Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mifid ii

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von wombard Hier:11.03.2019, 18:04 Beitrag anzeigen
    Eine weitere Lösung könnte der Weg über einen klassischen Vermögensverwalter in D oder im Ausland sein. Ich weiss, das es Banken gibt, die den Vermögensverwalter als prof. Anleger einstufen und damit seine Kunden auf die selbe Stufe stellen.
    In dem Fall wäre auch die V-Bank München möglich, die arbeiten nur mit lizensierten Vermögensverwaltern zusammen. Ich kann bisher fast (eine Ausnahme war einmal eine sehr komplizierte corporate action) nur Positives über die berichten, allerdings muss man den "Umweg" über den Verwalter machen (Orderaufgabe) und diesen auch bezahlen.

    Kommentar


    Al Bondy antwortet

    06.03.2019, 13:43

    ...Weiß nicht mehr wer es war, aber derjenige der den BMF-Umfrage-Link überhaupt erst ausgegraben und hier gepostet hatte, hat inzwischen einiges bewegt...
    Nachdem ich das BMF Ding wohl losgetreten habe, bin ich kurz vor Einsendschluss 15.März auch endlich dazugekommen meine Punkte beim BMF abzuliefern.

    Habe folgende 11 Stichworte mit etwas Prosa und Beispielen erläutert:

    1) Junior-Sparer, Normale Sparer, aktivere Anleger und von ihrem Kapital lebende Bürger werden über einen Kamm geschert.

    2) Komplette Willkür bei Auslegung MiFID2

    3) Extremes Risiko für bestehende Anleger im Falle einer Stresssituation am Markt

    4) Sinnfreie Papierflut

    5) Bevorzugung von Institutionellen

    6) Wieso werden bereits regulierte Märkte nochmals reguliert ?

    7) Eigenverantwortung abgeschafft ?

    8) Banken, insbesondere für Anleger günstige Direktbanken, werden über kurz oder lang ihre Gebühren drastisch anheben müssen.

    9) Rolle der Privatfirma WM-Datenservice

    10) Unverhältnismässigkeit der Vorschriften

    11) Behinderung individueller Altersvorsorge

    Bin mir zwar hinreichend sicher kurzfristig nichts zu erreichen, die Summe der Zuschriften von Privatanlegern könnte jedoch vorübergehend etwas mehr Aufmerksamkeit des BMF erregen (bis MiFID 3 kommt).

    Kommentar


    Zitat von Crisu Hier:11.03.2019, 16:53 Beitrag anzeigen

    Migros, Swissquote CH wird dir geholfen. Swissquote bin ich selber. Handel Bondd OTC. Kann man keinen Börsenplatz ansprechen, zumindest sehe ich online nicht die möglichkeit.


    Tip von mir zusätzlich:

    Saxo SG/HK
    Geht auch nicht alles aber erst mal weit weg von EU. Handel Bonds OTC. Kann man keinen Börsenplatz direkt ansprechen.
    Muss man auch nicht persönlich hin zur kontoeröffnung.

    Wer mehr Depotvolumen hat kann auch Private Banking SG anschauen. Da geht alles bis auf Venezuela. OTC, Börsenplätze einschl. auktion in D im Bond-Bereich.
    Muss man persönlich hin.

    Interactive Brokers hab ich mal versucht und sofort wieder gelöscht, da im EUR Bond Bereich damals zumindest wenig möglich. USD siehts da schon ganz anders aus.

    9.80 EUR flat gebühr/trade kann man natürlich vergessen bei den o.g.
    und bei den Banken in SG muss man auch erst mal rein kommen. Ist für die meisten im BB wohl eher nicht relevant.
    Danke Crisu!

    wie sind deine Erfahrungen mit Swissquote CH. Muss man da persönlich erscheinen oder geht das wie hier mit Postident. Kann man ganz normal handeln mit Echtzeit Brief- und Geldkursen?

    Mit dem Wechsel zu einer schweizer Bank bin ich zögerlich, da MiFID dort auch demnächst zuschlägt. Vielleicht in etwas abgemilderter Form, aber nicht einmal das ist sicher.

    "Auch wenn die Schweiz nicht Mitglied der Europäischen Union ist – von den Regelungen, die die EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II seit Jahresbeginn vorschreibt, sind eidgenössische Banken und Finanzdienstleister dennoch betroffen. Das gelte zumindest, wenn sie Kunden haben, die aus der EU kommen oder wenn sie dort Geschäfte machen, berichtet die "Neue Zürcher Zeitung" (NZZ)." https://www.fondsprofessionell.de/ne...ch-her-143752/

    oder " Das sich in der Endphase des Gesetzgebungsprozesses befi ndende Schweizer Regulierungspaket zum Finanzdienstleistungs- (FIDLEG) und zum Finanzinstitutsgesetz (FINIG) stellt letztlich nichts anderes als eine «autonome Übernahme» der MiFID-Regulierung dar" https://www.bdo.ch/getmedia/7cd73bca...-2017.pdf.aspx

    Banken in SG und HK ist wohl auch nicht so einfach.

    Wombard hat hier behauptet, dass BBler selber schuld sind, wenn sie durch Mifid eingeschränkt werden, da es angeblich genügend andere Bankmöglichkeiten gibt.
    Daher hatte ich gehofft, er könne mir vielleicht weiterhelfen. Aber außer dem allgemeinen Hinweis auf die Schweiz weiß er anscheinend auch nichts.



    Kommentar


    Es gab ja hier schon den Verweis auf Private Banking in Luxemburg - bei dem Beispiel war`s die DZ-Bank. Ich kann mir auch vorstellen, dass es weitere Banken mit der Möglichkeit dort gibt. Die Frage ist natürlich, wie hoch die einzelnen Einstiegsschwellen für Private Banking dann sind. MiFID freies Ordern über den Vermögensverwalter könnte dann ja möglicherweise gehen. Mit höheren Kosten gegenüber dt. Discountbrokern muss man sicher bei JEDEM Umgehungsweg rechnen.

    Zweite, dann schon größere Sache... der Kollege Fondsmanager hatte ja hier schon eine Pool-Lösung angesprochen, um groß gestückelte Papiere kaufen zu können. Wie früher schon geschrieben - wenn genug Leute den Sprung ins kalte Wasser wagen wollten, gäbe es die Möglichkeit einer Fondsgründung. Das wäre dann die Krönung der Pool-Lösung. Man muss da halt m.W. 1,25 Mio. an Mindestkapital zusammenbekommen. Ein OGAW konformer Fonds KANN (MiFID)-Geeignete Gegenpartei sein. Natürlich gibt es bei dem Modell hohe Einstiegshürden. Es müssen genug Leute zusammen kommen, die da mitmachen wollen. Dann müsste man sich natürlich - was ich am schwierigsten finde - auf eine gemeinsame Anlagepolitik einigen. Und natürlich müsste jeder anteilig seine Last an Arbeit und Kosten tragen. Alle in Luxemburg geltenden Regularien müssen natürlich eingehalten und durchlaufen werden.

    Es gibt dann noch die Exotenlösung - Offshore auf einer Karibik-Insel. Die machen dort teils vieles möglich. Aber speziell Bond-Handel an dt. Börsenplätzen... da ist mir noch nichts untergekommen. Dazu kommt, es gibt offshore keinen Einlagenschutz, und man muss schon ein Stück weit der Seriosität des ausgewählten Finanzinstituts vertrauen. Das ist sicher nicht leicht.

    Was mir NOCH als im wahrsten Sinne "Letztes" einfallt ist, seinen Europäischen Pass gegen einen anderen zu tauschen. Ich weiß aber AdHoc auch nicht, ob jemand mit außereuropäischer Staatsbürgerschaft und Wohnsitz in der EU tatsächlich MiFID-frei sein könnte...

    Kommentar


    Zitat von Laurin Hier:13.03.2019, 11:21 Beitrag anzeigen
    wie sind deine Erfahrungen mit Swissquote CH. Muss man da persönlich erscheinen oder geht das wie hier mit Postident. Kann man ganz normal handeln mit Echtzeit Brief- und Geldkursen?
    ... naja, meinerseits nicht wirklich umwerfend.
    Persönlich erscheinen heute natürlich nicht mehr, geht alles online bzw auf dem Postweg.

    Bonds sind aber eher schwierig. Offiziell wird nur SIX oder außerbörslich gehandelt. Für große Volumen oder liquiden Mainstream mag das noch angehen. Direkt Bid/Ask auf Fra, Stu oder Nebenbörsen handeln geht kaum, allenfalls per Telefongedrängel und kostet dann extra. Man kann auch eine Valorennummer nennen, dann wird der Wunschtitel ggf mit ins System aufgenommen. Für alles Exotische und gering Liquide gibt es kaum praktikablen oder garkeinen außerbörslichen Handel. Kosten liegen natürlich deutlich höher als im D-Discount.

    Zu beachten noch: Genussscheine darf man da nicht kaufen, die Zinsen werden wie Dividenden besteuert. Ein WP-Übertrag nach D ist zwar möglich, kostet aber happig pro Position. Anschaffungsdaten werden generell nicht mit übertragen - geht theoretisch aber auch, kostet dann aber nochmal happig extra. Cash-Rücküberweisungen waren früher frei, heute mE auch schon kostenpflichtig. Im Zweifelsfall alles siehe aktuelle Preisliste.

    Wirklich günstig ist nur das Live-Trading mit Derivaten - ähnlich wie hier auch mit Aktionsangeboten. Mit dem Vorteil dann erst späterer Besteuerung. Habe da aber nie viel Umsatz gemacht, einfach zu umständlich bzw nicht zielführend. Die Berichte waren okay, übersichtlich und problemlos in die deutsche Steuer reinrechenbar.

    Mit dem Wechsel zu einer schweizer Bank bin ich zögerlich, da MiFID dort auch demnächst zuschlägt. Vielleicht in etwas abgemilderter Form, aber nicht einmal das ist sicher.
    ... wird man sehen. Üblicherweise wird mitleidig lächelnd abgewinkt - so eng wie hier wird es sicher nicht. Niemand ist so begeistert und konsequent selbstzerstörerisch und obrigkeitshörig wie der Deutsche - und das nicht erst seit Merkel und MIFID sondern schon >120 Jahre.

    Irgendwer hatte hier im Thread mal erwähnt, dass zumindest beim Erstanruf auch Saxo DK eher grinsend auf locker mifid-kulant gemacht hätte. Habe das selbst aber bis dato nicht weiter verfolgt, obwohl ich früher schonmal ein DK-Konto hatte. Diversifikation ist zwar immer gut, aber zuviele Depots bei zuvielen Brokern machen alles weder einfacher noch überschaubarer.

    Wombard hat hier behauptet, dass BBler selber schuld sind, wenn sie durch Mifid eingeschränkt werden
    ... in gewisser Weise würde ich dem generell auch zustimmen.
    Von wirklichem "Widerstand" gegen die planlos planwirtschaftliche, wachstumsbremsende und wertevernichtende What-Ever-it-takes-EU-Politik (allein schon bei den um über >700 Mrd betrogenen Sparern) kann ja wohl in D absolut keine Rede sein. Wer mit der Masse schwimmt, geht auch mit der Masse den Bach runter. Insofern ist ein grundsätzliches Umdenken bei Finanzen und Investments angesichts der sinnlosen Verzweiflungstaten, Entmündigungs- und Zwangsregulierungsversuche mE schon unbedingt angebracht.

    Kommentar


    Zitat von Laurin Hier:13.03.2019, 11:21 Beitrag anzeigen



    Wombard hat hier behauptet, dass BBler selber schuld sind, wenn sie durch Mifid eingeschränkt werden, da es angeblich genügend andere Bankmöglichkeiten gibt.
    Daher hatte ich gehofft, er könne mir vielleicht weiterhelfen. Aber außer dem allgemeinen Hinweis auf die Schweiz weiß er anscheinend auch nichts.


    sag mal, bist du blind oder was? Ich habe mehrere Beispiele genannt und auch noch zwei andere Varianten in Lux bzw. D. Und es gab 2017 in der Schweiz 253, da wird schon jemand dabei sein, der auch dich betreut.

    Kommentar


    Zu meinem Posting DZ Luxemburg

    Auf Ebene eines Direktmandates ist ein Handel in den Papieren, wo es kein PRIIP gibt, nicht mehr möglich.

    Kommentar


    Zum Thema "professioneller Anleger" bei Consors.

    Consors möchte laut heutiger Auskunft, dass die Abrechnungen anderer Banken (zum Nachweis der 4*10 Trades) von diesen Banken extra unterschrieben und gestempelt sind. War das bei Euch auch so? Wie habt ihr das gelöst?

    Kommentar


    Zitat von Laurin Hier:13.03.2019, 11:21 Beitrag anzeigen

    Danke Crisu!

    wie sind deine Erfahrungen mit Swissquote CH. Muss man da persönlich erscheinen oder geht das wie hier mit Postident. Kann man ganz normal handeln mit Echtzeit Brief- und Geldkursen?

    Mit dem Wechsel zu einer schweizer Bank bin ich zögerlich, da MiFID dort auch demnächst zuschlägt.

    Banken in SG und HK ist wohl auch nicht so einfach.
    Bei Swissquote handle ich nur bonds online. Der auftrag wird dann OTC ausgeführt.
    dass man, wie wombard sagte, auch börsenplätze in D direkt ansprechen kann, wusste ich bis jetzt nicht mal.
    kontoeröffnung gieng bei mir per post.
    bis jetzt bei denen alles bekommen. Mache aber eher weniger mit denen, was einfach den grund hat, dass ich anderweitig gut versorgt bin und mir eine alternative zulegen wollte.

    Banken in SG/HK
    muss nicht so schwierig sein, wenn man
    Saxo wählt. Kann msn auch per post eröffnen geht aber nicht alles, was nix mit Mifid zu tun hat. Handel bonds erfolgt OTC.
    Bei denen brsucht man nur ein paar TEur zur eröffnung. Bondhandel mind. 50Teur ausser ein paar auserwählte titel bei denen die mind. Ordergrösse geringer ist.

    Die Masse mache ich bei einer richtigen bank in SG. Da wird es aktuell schon schwieriger. Braucht man volumen, muss man hin und erst der papierkram.....
    ist man drin, geht alles.

    Hab gehört HK ist einfscher was den Papierkram betrifft, aber volumen brsucht man da auch.

    Mein konto bei comdirect ist fast nutzlos bei dem was ich derzeit mache.
    hab da einen grösseren bestand aus alten zeiten den ich verkaufen aber nicht mehr kaufen kann.
    NordLB Nachränge gehen noch. Hab was auf lombard genommen.
    Manche sachen gehen dafür bei consors & co.

    DIE ideallösung für alle gibt es nicht. Man muss sich entweder breiter aufstellen auch mit brokern im EU ausland
    oder
    man hat Volumen und wechselt ins EU ausland zur richtigen bank und kann alles.

    Die frage ist halt auch wie hoch ist derzeit der eigene anteil von bonds deren handel in D durch Mifid eingeschränkt ist. Entsprechend hoch/niedrig ist auch der sinn, sich nach alternativen umzuschsuen.

    Da ich nicht abschätzen kann, was sich in CH zukünftig tun wird, sollte auch eine alternative ausserhalb Europa in die überlegung einfliessem, wer seine hsmdlungsfreiheit erhalten möchte (zumindest Saxo SG/HK)

    teurer als flatex bond handel sind alle varianten

    Mit der möglichlichleit über vermögensverwalter/offshoregesellschaften + konto in D/EU habe ich mich nie beschäftigt, kann nix dazu sagen.

    Ich bin da altmodisch:
    mein konto, mein geld und keine berater oder sonstwer -was zwischen uns, ganz abgesehen von den zusätzlichen kosten.

    Ach ja, die sache mit dem prof. Investor hab ich abgeschrieben da comdirect es nicht anbietet und man sowieso nicht alles machen kann. Da zahl ich lieber mehr im CH+SG und hab meine ruhe.
    Zuletzt geändert von Crisu; 13.03.2019, 14:13.

    Kommentar


    Zitat von ff7917 Hier:13.03.2019, 13:35 Beitrag anzeigen
    Zum Thema "professioneller Anleger" bei Consors.

    Consors möchte laut heutiger Auskunft, dass die Abrechnungen anderer Banken (zum Nachweis der 4*10 Trades) von diesen Banken extra unterschrieben und gestempelt sind. War das bei Euch auch so? Wie habt ihr das gelöst?
    Nein, bei mir hat die Umsatzanzeige der ING-DiBa als pdf-Export ausgereicht.

    Kommentar


    Zitat von Crisu Hier:13.03.2019, 13:41 Beitrag anzeigen
    Mit der möglichlichleit über vermögensverwalter/offshoregesellschaften + konto in D/EU habe ich mich nie beschäftigt, kann nix dazu sagen...
    Ich hatte eben mal so klein wenig durch Angebote geschaut.
    Man muss da aber letztlich natürlich anklingeln. Habe zumindest mal gelesen dass:
    -Einer geschrieben hat "Wir können Anleihen kaufen, die Sie sonst nicht kaufen können;
    -Einer geschrieben hat "Ent*ge*gen der all*ge*mei*nen Ent*wick*lung bei unse*ren Mit*be*wer*bern bera*ten wir ger*ne Kun*den, die jede Ihrer Anlage*entscheidungen sel*ber tref*fen wol*len."
    -Einstiegslevel sehr unterschiedlich sind. Es kann tatsächlich schon bei 10k losgehen bis 250k und mehr. Was der 10k Mensch kann und macht, weiß ich natürlich jetzt nicht.

    Immerhin eine Option. Zumindest für Leute die in größeren Einzugsgebieten wohnen, mal die Vermögensverwalter in ihrer Umgebung abzuchecken.

    Kommentar


    Zitat von stupidgame Hier:13.03.2019, 14:14 Beitrag anzeigen
    Ich hatte eben mal so klein wenig durch Angebote geschaut.

    Immerhin eine Option. Zumindest für Leute die in größeren Einzugsgebieten wohnen, mal die Vermögensverwalter in ihrer Umgebung abzuchecken.

    Das ist sicherlich eine Option, aber dem Vermögensverwalter ist normalerweise egal, wo er seine Kunden hat. Ich kenne einen Verwalter im Norden, der hat eine ganze Reihe von Kunden im tiefen Süden.
    Ich kann mir allerdings kaum vorstellen, das auf der Webseite irgendetwas zu Mifid geschädigten Bonds steht. Da wird man wohl oder übel per Mail oder Telefon mal anfragen müssen, ob dies funktioniert.

    Kommentar


    Zitat von stupidgame Hier:13.03.2019, 14:14 Beitrag anzeigen
    Ich hatte eben mal so klein wenig durch Angebote geschaut.

    -Einer geschrieben hat "Wir können Anleihen kaufen, die Sie sonst nicht kaufen können;
    -
    Immerhin eine Option. Zumindest für Leute die in größeren Einzugsgebieten wohnen, mal die Vermögensverwalter in ihrer Umgebung abzuchecken.
    da handelt es sich im Regelfall um Alles, was nicht börsennotiert wird. Ausserdem wird häufig die Kindersicherung umgangen, durch verteilen auf mehrere Depots.

    Kommentar


    Zitat von wombard Hier:13.03.2019, 14:31 Beitrag anzeigen

    Ausserdem wird häufig die Kindersicherung umgangen, durch verteilen auf mehrere Depots.
    Das gelingt allerdings immer seltener bzw. gar nicht mehr, da die Banken die Stückeilungen mittlerweile doch richtig hinterlegen.

    Kommentar


    Danke für eure Stellungnahmen! Für mich seiht es nach alledem so aus, dass wenn schon ein zusätzliches Depot im Ausland wegen MIFID, dann sicherheitshalber gleich nach SG oder HK zu einer normalen Bank, wie Crisu sagt!

    Kommentar

Lädt...
X