgeber. Die m.E. eher problematischen (wie bspw. der über eine Lloyd Fonds KG läuft) ist nicht über die Nord LB finanziert.

    Kommentar


    Zitat von Stift Hier:13.03.2019, 14:22 Beitrag anzeigen
    Boeing wird kaum für die Ausfälle aufgrund des europäischen Flugverbots aufkommen.
    Norwegian Air said on Wednesday it will seek compensation from plane maker Boeing for costs and lost revenue after grounding its fleet of 737 MAX 8 aircraft in the wake of the Ethiopian Airlines crash. https://www.reuters.com/article/us-e...-idUSKBN1QU0S9

    ... die werden alle die Rechnung an Boeing senden ... ob erfolgreich wird man sehen.

    Kommentar


    Zitat von k1 Hier:13.03.2019, 20:00 Beitrag anzeigen

    Norwegian Air said on Wednesday it will seek compensation from plane maker Boeing for costs and lost revenue after grounding its fleet of 737 MAX 8 aircraft in the wake of the Ethiopian Airlines crash. https://www.reuters.com/article/us-e...-idUSKBN1QU0S9

    ... die werden alle die Rechnung an Boeing senden ... ob erfolgreich wird man sehen.
    Die Chancen steigen: "die gesamte weltweite Flotte von 371 737-Max-Flugzeugen", Empfehlung Boeing, Verbot v. FAA+Trump

    Kommentar


    Nachdem sich die Länder und Sparkassen zusammenraufen scheint die die letzte Hürde Brüssel zu sein.
    Dazu gibt es unterschiedliche Äusserungen:

    https://www.handelsblatt.com/finanze.../24121676.html

    "Bei der geplanten Stützung der NordLB rechnet der Bafin-Exekutivdirektor nicht mit einem Veto aus Brüssel. „Falls die EU-Kommission an der einen oder anderen Stelle Anmerkungen hat, müssen die Beteiligten nachbessern“, sagte Röseler. „Alternativ gibt es zudem noch das Angebot der privaten Investoren.“

    https://www.rundblick-niedersachsen....und-einwaende/

    "Rettungskonzept für die Nord/LB stößt in Brüssel auf Vorbehalte und Einwände"

    Kommentar


    https://www.sueddeutsche.de/wirtscha...tung-1.4377256 Heftiger Streit um die Rettung der Nord-LB

    Die Journalistin Meike Schreiber hat immer negativ über die Nord LB geschrieben, vermutlich ist auch hier der Tonfall zu scharf.

    Dass es verschiedene Interessen und deshalb Auseinandersetzungen gibt, ist nicht verwunderlich.
    Aber letztlich werden sich die Sparkassen und die Länder sicherlich zusammenraufen.

    Kommentar


    HELABA spricht sich für Super-Landesbank aus (Handelsblatt)

    https://www.handelsblatt.com/finanze...yKees5b1GU-ap5

    Es geht um einen Zusammenschluss von Helaba, Deka und Berliner Hyp.

    Kommentar


    Der Süddt. Zeitungsartikel über den angeblichen Streit zwischen Sparkassen und Niedersachsen hat einige Nachartikel in anderen Zeitungen erhalten. Ausführlicher hier:
    https://www.weser-kurier.de/bremen/b...d,1816503.html

    Niedersachsen und NordLB bemüht sich deswesen um Beruhigung:
    "Mitarbeiter sollen sich nicht verunsichern lassen

    Aus dem niedersächsischen Finanzministerium ist am Freitag derweil Zuversicht zu hören. „Wir sind optimistisch, Anfang April die Eckpunkte festgezurrt zu haben“, schreibt ein Sprecher auf Anfrage zum Geschäftsmodell. Zwischenstände und Überlegungen veröffentliche und kommentiere man nicht. *Zudem: Solange über das Geschäftsmodell noch nicht entschieden sei, stünden keine Zahlen zum Jobabbau fest. „Unser Ziel ist es aber, möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten.“ Der DSGV wollte sich zum Streit nicht äußern.

    Wegen des Artikels hat sich NordLB-Vorstandschef Thomas Bürkle am Freitag in einem internen Schreiben an die Mitarbeiter gewandt. Sie sollten sich nicht durch die Spekulationen verunsichern lassen."

    Kommentar


    https://www.businessinsider.de/bunde...chauen-7292734 Bundesregierung lässt sich zu NordLB-Rettung nicht in Karten schauen

    Berlin (Reuters) - Zur Frage einer womöglich unerlaubten staatlichen Beihilfe bei der NordLB-Rettung hält sich die Bundesregierung bedeckt.

    Dies geht aus einer Antwort auf eine Anfrage des grünen Bundestagsabgeordneten Danyal Bayaz hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Montag vorlag. Die Regierung will sich demnach nicht dazu äußern, mit wem sie über das Thema spreche. Finanzstaatssekretärin Bettina Hagedorn begründete dies mit "laufenden Verhandlungen und Entscheidungsvorbereitungen" zur Stabilisierung der NordLB. Zudem sei die "Willensbildung der Bundesregierung noch nicht abgeschlossen".

    Hagedorn räumte aber ein, sollte die EU-Kommission zum Ergebnis kommen, dass es sich beim Engagement von Niedersachsen und Sachsen-Anhalt um eine unerlaubte Beihilfe handele, "müsste die Europäische Zentralbank (EZB) als zuständige Aufsichtsbehörde die Lage und gegebenenfalls die Ergreifung möglicher aufsichtlicher Maßnahmen prüfen". Bayaz mahnte, dass die Rettung der NordLB "noch lange nicht in trockenen Tüchern" sei. "Hier wird es auf Entscheidungen in Brüssel ankommen." Die Große Koalition im Bund habe aus der Finanzkrise keine Lehren gezogen. "Zehn Jahre nach der Pleite der Lehman Bank soll eine weitere Landesbank mit Steuergeldern gerettet werden."


    Deutschlands oberster Bankenaufseher, BaFin-Exekutivdirektor Raimund Röseler, hatte jüngst im "Handelsblatt" mit Blick auf mögliche Kritik der EU gesagt, er glaube nicht, dass die Auffanglösung für die NordLB scheitere. (...)

    Kommentar


    https://www.handelsblatt.com/finanze.../24160568.html NordLB-Aufsichtsratschef sieht keine EU-Kritik an Rettung der Bank

    Die NordLB steckt in einer Debatte über unerlaubte staatliche Beihilfe. Aufsichtsratschef Hilbers denkt nicht, dass die EU-Kommission Einwände haben wird.

    Kommentar


    https://www.boersen-zeitung.de/index...euausrichtung-


    Nord/LB vor Neuausrichtung

    Mit neuem Kapital sucht schrumpfende Landesbank nun neues Geschäftsmodell - Rekordverlust 2018

    Von Carsten Steevens, Hamburg



    Börsen-Zeitung, 29.3.2019

    Auch wenn sich das Land Niedersachsen als Mehrheitseigner, die ebenfalls beteiligten niedersächsischen Sparkassen sowie die gesamte Sparkassenorganisation Ende Januar darauf verständigt haben, die von der Schifffahrtskrise gebeutelte Nord/LB mit einer Kapitalzufuhr von insgesamt 3,5 Mrd. Euro zu stützen: In trockenen Tüchern ist die Rettung der viertgrößten Landesbank wenige Tage vor der geplanten Vorlage der Jahresbilanz 2018 am kommenden Donnerstag noch nicht.

    Unklar ist etwa, wie die EU-Kommission die Hilfsmaßnahmen bewertet. Wie der von Bankchef Thomas Bürkle zwischenzeitlich angekündigte Plan, den gesamten Bestand an ausfallgefährdeten Schiffskrediten bis Jahresende fast vollständig abzubauen, umgesetzt werden soll, ist ebenfalls offen. Zwar wurde im Februar angekündigt, dass ein externer Investor - bei dem es sich um Cerberus handeln soll - problembehaftete Kredite mit einem Bestandsvolumen von 2,7 Mrd. Euro übernimmt. Nicht geregelt ist bislang jedoch, wie die Nord/LB von den restlichen Altlasten befreit werden soll. Ende September machte der Gesamtbestand an faulen Krediten noch 7,3 Mrd. Euro aus.

    Nicht bekannt ist derzeit zudem, mit welchem Geschäftsmodell die Bank künftig ihre Kapitalkosten verdienen will. Nach Angaben der niedersächsischen Landesregierung wird sich die Nord/LB stärker auf regionale Geschäfte konzentrieren. Welche Geschäfte sie aber fortführt und welchen Zuschnitt diese Bereiche haben werden, ist unklar. Die Bilanzsumme könnte sich bis auf 80 Mrd. Euro fast halbieren.

    Im Raum steht, dass sich die Landesbank von Tochtergesellschaften wie dem Gewerbeimmobilienfinanzierer Deutsche Hypo trennen wird. Zur Disposition stehen auch die Anteile der Landesbank an der DekaBank und der LBS Nord. Mit Blick auf die Braunschweigische Landessparkasse deutete Nord/LB-Aufsichtsratschef Reinhold Hilbers an, dass die Sparkasse mittelfristig aus dem Nord/LB-Konzern herausgelöst und verselbstständigt werden solle.

    Der Nord/LB steht im Zuge des Schrumpfkurses ein Stellenabbau bevor, der deutlich über die bis 2020 bereits geplante Kürzung von 1 250 Arbeitsplätzen - rund ein Fünftel der Stellen im Konzern - hinausgehen dürfte. Für 2018 hat die Bank im Zuge ihrer Neuausrichtung und Bilanzbereinigung einen Rekordverlust von etwa 2,7 Mrd. Euro angekündigt. Im Jahresabschluss sollte - so eine Mitteilung im Februar - eine zusätzliche Risikovorsorge für den gesamten Problemkreditbestand gebildet werden, womit eine Gesamtrisikovorsorge von bis zu 2,5 Mrd. Euro zu erwarten sei. Nach den ersten neun Monaten hatte die Nord/LB 147 Mill. Euro ausgewiesen. Ein Rekordwert wäre die erwartete Risikovorsorge nicht: Für 2016 waren knapp 3 Mrd. Euro verbucht worden.

    Der für 2018 annoncierte Verlust führt nach Bankangaben dazu, dass die harte Kernkapitalquote auf 6 bis 6,5 % sinkt und die aufsichtsrechtlich geforderte Schwelle zeitweise nicht erreicht. Zum 30. September 2018 hatte die Landesbank eine Kernkapitalquote von 11,8 % ausgewiesen. Die geplante Kapitalzufuhr des Landes Niedersachsen von knapp 2,4 Mrd. Euro und der Sparkassengruppe von insgesamt 1,1 Mrd. Euro soll künftig eine Kernkapitalquote von mindestens 14 % ermöglichen.


    Kommentar


    ist ja inzwischen auch schon alles vorweggenommen. was für auflagen sollte die eu-kommission machen? die bank wird halbiert, mit wesentlichen geschäftsfeldern steigt sie aus dem wettbewerb aus. wenn die eu-kommission die theoretisch maximal denkbare auflage machen würde, die bank müsste ganz aus dem wettbewerb aussteigen, könnte sich herr hilbers die steuer-milliarden ja schließlich auch sparen und den weg der abwicklung gehen, wie sie im lehrbuch steht.
    Zuletzt geändert von sw23456; 29.03.2019, 14:40.

    Kommentar


    Nicht all zu viel Neues; aber ein paar Termine für nächste Woche.

    Die Bankenaufsicht fordert von den Eignern der Nord LB die Aufstellung eines kompletten Rettungsplans. Doch Niedersachsen und die Sparkassen ringen miteinander.

    https://www.faz.net/aktuell/finanzen...ue#pageIndex_0

    Kommentar


    - EILMELDUNG - NordLB Rettung überraschend vor dem Aus - Nonnenmacher vor Comeback in Hannover

    (Reuters) Überraschende Wende im Fall der NordLB. In den letzten Tagen mehrten sich bereits die Anzeichen dafür, dass sich das Land NRW und die Sparkassenorganisation in Detailfragen um die künftige Ausrichtung der NordLB zerstritten sind. Insbesondere die BLSK erwies sich dabei als Zankapfel, wollten die Sparkassen das Institut im Institut doch gerne schnellstmöglich aus dem Konzern ausgliedern, während Niedersachen die BLSK als Ertragsbringer gerne in der NordLB halten möchte. Hierüber ist es unterrichteten Kreisen zufolge am Wochenende zu einem Eklat gekommen, in dessen Folge die Sparkassen ihre Zusage, sich an der Kapitalstärkung der viertgrößten Landesbank zu beteiligen, widerrufen haben. Insbesondere Sparkassenvertreter aus dem Süden der Republik zeigten sich erleichtert, sie waren mehrheitlich gegen eine Beteiligung an der Rettungsaktion und beugten sich nur widerwillig dem Diktat aus des DSGV aus Berlin. Ganz anders die Reaktionen in Hannover, wo sich der NordLB Vorstandsvorsitzende Thomas Bürkle tief erschüttert zeigte und für den Fall einer Abwicklung

    Der NordLB droht nun das Schicksal der WestLB, denn eine Kapitalisierung der Bank nur mit Geldern des Landes dürfte bei der EU-Kommission auf wenig Gegenliebe stoßen. Eine Zerschlagung des Instituts und ein Bail-In der nachrangigen Verbindlichkeiten des Instituts werde damit jetzt als wahrscheinlichstes Szenario angenommen. Neben der Einstellung des Neugeschäfts werde eine Ausgliederung der verbliebenen NPL-Portfolien in eine noch zu gründende Abwicklungsanstalt als Notfallplan geprüft, hieß es. Insidern zufolge wolle man den erfahren und allseits geschätzten Ex-HSH-CEO Dirk Jens Nonnenmacher mit der Aufgabe betrauen, die Abwicklung der Bank voranzutreiben. NRW Finanzmininister und NordLB Aufsichtsratschef Hilbers wollte sich mit Blick auf die noch laufenden Gespräch zu den Gerüchten nicht äußern.

    Weitere Infos folgen im Laufe des Tages.

    Kommentar

Lädt...
X