Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Konjunktur: Daten, Entwicklung, Prognosen etc.

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • andy1
    hat ein Thema erstellt Konjunktur: Daten, Entwicklung, Prognosen etc..

    Konjunktur: Daten, Entwicklung, Prognosen etc.

    Hiermit ist der Thread : Konjunktur, Daten, Entwicklung, Prognosen etc. eröffnet !


    Asien schiebt die Weltwirtschaft an

    Die Stimmung in der Weltwirtschaft ist zum Jahresauftakt 2010 so gut wie seit zwei Jahren nicht mehr. Vor allem in Asien ist das Geschäftsklima überdurchschnittlich positiv, wie das Münchner Ifo-Institut am Mittwoch mitteilte.

    Asien zieht die Weltwirtschaft aus dem Stimmungstief. Der vom Münchner Ifo-Institut erhobene Weltwirtschaftsklimaindikator stieg zum Jahresbeginn erstmals seit zwei Jahren über seinen langfristigen Durchschnitt und erreichte 99,5 Punkte nach 91,4 Punkten im Herbst. Vor einem Jahr hatte der Indikator im ersten Quartal nur 50,7 Punkte erreicht. Vor allem die Entwicklung in Asien sorge für das überdurchschnittliche Klima, teilte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn am Mittwoch mit. „In allen anderen großen Wirtschaftsregionen liegt der Indikator dagegen weiterhin unter seinem langjährigen Mittelwert.“

    Sinn sagte: „Weltweit schätzen die befragten Experten die derzeitige Wirtschaftslage weniger schlecht ein als im vergangenen Herbst.“ Auch die Entwicklung im kommenden halben Jahr werde von den weltweit mehr als 1000 befragten Experten nochmals zuversichtlicher beurteilt. „Das spricht für eine Fortsetzung der konjunkturellen Erholung der Weltwirtschaft in den kommenden Monaten.“

    Die Einschätzung der Wirtschaftslage sei außerhalb Asiens aber vorwiegend unbefriedigend. „Hinsichtlich der Entwicklung in der nahen Zukunft sind die Asienkenner weiterhin optimistisch, aber nicht mehr ganz so wie im Vorquartal“, sagte Sinn. Die Fachleute rechnen für 2010 mit einer etwas höheren Inflation als im Vorjahr (2,9 Prozent verglichen mit 2,5 Prozent).

    Auch die kurzfristigen Zinsen werden den Erwartungen nach im kommenden halben Jahr steigen. „Im Einklang mit den günstigeren Konjunkturperspektiven erwarten sie zudem, dass auch die langfristigen Zinsen in der nahen Zukunft anziehen“, sagte Sinn.

    17.02.2010 11:47 Uhr Handelsblatt.com

  • eurohypo
    antwortet
    Zitat von stupidgame Hier:27.08.2019, 16:39 Beitrag anzeigen
    Verbrauchervertrauen in den USA nahezu ungebrochen.

    Damit liegt der Wert weiterhin nahe eines 18 Jahres Hochs.
    ...und das inmitten des Handelskriegs mit China. Die USA unter der Führung von Trump erheben mittlerweile Zölle auf fast die gesamte chinesische Einfuhr in die USA.
    Zeitgleich sind die Aktienindizes im Land der Aktiensparer (in den USA sind Aktien fester Teil der Altersvorsorge) fast auf Rekordhoch.

    Und Trump hat es in der Hand, durch (teilweises) Einlenken im Handelsstreit eine neue Euphoriewelle auszulösen.

    Und zeitgleich in der EUR-Zone Negativzinsen und Deutschland in der Rezession, Deutschlands Schlüsselbranche Verbrennungsautomobile sind das was 1920 die Pferde waren.

    Einen Kommentar schreiben:


  • stupidgame
    antwortet
    Verbrauchervertrauen in den USA nahezu ungebrochen.

    Aktuelle Zahlen, Conference Board Verbrauchervertrauen 135,1 (erwartet 129,5; Vormonat rauf korrigiert um 0,1 auf 135,8)
    Damit liegt der Wert weiterhin nahe eines 18 Jahres Hochs.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Der Fondsmanager
    antwortet
    München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im August stärker als erwartet eingetrübt. Das Ifo-Geschäftsklima fiel um 1,5 Punkte auf 94,3 Zähler, wie das Forschungsinstitut am Montag in München mitteilte.
    Es ist der fünfte Rückgang des wichtigsten deutschen Konjunkturbarometers in Folge und der tiefste Stand seit November 2012. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 95,1 Punkte gerechnet. «Die Anzeichen für eine Rezession in Deutschland verdichten sich», kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Aldy
    antwortet
    Löst General Electric die nächste Finanzkrise aus?
    Und hier gibt´s den zugrundeliegenden Report von Harry Markopolos:
    https://www.gefraud.com/about/
    --> Link in Kopfzeile

    Meine Meinung: bei GE brennt der Baum.

    Einen Kommentar schreiben:


  • John Silver
    antwortet
    Zitat von Axel Hier:21.08.2019, 16:50 Beitrag anzeigen

    In dem Tread Videos, Fernsehberichte, Reportagen​​​​​​
    (Daumen hoch!)

    Einen Kommentar schreiben:


  • Axel
    antwortet
    Zitat von John Silver Hier:21.08.2019, 10:37 Beitrag anzeigen


    Es kann sein das ser Artikel hier schon irgendwo gepostet wurde, ich weiss leider nämlich nicht mehr, wo ich ihn gesehen hatte. Ist also vielleicht doppelt. Ich fand den Artikel aber sehr interessant.




    https://www.manager-magazin.de/finan...82737-amp.html
    In dem Tread Videos, Fernsehberichte, Reportagen​​​​​​

    Zitat von Axel Hier:20.08.2019, 21:32 Beitrag anzeigen
    Löst General Electric die nächste Finanzkrise aus?

    https://www.manager-magazin.de/finan...a-1282737.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • John Silver
    antwortet

    20.08.2019

    Ex-Industrieikone als Weltfinanzrisiko

    Löst General Electric die nächste Finanzkrise aus?

    Eine Meinungsmache von Daniel Stelter
    ...

    Es kann sein das ser Artikel hier schon irgendwo gepostet wurde, ich weiss leider nämlich nicht mehr, wo ich ihn gesehen hatte. Ist also vielleicht doppelt. Ich fand den Artikel aber sehr interessant.




    https://www.manager-magazin.de/finan...82737-amp.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • Stiefel
    antwortet
    Olaf Scholz will mit der schwarzen Null brechen und ein Konjunktur-Paket auflegen. Einziger Knackpunkt: erst wenn Deutschland in einer tiefen Rezession steckt. Das Konjunktur-Paket besteht dann ganz schnell aus Transferleistungen (KurzarbeiterGeld usw)

    Einen Kommentar schreiben:


  • Zaunspfahl
    antwortet
    Zitat von stupidgame Hier:17.08.2019, 19:53 Beitrag anzeigen
    Branchenkrise
    Banken ziehen bei Auto-Zulieferern die Daumenschrauben an

    Die Hiobsbotschaften aus der Autobranche reissen nicht ab. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht ein Autobauer oder Zulieferer seine Prognose senkt, ein Sparprogramm ankündigt oder einen Stellenabbau durchspielt. https://www.cash.ch/news/top-news/br...rauben-1383221

    Ich mache schon seit gefühlt >6 Monaten generell einen großen Bogen um den Sektor.
    Kleine Quizfrage: Wer ist Deutschland 's größter Handelspartner?

    Einen Kommentar schreiben:


  • stupidgame
    antwortet
    Branchenkrise
    Banken ziehen bei Auto-Zulieferern die Daumenschrauben an

    Die Hiobsbotschaften aus der Autobranche reissen nicht ab. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht ein Autobauer oder Zulieferer seine Prognose senkt, ein Sparprogramm ankündigt oder einen Stellenabbau durchspielt. https://www.cash.ch/news/top-news/br...rauben-1383221

    Ich mache schon seit gefühlt >6 Monaten generell einen großen Bogen um den Sektor.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Der Fondsmanager
    antwortet
    Klima-Gretel läßt das Konjunkturklima grüßen...

    Stotternde Jobmaschine

    Von Michael Donhauser, dpa
    Nürnberg (dpa) - Eine mobile Branche geht am Stock: Abbau von Arbeitszeitkonten, Personalreduzierung, Standortverlagerung - sogar Werksschließungen - die Autozulieferer in Deutschland diskutieren landauf landab, wie sie sich am sinnvollsten gegen die Branchenflaute wappnen.
    Die Firmenchefs gehen längst nicht mehr von einer vorübergehenden Konjunkturdelle aus. Denn die Automobilindustrie und damit die Zulieferer hat mit der möglichen Abkehr vom Verbrennungsmotor sowie Marktproblemen in China, Indien und den USA eine saftige Strukturkrise ereilt. Und zwar viel schneller, als einige Konzernlenker erwartet hatten.


    BOSCH: Der Vorsitzende der Bosch-Geschäftsführung, Volkmar Denner, hat es der «Süddeutschen Zeitung» jüngst vorgerechnet: Der Zulieferer setzt für das Einspritzsystem eines Dieselmotors zehn Mitarbeiter ein. Bei einem Benziner sind drei Bosch-Beschäftigte beteiligt, bei einem Elektrofahrzeug einer. Stellenkürzungen seien praktisch unausweichlich.
    Die Stuttgarter beschäftigen weltweit 410.000 Menschen. 50.000 Arbeitsplätze, davon allein 15.000 in Deutschland, hängen vom Diesel ab.

    https://www.comdirect.de/inf/news/de...172867e&RANGE=

    Einen Kommentar schreiben:


  • Der Fondsmanager
    antwortet
    Zitat von Axel Hier:13.08.2019, 11:48 Beitrag anzeigen
    BIP-NEUBERECHNUNG

    Sex, Koks und Waffen machen uns reicher

    Nun wird "das" schon herangezogen, damit das BIP steigt.

    Arme Zukunftaussichten für Europa.

    https://www.handelsblatt.com/politik.../10050312.html

    Das wäre doch etwas für Al?
    Tja... das Schöne daran ist, man kann das BIP durch die sog. "Schätzungen" beliebig manipulieren. Und am Ende des Tages geht es D und Europa dann natürlich "so gut wie noch nie".

    Einen Kommentar schreiben:


  • Axel
    antwortet
    BIP-NEUBERECHNUNG

    Sex, Koks und Waffen machen uns reicher

    Nun wird "das" schon herangezogen, damit das BIP steigt.

    Arme Zukunftaussichten für Europa.

    https://www.handelsblatt.com/politik.../10050312.html

    Das wäre doch etwas für Al?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Grottenolm
    antwortet
    Kleine Anregung, damit Al hier weiter macht Ohne seine Konjunkturmeldungen fehlt was

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X