Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Alternative Investments

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #61
    Jep Alf, aus einem ganz schlichten Grund: Anleihen sind verbrieft, diese Produkte nicht. Manche Plattform versucht sich zwar in der Einrichtung vermeintlicher "Zweitmärkte", aber es bleibt doch eher bei Versuchen. Frag mal Companisto Zeichner, mit welchen Abschlägen sie ihre tollen Anteile losgeschlagen haben, wenn sie sowas loswerden wollten. Treibt einem die Tränen in die Augen... (ich kenne so jmd)

    Bei Terragon, Katjes und Co. kann ich mich morgen entscheiden, dass ich mein Geld (mit Zinsen) zurückhaben will, und kann ohne jegleichen Marktpreiseinfluss zum selbigen aussteigen. DAS ist ein unschätzbarer Vorteil von Bonds, den ich gegen keine (Il)liquiditätsprämie eintäuschen würde. Egal von welcher Plattform...

    Was die Verbriefungsform für ein Vorteil ist, kann man bei einer mogo sehen. Deren senior sec Bond bringt 9,75%, auf deren Plattform kannste auch in deren Kredite direkt investieren - abgesichert von einer globalen Rückzahlungsgarantie seitens mogo (= selbes Risiko wie Bond, weil im Zahlungsverzugsfalle mogo sofort zurückkauft, es also allein auf die mogo Boinität ankommt). Auf der Plattform kannste parallel 12-13% bekommen. Darauf verzichten die Bondkäufer, haben aber einen täglich liquiden Zweitmarkt, im Gegensatz zum pseudoliquiden Plattform-Zweitmarkt. Die Zinsdifferenz stellt in diesem Falle die Liquiditätsprämie dar.

    Kommentar


    #62
    Zum Zinsland Pleitefall:

    https://www.gruenderszene.de/fintech...z?interstitial

    Unglaublich, wer so nen Mist kauft...

    Kommentar


    #63
    Zitat von junkbondking Hier:07.05.2019, 19:21 Beitrag anzeigen
    Jep Alf, aus einem ganz schlichten Grund: Anleihen sind verbrieft, diese Produkte nicht. Manche Plattform versucht sich zwar in der Einrichtung vermeintlicher "Zweitmärkte", aber es bleibt doch eher bei Versuchen.
    ... zwar am Thema, trotzdem eigentlich Offtopic.
    Jemand schonmal praktische Erfahrungen mit Finpair gemacht ?
    Dahinter steht NordLB, scheint mir relativ weit weg von dem "Crowd & Rüben" Plattform-Gedöns und ggf ein Markt mit Zukunft (?):

    https://www.finpair.de/ueber-finpair/
    https://www.it-finanzmagazin.de/finp...dschein-81101/
    https://www.dertreasurer.de/news/fin...npair-2001971/

    Kommentar


    #64
    Zitat von Alf Hier:07.05.2019, 19:13 Beitrag anzeigen
    Meinst du das hier? https://www.zinsland.de/
    Solche Crowdinvesting Platformen sind mit Anleihen aber wirklich nicht vergleichbar.


    M.W. kann man seinen Anteil auch verkaufen.

    Es geht nicht um den Vergleich, sondern das System. Und das System ist, dass mit wenig EK Projekte geplant werden, die einen hohen Ertrag bringen. Geht es gut, dann hat sich das EK eben extrem rentabel verhalten und die Nachrang-Finanzierung war dagegen ein Witz. Geht es schlecht, dann ist EK = Nachrangfinanzierung = weg.

    Solche Finanzierungen würden wahrscheinlich eher 15% als 6% in einem Nicht-Kleinanleger-Markt kosten.

    Ich denke, dass da noch einiges Platzen wird. Das wird eine Welle wie bei den M-Bonds.

    Bei den ganzen Entwicklern muss nur eine Stellschraube nicht funktionieren und dann war es das. Derzeit gibt es kaum Handwerker. ==> Dauert länger & Preise steigen.

    Kommentar


    #65
    Zitat von Al Bondy Hier:07.05.2019, 22:48 Beitrag anzeigen

    ... zwar am Thema, trotzdem eigentlich Offtopic.
    Jemand schonmal praktische Erfahrungen mit Finpair gemacht ?
    Dahinter steht NordLB, scheint mir relativ weit weg von dem "Crowd & Rüben" Plattform-Gedöns und ggf ein Markt mit Zukunft (?):

    https://www.finpair.de/ueber-finpair/
    https://www.it-finanzmagazin.de/finp...dschein-81101/
    https://www.dertreasurer.de/news/fin...npair-2001971/
    Würde mich auch interessieren, könnte man in Alternative Investments Threads weitermachen.

    Kommentar


    #66
    Zitat von junkbondking Hier:07.05.2019, 21:45 Beitrag anzeigen
    Zum Zinsland Pleitefall:

    https://www.gruenderszene.de/fintech...z?interstitial

    Unglaublich, wer so nen Mist kauft...
    Da stimme ich dir zu, nur muss man auch feststellen, das es hier um Beträge geht, die mancher Boardler für ein gutes Essen ausgibt. Also ist dieses Segment eher etwas, wo ich mein tägliches Spielgeld los werde. Und man muss auch klar sagen, jeder, der hier investiert, wird , nicht wie bei den Bonds, mit Kleingedrucktem überrascht bzw. muss sich durch hunderte Seiten, die meistens nicht vorliegen, durchkämpfen. Das findest sich fein säuberlich mit Warnhinweisen auf der Webseite. Allerdings ist dazu zwingend notwendig, das man auch lesen kann. Und ob dies in der heutigen Zeit auf die Allgemeinheit zutrifft, daran zweifle ich nach meinen Erfahrungen.

    Kommentar


    #67
    Hat hier jemand Erfahrung mit Mintos?
    Kredite mit Rückkaufgarantie (z.B. Mogo ) sehen interessant aus aber ich bin mir nicht sicher, ob ich bereit wäre da mehr als Spielgeld zu investieren. Also im Moment einfach neugierig.

    Kommentar


    #68
    Zitat von Alf Hier:08.05.2019, 17:39 Beitrag anzeigen
    Hat hier jemand Erfahrung mit Mintos?
    Kredite mit Rückkaufgarantie (z.B. Mogo ) sehen interessant aus aber ich bin mir nicht sicher, ob ich bereit wäre da mehr als Spielgeld zu investieren. Also im Moment einfach neugierig.
    Spielgeld geht 19x gut und 1x nicht gut ==> +-0% ... Zumindest ist es so bei Zinsland&Co. Bei deiner Seite sind die Renditen höher da vieles im Ausland ist. Aber LTV von >90% in Lettland oder so, da sind dann auch 12% ein Witz.

    Kommentar


    #69
    Zitat von Alf Hier:08.05.2019, 17:39 Beitrag anzeigen
    Hat hier jemand Erfahrung mit Mintos?
    Kredite mit Rückkaufgarantie (z.B. Mogo ) sehen interessant aus aber ich bin mir nicht sicher, ob ich bereit wäre da mehr als Spielgeld zu investieren. Also im Moment einfach neugierig.
    -Die Rückkaufgarantien können auch wackeln (siehe Eurocent)

    -Durch die Garantien gibt es leider auf dem größeren Sekundärmarkt keine wirklichen Abschläge

    -Dazu muss man bei der Rendite aufpassen, ob Verzugszeiträume verzinst werden

    -Inzw. scheinen 1,5 Milliarden (!) dort angelegt zu sein (neben Regulierung wäre auch mal die Frage wer zahlt dann auch tatsächlich Steuern?)

    -Derzeit scheinen die Kredite zu steigen, da man in alle möglichen Länder exportiert (dabei verdient sich der Anbieter dumm und dämlich). Die Leute freuen sich über alte Renditen (14-15%) sehen wohl aber das höhere Risiko nicht. ...

    Ich habe mir aus Spaß mal einen Account aufgemacht.

    Kommentar


    #70
    Zitat von comdirect-kunde Hier:08.05.2019, 18:25 Beitrag anzeigen
    Spielgeld geht 19x gut und 1x nicht gut ==> +-0%


    Das ist auch bei Anleihen nicht anders. Haupsache am Ende kommt ein Gewinn raus.


    Zitat von comdirect-kunde Hier:09.05.2019, 10:42 Beitrag anzeigen
    Ich habe mir aus Spaß mal einen Account aufgemacht.
    Viel Erfolg und berichte bitte wie es da so läuft

    Kommentar


    #71
    Ich bin seit ca 1,5 Jahren bei TWINO. Rendite ca 10% per Autoinvest nur in Krediten mit Garantie. Es läuft solange die Plattform läuft. Über deren Geschäftsbericht gibt es diverse Kritik in den Foren.
    Bin auch bei allen Immocrowds dabei. Die einzige, die mit eigenem Risiko dabei war - reacapital - veröffentlicht leider keine weiteren Projekte mehr. Bei exporo und co werd ich nicht mehr weitermachen. Deren Gebühren zB exporo 5%pa + div Nebenkosten für die Kreditnehmer sind mir zu hoch. Da bleibt für die Investoren zu wenig übrig und bei einem Ausfall wie jetzt bei Zinsland ist die Rendite futsch.
    Estateguru mit 11% und erstrangiger Besicherung mache ich noch weiter. Dort gibt es allerdings auch schon über 20 ausgefallene Projekte, die nun in der Verwertungsphase sind und es ist noch nicht klar, was diese erstrangige Besicherung bringt.

    Kommentar


    #72
    Zitat von nEUROnal Hier:09.05.2019, 11:56 Beitrag anzeigen
    Ich bin seit ca 1,5 Jahren bei TWINO. Rendite ca 10% per Autoinvest nur in Krediten mit Garantie. Es läuft solange die Plattform läuft. Über deren Geschäftsbericht gibt es diverse Kritik in den Foren.
    Bin auch bei allen Immocrowds dabei. Die einzige, die mit eigenem Risiko dabei war - reacapital - veröffentlicht leider keine weiteren Projekte mehr. Bei exporo und co werd ich nicht mehr weitermachen. Deren Gebühren zB exporo 5%pa + div Nebenkosten für die Kreditnehmer sind mir zu hoch. Da bleibt für die Investoren zu wenig übrig und bei einem Ausfall wie jetzt bei Zinsland ist die Rendite futsch.
    Estateguru mit 11% und erstrangiger Besicherung mache ich noch weiter. Dort gibt es allerdings auch schon über 20 ausgefallene Projekte, die nun in der Verwertungsphase sind und es ist noch nicht klar, was diese erstrangige Besicherung bringt.
    TWINO habe ich aufgrund des Geschäftsberichts erstmal auf die erwirtschafteten Zinsen zurückgefahren, Mintos macht auf mich zur Zeit den professionellsten Eindruck. Allerdings nur kurzlaufende Kredite bis 3 Monate und mit Ausfallgarantie durch den Vermittler. Bisher ca. 2 Jahre ist ein Vermittler ausgefallen, ausstehender Kredit < 10€. Investierter Betrag < 1%.

    Es gibt eigentlich den Thread P2P-Lending --> https://www.bondboard.de/forum/forum...50-p2p-lending

    Vielleicht könnte man die Posts nach da verschieben?

    Kommentar


    #73
    Zitat von comdirect-kunde Hier:09.05.2019, 10:42 Beitrag anzeigen
    -Derzeit scheinen die Kredite zu steigen, da man in alle möglichen Länder exportiert (dabei verdient sich der Anbieter dumm und dämlich). Die Leute freuen sich über alte Renditen (14-15%) sehen wohl aber das höhere Risiko nicht. ...
    Anfangs mag das gehen, Mini-Kredite im sozialen Milieu, sonst sind 15% eine Illusion, Sobald Politik das erfasst hat, geht das nicht mehr. Als vor zwei Jahrzehnten die Afrikanische Entwicklungsbank aus Europa 60 Mio. erhielt, um Minikredite zu finanzieren, wurden die an Unternehmen vergeben, die kurz darauf Konkurs anmeldeten, also waren die 60 Mio. in drei Monaten weg. Als Minikredit ließ sich keiner davon bezeichnen. Wer immer diese Plattformen öffnet, wird sich erst der Investoren sicher sein wollen, dann kassiert er ab oder die Politik. Hier wird oft nicht verstanden, dass Europa eine Insel mit solider Finanz-Infrastruktur ist. In Afrika wird eine solche sofort von der Politik als Konkurrenz zerschlagen und geplündert, in anderen Ländern nur weniger grob.

    Kommentar


    #74
    CorMaguire Also die Immocrowds sind nicht p2p. Estateguru versucht gerade 6,4 Mio zu platzieren und hat mit der ersten Tranche von 1,5 Mio begonnen. Ich denke das wird nix, aber vielleicht schauen ja einige BB-Schwergewichte da mal vorbei.

    Kommentar


    #75
    Zitat von frcg Hier:09.05.2019, 13:40 Beitrag anzeigen
    eine Illusion, Sobald Politik das erfasst hat, geht das nicht mehr.
    Hier wird oft nicht verstanden, dass Europa eine Insel mit solider Finanz-Infrastruktur ist. In Afrika wird eine solche sofort von der Politik als Konkurrenz zerschlagen und geplündert, in anderen Ländern nur weniger grob.
    ... haha

    Also die Illusion besteht erstens darin, dass Politik etwas erfasst, und zweitens, dass sie irgendwas ändern könnte, wollte oder würde, wenn sie es tatsächlich mal erfasst hätte.

    Aktuelles Beispiel Europawahl: in D konnen theoretisch wie auch praktisch >1 Million "Doppel-Paßler" risikolos und völlig unkontrollierbar zweimal wählen gehen. Zwar eigentlich verboten, aber es existiert keine gemeinsame Datenbasis, daher bleibt es bei einem frommen Appell ans "Wählergewissen" an jeder Urne. Im Grunde ist damit die gesamte Europa-Wahl rechtlich ungültig.

    Beispiel zwei, drei, vier bis fast unendlich und absolut grenzenlos: Karusselgeschäfte, Agrar-, Subventions- und Fördergeldbetrug, NGO-Unwesen, steuerreduzierte US-Großkonzerne etc pp - da verschwinden jährlich hunderte Milliarden erarbeitetes Steuergeld völlig folgenlos in dunklen Kanälen.

    Geht aktuell sogar täglich durch die öffentlichen Medien - und ist "der Politik" bzw den Ermittlungsbehörden seit mehr als zehn Jahren bekannt. Nur machen können sie dagegen fast nix, weil da eben nichts vernünftig reguliert oder irgendwie national kontrollierbar ist im gemeinsamen Lande des eurokratischen Wahnsinns. Einen Einzelfall haben sie mit viel Mühe nach Jahren aufgedröselt und exemplarisch vor Gericht gebracht - da hatte jemand einen hochwertig beladenen LKW einfach permanent durch offene EU-Grenzen kreiseln lassen und damit für sich allein 110 Mio Umsatzsteuer abgezockt. 99.999999999999% bleiben unentdeckt, oder nicht nachweisbar, bzw werden von korrupten Lokalpolitikern und Staatsbeamten sogar noch vorsätzlich gefördert und mitgetragen.

    "Große Erfolge" melden die D-Landesinnenminister gern im "Kampf gegen Clans" - die darüber nur lachen können, weil die beschlagnahmten Immobilien erstmal vom Staat kostenträchtig weiter unterhalten und teils sogar saniert werden müssen, während die Mieteinnahmen öffiziell über internationale Kanäle weiter an die Clans fließen und am Ende muss dann doch alles zurückgegeben werden. Weil ohne Beweislastumkehr keinerlei gerichtsfester Nachweis der Illegalität von übers Ausland und komplexe Geflechte mehrfach sauber gewaschenem Investmentkapital machbar ist. Die "Führungsebene" rollt mit Luxuskarossen beim Arbeits- und Sozialamt an, bleibt dabei permanent so unvermittelbar wie sozialhilfeberechtigt und die Karossen dürfen auch nicht beschlagnahmt werden, weil sie offiziell angestellten Fahrern oder Hartzlern "gehören". Der "Rechtsstaat" weiß das alles bis ins letzte Detail - ist aber überwiegend vollkommen hilflos dagegen.

    In Afrika ist sowas zwar auch üblich und überall jederzeit machbar, dabei aber mit sehr viel höherem persönlichen Risiko, am Ende eines erfolgreichen Tages einfach erschossen, erschlagen oder mit der Machete zerhackt zu werden. Deswegen sind bzw wollen massenhaft internationale Kriminelle unbedingt nach Deutschland, wo die fettesten Steuereinnahmen der gesamten EU mit den dümmlichsten Politikern und Verwaltungsbeamten des Landes und der ineffizientesten Überregulierung der Eurokratie einträglich kombiniert auftreten.

    Kommentar

Lädt...
X