Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hypo Alpe Adria Group Tier-1 Perpetual: 7,375 % Fixverzinster und Floater mit 3,436 %

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    AW: Hypo Alpe Adria Group Tier-1 Perpetual: 7,375 % Fixverzinster und Floater mit 3,4

    Hypo Italien: Wenig Details über Interessenten

    Bis Dienstagmittag konnten sich Interessenten für die Italien-Tochter der Hypo Group Alpe Adria mit Sitz in Udine melden. Aus Bankenkreisen hieß es, dass sich nicht nur Italiener, sondern auch Banken aus anderen Ländern interessieren.

    Mehrmonatiger Verkaufsprozess.
    Mehrere Kandidaten, Namen nicht genannt

    "Wir können bestätigen, dass sich Interessenten für unser Italiengeschäft gemeldet haben", erklärte Hypo-Sprecher Dominic Köfner. Namen und oder die Anzahl potenzieller Käufer wurden allerdings nicht genannt.

    Der Verkaufsprozess soll mehrere Monate dauern. "Wir haben den Verkaufsprozesses so rechtzeitig eingeleitet, dass wir nicht unter Zeitdruck stehen. Werterhalt und Kapitalschutz sind die grundsätzlichen Vorgaben bei allen Veräußerungsprozessen der Bank", erklärte Köfner.
    2010 bescheidenen Gewinn erzielt.
    Buchwert 320 Millionen Euro
    Für die Italien-Tochter der Hypo Alpe Adria Gruppe arbeiten 530 Mitarbeiter in 68 Filialen. 2010 betrug das Bilanzvolumen rund 4,5 Mrd. Euro, die Italien-Tochter hat, im Gegensatz zum Mutterkonzern, im Vorjahr einen bescheidenen Gewinn erwirtschaftet.

    Der kolportierte Buchwert soll bei etwa 320 Mio. Euro liegen. Für den Verkauf ist die Investmentbank Citigroup als exklusiver Finanzberater verpflichtet worden. Sie wird nun weitergehende Gespräche mit den Interessenten starten.

    http://kaernten.orf.at/stories/523545/

    Kommentar


    AW: Hypo Alpe Adria Group Tier-1 Perpetual: 7,375 % Fixverzinster und Floater mit 3,4

    Von der 694955 hat einer in Berlin 5.600 Stück zu 23 zum Verkauf eingestellt.

    5.058 sind noch da falls einer seine Position verbilligen oder aufbauen möchte.

    Kommentar


    AW: Hypo Alpe Adria Group Tier-1 Perpetual: 7,375 % Fixverzinster und Floater mit 3,4

    Zitat von wupi Hier:01.07.2011, 10:52 Beitrag anzeigen
    Von der 694955 hat einer in Berlin 5.600 Stück zu 23 zum Verkauf eingestellt.
    5.058 sind noch da falls einer seine Position verbilligen oder aufbauen möchte.
    Jetzt sind se weg - auf die Bondboardler ist wie immer Verlass. Es gibt noch 500 zu 23,50.
    Wollen wir hoffen bald wieder Kurse über 30 zu sehen.
    Aber der Wert ist schon extrem illiquide. Da kriegst Du schon Probleme wenn man 1000 Stück verkaufen will und bei größeren Stückzahlen haut's immer sofort den Kurs zusammen.

    Kommentar


    AW: Hypo Alpe Adria Group Tier-1 Perpetual: 7,375 % Fixverzinster und Floater mit 3,4

    Zitat von wupi Hier:01.07.2011, 10:52 Beitrag anzeigen
    Von der 694955 hat einer in Berlin 5.600 Stück zu 23 zum Verkauf eingestellt.

    5.058 sind noch da falls einer seine Position verbilligen oder aufbauen möchte.
    Boah!

    Endlich die Ausführungsbestätigung erhalten. Meine Order für 400 Stk von 13:12:06 ist gerade noch durchgegangen.

    Hab schon befürchtet ich krieg nichts mehr.!

    Kommentar


    AW: Hypo Alpe Adria Group Tier-1 Perpetual: 7,375 % Fixverzinster und Floater mit 3,4

    Das ärgerliche sind auch Fantasiekurse und Teilausführungen.

    Teilweise wurden realtime bei Flatex und Consors auf Basis Bid/Ask Arbitragemöglichkeiten angezeigt die nie exekutierbar waren. FRA zeigt derzeit weder B noch A an, obwohl ich ein Verkaufslimit drin hab (zu 29,20). Netterweise wurde dies sogar mal teilausgeführt. Wunderbare 10 Stück, da kriegst Du nen Fön.

    Habe mich trotzdem zu 23 nochmals eingedeckt. Danke für den Tipp.

    Kommentar


    AW: Hypo Alpe Adria Group Tier-1 Perpetual: 7,375 % Fixverzinster und Floater mit 3,4

    Zitat von habibi Hier:01.07.2011, 12:28 Beitrag anzeigen
    Das ärgerliche sind auch Fantasiekurse und Teilausführungen.
    Teilweise wurden realtime bei Flatex und Consors auf Basis Bid/Ask Arbitragemöglichkeiten angezeigt die nie exekutierbar waren. FRA zeigt derzeit weder B noch A an, obwohl ich ein Verkaufslimit drin hab (zu 29,20). Netterweise wurde dies sogar mal teilausgeführt. Wunderbare 10 Stück, da kriegst Du nen Fön..
    @habibi: Das ist auch so eine neue "Errungenschaft" der Frankfurter Spezialisten". Bei Kassanotierung wird der Kurs gebildet (da gab's heute nur 10 Stück im Brief bei 24,99 und 50 K Geld zu 50 - und er hat tatsächlich keine Teilausführung gemacht!!). Mich hat's da diese Woche nämlich auch mit 10 Stück erwischt, ärgerlich.......
    Und ca. 15-30 Minuten später werden alle Kassakurse gelöscht - bis morgen, daher siehst Du auch momentan nichts.
    Hamburg stellt auch immer Mondpreise für 10 Stück auf der Geldseite.

    Kommentar


    AW: Hypo Alpe Adria Group Tier-1 Perpetual: 7,375 % Fixverzinster und Floater mit 3,4

    Investor Relations Release

    Klagenfurt, 30. Juni 2011

    Hypo Alpe-Adria-Bank International AG /

    Außerordentliche Hauptversammlung beschließt erwartungsgemäß Umwandlung von EUR 450 Mio. des Partizipationskapitals in Grundkapital

    Die außerordentliche Hauptversammlung der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG hat heute erwartungsgemäß die Umwandlung von bestehendem, durch die Republik Österreich bereits im Juni 2010 gezeichneten Partizipationskapital in Höhe von EUR 450 Mio. in Grundkapital beschlossen.

    Damit erhöht sich das Grundkapital der Bank auf EUR 469 Mio. und stellt somit gemeinsam mit den offenen Konzern-Rücklagen von EUR 283 Mio. rund 41 % des Konzern-Kernkapitals (Tier 1) dar.

    Dies ist für die Bank ein geplanter weiterer Restrukturierungsschritt, setzt einen klaren Strich unter die Vergangenheit und vereinfacht und stärkt die Kapitalstruktur in Hinblick auf die zukünftigen Anforderungen nach Basel 3.

    Für weitere Informationen stehen wir Ihnen auch gerne persönlich zur Verfügung bzw. finden Sie ergänzende Informationen zur Hypo Alpe Adria auch auf unserer Homepage (www.hypo-alpe-adria.com).

    Kontakt:
    Dr. Valentin Unterkircher
    Head of Investor Relations
    Phone: +43 (0)5 0202 2841
    E-Mail: valentin.unterkircher@hypo-alpe-adria.com


    http://www.hypo-alpe-adria.com/115/home.nsf/r/IR_Releases2011/$file/IR_Release_Kapitalerh%C3%B6hung300611.pdf

    Kommentar


    AW: Hypo Alpe Adria Group Tier-1 Perpetual: 7,375 % Fixverzinster und Floater mit 3,4

    Verkauf von Schlosshotel Velden geplatzt

    Der Investor Barchiesi ist offenbar von seinen Kaufplänen abgesprungen, ein Closing fand nicht statt.

    http://derstandard.at/1308680066596/...elden-geplatzt

    Kommentar


    AW: Hypo Alpe Adria Group Tier-1 Perpetual: 7,375 % Fixverzinster und Floater mit 3,4

    Zitat von Anleihentrader Hier:03.07.2011, 19:23 Beitrag anzeigen
    Investor Relations Release

    Klagenfurt, 30. Juni 2011

    Hypo Alpe-Adria-Bank International AG /

    Außerordentliche Hauptversammlung beschließt erwartungsgemäß Umwandlung von EUR 450 Mio. des Partizipationskapitals in Grundkapital

    Die außerordentliche Hauptversammlung der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG hat heute erwartungsgemäß die Umwandlung von bestehendem, durch die Republik Österreich bereits im Juni 2010 gezeichneten Partizipationskapital in Höhe von EUR 450 Mio. in Grundkapital beschlossen.

    Damit erhöht sich das Grundkapital der Bank auf EUR 469 Mio. und stellt somit gemeinsam mit den offenen Konzern-Rücklagen von EUR 283 Mio. rund 41 % des Konzern-Kernkapitals (Tier 1) dar.

    Dies ist für die Bank ein geplanter weiterer Restrukturierungsschritt, setzt einen klaren Strich unter die Vergangenheit und vereinfacht und stärkt die Kapitalstruktur in Hinblick auf die zukünftigen Anforderungen nach Basel 3.

    Für weitere Informationen stehen wir Ihnen auch gerne persönlich zur Verfügung bzw. finden Sie ergänzende Informationen zur Hypo Alpe Adria auch auf unserer Homepage (www.hypo-alpe-adria.com).

    Kontakt:
    Dr. Valentin Unterkircher
    Head of Investor Relations
    Phone: +43 (0)5 0202 2841
    E-Mail: valentin.unterkircher@hypo-alpe-adria.com


    http://www.hypo-alpe-adria.com/115/home.nsf/r/IR_Releases2011/$file/IR_Release_Kapitalerh%C3%B6hung300611.pdf
    Super Sache!
    Die Bank hat jetzt ein deutlich erhöhtes Eigenkapital und der Bilanzverlust ist weg! Somit gibt es kein 'technisches' Hemmnis mehr, das eine Zinszahlung verhindern würde.

    Wirklich schade, dass es momentan noch die Griechen-Angst gibt ... sonst wären die Kurse der beiden Hypo-Bonds bereits DEUTLICH höher!

    Kommentar


    AW: Hypo Alpe Adria Group Tier-1 Perpetual: 7,375 % Fixverzinster und Floater mit 3,4

    Zitat von Wappler Hier:30.06.2011, 16:02 Beitrag anzeigen
    Keine Androsch Ohrfeigen, sondern sogar unterschwelliges Lob gab es bislang für die BAWAG PSK.

    Im Moment kann er sich wohl noch daran erinnern, dass er selber mit weniger als einem Prozent an der BAWAG PSK beteiligt ist.

    Link

    Schade nur, dass die frühere Gewerkschaftsbank aufgrund der Beinahe-Pleite Anfang 2007 und wegen der EU-Auflagen für die Staatshilfe ein Dividenden- und Veräußerungsverbot bis 2012 und ein Zukaufsverbot bis 2013 aufgebrummt bekommen hat.

    Link

    Interessant auch was Androsch über deutsche Banken denkt:

    "Unser Bankensystem ist nicht optimal, aber ungleich besser als das deutsche. Die einzige deutsche Bank, die unter Anführungszeichen gesund ist, ist die Deutsche Bank, und das ist ein Hedge-Fund."

    Androsch muss wohl schon Verwesungsgeruch im deutschen Bankensystem wahrgenommen haben, wenn die gerade brüskierten österreichischen Leitbanken Raiffeisen und Erste Bank tatsächlich „ungleich besser als das deutsche“ Bankensystem wären.
    Zitat von wupi Hier:01.07.2011, 10:52 Beitrag anzeigen
    Von der 694955 hat einer in Berlin 5.600 Stück zu 23 zum Verkauf eingestellt.

    5.058 sind noch da falls einer seine Position verbilligen oder aufbauen möchte.
    Opa Androsch ist Vizepräsident des Aufsichtsrates der Ösi Finanzmarktbeteiligung Aktiengesellschaft des Bundes (FIMBG), der Schlüsselstelle für die Hilfen an Banken und er übertreibt wohl in seiner Art, aber ein Körnchen Wahrheit wird wohl in dem stecken, was er sagt.

    Eine Erklärung muss es ja geben, warum einer am 29.6. von der 694955 in Berlin 5.600 Stück also mehr als eine halbe Million Euro Nominale zu 23 zum Verkauf eingestellt hat.

    Allein die Griechen-Angst kann es wohl nicht gewesen sein, denn die gibt es ja schon lange und weil der Verkauf von Schlosshotel Velden mit Investor Barchiesi endgültig geplatzt ist, kann das bedeuten?

    Kommentar


    AW: Hypo Alpe Adria Group Tier-1 Perpetual: 7,375 % Fixverzinster und Floater mit 3,4

    Zitat von Anleihentrader Hier:05.07.2011, 10:42 Beitrag anzeigen
    Eine Erklärung muss es ja geben, warum einer am 29.6. von der 694955 in Berlin 5.600 Stück also mehr als eine halbe Million Euro Nominale zu 23 zum Verkauf eingestellt hat.
    5.600 Stück bei 23 sind übrigens nur 128.800 Euro............

    Kommentar


    AW: Hypo Alpe Adria Group Tier-1 Perpetual: 7,375 % Fixverzinster und Floater mit 3,4

    Nominale hab ich geschrieben!

    „mehr als eine halbe Million Euro Nominale zu 23“


    Und das berechnet sich bei der 694955 so:

    5600 Stück x 100 = 560.000 Euro.

    1 Stück hat einen Nominalwert von 100 Euro.

    Kommentar


    AW: Hypo Alpe Adria Group Tier-1 Perpetual: 7,375 % Fixverzinster und Floater mit 3,4

    OK - Du hast Recht. Heute gingen in Frankfurt übrigens auch wieder knapp 5000 Stück um.

    Kommentar


    AW: Hypo Alpe Adria Group Tier-1 Perpetual: 7,375 % Fixverzinster und Floater mit 3,4

    Die Hypo hat ihr Kreditportfolio wohl 'überfleissig' abgewertet, was gut für uns Tier-1-Besitzer ist, wenn dann durch Verkäufe oder Aufwertungen Gewinne entstehen:

    Kärntner Hypo will Schlussstrich unter Consultants-Deal ziehen
    Exit mit minus 40 Prozent

    Von Stefan Melichar

    * Hypo würde auf bis zu 80 Millionen Euro verzichten.
    * Kritiker warnen vor Ausverkauf auf Steuerzahlerkosten.


    Wien.
    Laut Hypo gelten bei der Sanierung der Kärntner Bank die Prämissen "Werterhalt und Kapitalschutz". Foto:reuters

    Laut Hypo gelten bei der Sanierung der Kärntner Bank die Prämissen "Werterhalt und Kapitalschutz". Foto:reuters Laut Hypo gelten bei der Sanierung der Kärntner Bank die Prämissen "Werterhalt und Kapitalschutz". Foto:reuters

    Eigentlich hätte die Kärntner Hypo dieses Problem schon im Jahr 2007 los sein können. Doch dann verzichtete das damalige Management kurzerhand - und entgegen den ursprünglichen Ausschreibungsbedingungen - darauf, dass der Käufer der Beteiligungstochter Hypo-Consultants deren Verbindlichkeiten bei der Hypo ablösen musste. Nun arbeitet die Bank fieberhaft an einem Exit-Szenario - und zeigt sich bereit, dabei einen Verlust von bis zu 80 Millionen Euro in Kauf nehmen.

    Der "Wiener Zeitung" liegen Unterlagen aus einer Sitzung des Kredit-Komitees der Hypo International vom 9. Mai 2011 vor, in der das weitere Vorgehen gegenüber jener Firma diskutiert wurde, die heute einen Gutteil der früheren Kroatien-Projekte der Hypo-Consultants hält. Das offene Kreditvolumen bei der Hypo beläuft sich auf 198,1 Millionen Euro, die Firmengruppe war Anfang Mai sowohl bei Tilgungen als auch bei Zinszahlungen drei bis sechs Monate in Verzug.

    Kaum Interessenten

    Das Kredit-Komitee einigte sich darauf, dem Vorstand die Annahme eines Berichtes der bankinternen Sanierungs-Task-Force zu empfehlen. Darin wird auch ein bevorzugtes Ausstiegsszenario skizziert: Diesem zufolge würde das Portfolio des Kreditnehmers, das aus zahlreichen Immobilien-Entwicklungsprojekten besteht, aufgesplittet und verkauft.

    Hauptziel sei, eine Rückzahlung zwischen 2011 und 2015 zu erreichen, ohne mehr als 40 Prozent des Gesamt-Obligos zu verlieren, heißt es in dem Papier. (Beim Gesamtvolumen von knapp 200 Millionen Euro wären das die eingangs erwähnten 80 Millionen.) Die größten Risiken sind - laut Task-Force - die riesigen Flächen (rund 591.000 Quadratmeter), die es an den Mann zu bringen gilt, Liquiditätsprobleme beim Kreditnehmer und das Fehlen interessierter internationaler Investoren. Der vom Kreditnehmer entwickelte Sanierungsplan, der unter anderem auch Börsegänge von Portfolio-Teilen vorgesehen hätte, stößt bei der Task-Force auf Ablehnung - auch weil dabei keine Rückzahlung des Kredits absehbar gewesen wäre.

    Offenbar ist es der Hypo überhaupt nur durch die Fälligstellung eines Teil-Kredits gelungen, die Eigentümer der kroatischen Firma an den Verhandlungstisch zu bekommen. Sollte bis 30. September 2011 keine Einigung stehen, empfiehlt die Task-Force, einen Zahlungsausfall zu erklären und die Sicherheiten zu verwerten.

    Gewinn trotz Verlust?

    2009 wurde das entsprechende Immobilienportfolio noch mit einem Marktwert von knapp 200 Millionen Euro beziffert, heute nur noch mit 82,8 Millionen Euro - was einer Abwertung um rund 60 Prozent entspricht. Gelänge - wie angepeilt - ein Verkauf um mindestens 120 Millionen Euro, könnte das neue Hypo-Management also sogar einen Buchgewinn für sich in Anspruch nehmen, obwohl in Wahrheit ein Millionenverlust entstanden wäre. Das ruft Kritiker auf den Plan, die von einem Ausverkauf auf Steuerzahlerkosten - auch zugunsten jener Kreditnehmer, die so billiger davonkommen - sprechen. Seitens der Hypo gibt es zum konkreten Fall keinen Kommentar. Den generellen Vorwurf, ursprünglich zu hohe Abwertungen vorgenommen zu haben, weist die Bank zurück: Man sei an die Marktpreise gebunden. Verkauft würden Vermögensgegenstände nur unter den Prämissen "Werterhalt und Kapitalschutz".
    http://www.wienerzeitung.at/dossiers...0-Prozent.html

    Auf 82,8 Mio. Euro abgewertet (von 200 Mio.) würde ein Verkauf um 120 Mio. Euro einen Buchgewinn von fast 40 Mio. Euro einbringen. Wäre eine tolle Sache!

    Kommentar


    AW: Hypo Alpe Adria Group Tier-1 Perpetual: 7,375 % Fixverzinster und Floater mit 3,4

    Zitat von Investor Hier:07.07.2011, 14:35 Beitrag anzeigen
    Die Hypo hat ihr Kreditportfolio wohl 'überfleissig' abgewertet, was gut für uns Tier-1-Besitzer ist, wenn dann durch Verkäufe oder Aufwertungen Gewinne entstehen:

    http://www.wienerzeitung.at/dossiers...0-Prozent.html

    Auf 82,8 Mio. Euro abgewertet (von 200 Mio.) würde ein Verkauf um 120 Mio. Euro einen Buchgewinn von fast 40 Mio. Euro einbringen. Wäre eine tolle Sache!
    Ja, wäre eine tolle Sache, wenn das liebe „wenn“ nicht wäre.

    Das Problem ist, dass es keine Interessenten gibt, denn sonst hätten sie sich den Buchgewinn von fast 40 Mio. Euro schon längst geholt.

    Kommentar

Lädt...
X