Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Politik

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Politik

    Die US-Wahl ist wohl entschieden: Obama haushoher Favorit:


    #2
    AW: Politik

    Incumbent Presidential Winners - Be Careful What You Wish For

    The S&P and the IEM Contract for Obama’s Re-Election Appear to Move in Tandem

    Kommentar


    #3
    AW: Politik

    Der Wahlkampf für Bundes- und Landtagswahlen in Deutschland nimmt langsam Fahrt auf.

    Zuletzt wurde von der Steuererhöhungspartei SPD durch die Protagonisten Steinbrück und Gabriel eine 180°-Kehrtwende gemacht: Steuererhöhungen müssen wohl doch nicht sein, eher sogar Steuersenkungen. Viel mehr sei eine härtere Gangart gegen Steuervermeider und Steuerhinterzieher geplant. Hiermit stellen sich die beiden gegen ihr eigenes Parteiprogramm.

    Eine große Koalition sei denkbar, aber nicht erstrebenswert.

    Mich würde interessieren, was die noch krassere Steuererhöhungspartei der Grünen (angestrebter Koalitionspartner der SPD) bei einer (theoretisch möglichen) Rot-Rot-Grünen Koalition von den Steuersenkungsfantasien von Steinbrück und Gabriel bei einem konkret auszuhandelnden Koalitionsvertrag tatsächlich akzeptieren würde?

    Zudem wird Altkanzler Schröder von der SPD für den Wahlkampf reaktiviert.

    All dies sieht mir nach großer Verzweiflung und wildem Aktionismus bei der SPD aus, um irgendwie Stimmen sammeln zu können - von welchen leichtgläubigen und naiven Personen auch immer.

    Kommentar


    #4
    AW: Politik

    Die 5 etablierten Parteien haben alle das gleiche Problem - die normative Kraft des Faktischen.

    Egal wie sich der nächste Bundestag zusammensetzen wird, es wird keine völlige Änderung geben können. Selbst eine theoretische absolute Mehrheit für die FDP ermöglichte keinen massiven Abbau der Staatsquote. Die Staatsschulden sind da. Die sozialen Herausforderungen der wenig finanziell produktiven Bevölkerungsgruppen und des demografischen Umbruchs lassen sich nicht einfach lösen, selbst wenn man sie verböte. Die Menschen werden auch künftig als Systemanpasser reagieren und Belastungen aller Art möglichst meiden und Vorteile suchen - egal ob in einem eher marktwirtschaftlich orientierten Rechtsstaat oder unter einem öko-sozialistischen Dogmatismus.

    Die Unterschiede werden in den Details liegen, wie Vorschriften,
    • wie oft es in Kantinen Fleischgerichte geben darf,
    • welche Hobbys beschränkt und behindert werden oder
    • wessen berufliches Fortkommen behindert oder gefördert wird (Quoten).

    Kommentar


    #5
    AW: Politik

    Mindestlohn für die FDP

    30.09.2013, 23:58 Uhr · Kein Schicksal war je schlimmer als das Elend der freigestellten Liberalen. Dabei könnten Sie dem Souverän mit einem praktischen Selbstversuch jenseits des Mindestlohns beweisen, dass sie auch in weniger üppigen Zeiten fest zu ihren Idealen der freien Märkte stehen.

    Kommentar


    #6
    AW: Politik

    Narrengruppe im Auflösungsprozeß...

    Die AfD sieht sich "in einem krisenhaften Zustand"
    http://www.welt.de/politik/deutschla...n-Zustand.html

    Kommentar


    #7
    AW: Politik

    Zitat von Wurzel Hier:19.11.2013, 11:52 Beitrag anzeigen
    Narrengruppe im Auflösungsprozeß...

    Die AfD sieht sich "in einem krisenhaften Zustand"
    http://www.welt.de/politik/deutschla...n-Zustand.html
    In einem Land, wo eine sozialdemokratische Kanzlerin zusammen mit Neostalinisten, Kommunisten, Ökofaschisten, Pädophilen und anderen queergegenderten Neurotikern regiert.... würde man sich wenigstens ein paar normale Narren wünschen.

    Kommentar


    #8
    AW: Politik

    Zitat von Rider Hier:19.11.2013, 12:58 Beitrag anzeigen
    In einem Land, wo eine sozialdemokratische Kanzlerin zusammen mit Neostalinisten, Kommunisten, Ökofaschisten, Pädophilen und anderen queergegenderten Neurotikern regiert.... würde man sich wenigstens ein paar normale Narren wünschen.
    die wären auch nichts Anderes oder Neues..da täuscht man sich, im Gegenteil.

    Kommentar


    #9
    AW: Politik

    02.12.13Parteiquerelen
    Putsch und Intrigen – AfD zerfleischt sich selbs
    http://www.welt.de/politik/deutschla...ch-selbst.html

    "Wir befinden uns in einem krisenhaften Zustand", räumte Adam bereits vor Wochen gegenüber der "Welt" ein. Die Anfangseuphorie sei längst verflogen. "Von einigen Interessierten auf der mittleren Führungsebene werden Flügelkämpfe angezettelt. Das ist normal für eine so junge Partei. Und ich bin sicher, dass bald wieder Ruhe einkehren wird." Von Ruhe kann freilich nicht die Rede sein. "Die Ratlosigkeit ist jetzt groß", sagt der ehemalige hessische Landesvorstandssprecher Albrecht Glase

    Kommentar


    #10
    AW: Politik

    Kommentar


    #11
    AW: Politik

    Ist das nicht eher umgekehrt?

    Kommentar


    #12
    AW: Politik

    Zitat von Graumann Hier:04.12.2013, 02:14 Beitrag anzeigen
    Ist das nicht eher umgekehrt?
    Die Medien pissen auf uns, aber es regnet nicht auf die Reichen und Mächtigen?

    Kommentar


    #13
    AW: Politik

    Zitat von alois Hier:04.12.2013, 08:51 Beitrag anzeigen
    Die Medien pissen auf uns, aber es regnet nicht auf die Reichen und Mächtigen?
    Nee, noch mal anders herum.

    Die Medien erzählen uns, die Reichen pissten auf uns,
    dabei stehen wir in dem Regen, in dem uns unsere Polit-Tic-Tic-Tic-Ticker stehen lassen,
    damit die ihre Schäfchen ins Trockene schaffen können.

    Kommentar


    #14
    AW: Politik

    "Die wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, daß aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, daß das System ihren Interessen feindlich ist." Rothschild, 1863

    Kommentar


    #15
    AW: Politik

    WTO einigt sich auf Welthandelsabkommen
    Als letztes Land gab Kuba am Samstag seinen Widerstand während der Beratungen auf der indonesischen Insel auf.
    ...
    Experten versprechen sich von dem Abbau bürokratischer Hürden Einsparungen von jährlich bis zu einer Billion Dollar. Der größere Teil davon kommt nach ihren Angaben Entwicklungsländern zugute. Außerdem könne ein solcher Schritt weltweit zur Schaffung von rund 20 Millionen neuen Arbeitsplätzen beitragen.

    Kommentar

Lädt...
X