Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Großbritannien

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wurzel
    hat ein Thema erstellt Großbritannien.

    Großbritannien

    Großbritannien: Arbeitslosigkeit steigt weiter - ILO-Quote auf 16-Jahreshoch

    In Großbritannien ist die Zahl der Arbeitslosen im Januar stärker als erwartet gestiegen. Auf Basis der nationalen Definition (Claimant Count) sei die Zahl der Arbeitslosen um 6.900 geklettert, teilte die britische Statistikbehörde am Mittwoch in London mit. Volkswirte hatten mit einem deutlich schwächeren Anstieg um 3.000 Arbeitslose gerechnet. Zudem wurde der Anstieg im Vormonat mit 1.900 Arbeitslosen stärker als bislang (1.200) ausgewiesen.

    Nach der Methode der Internationalen Arbeitsagentur (ILO) verharrte die Arbeitslosigkeit auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Von Oktober bis Dezember blieb die Quote wie von Volkswirten erwartet unverändert bei 8,4 Prozent. Dies ist der höchste Stand seit fast 16 Jahren. Die ILO-Arbeitslosenquote ist bekannt dafür, dass sie der Claimant-Methode mit zeitlichem Abstand folgt./jkr/bgf/

    AXC0110 2012-02-15/11:00

  • frcg
    antwortet
    Die Briten plustern ihr Ego. Motto: Lieber Chieftain in Brüssel, als Britain in Westminster. Viel Feind, viel Ehr.

    Einen Kommentar schreiben:


  • k1
    antwortet
    Zitat von eurohypo Hier:Heute, 12:22 Beitrag anzeigen
    Und wenn man sich das Politikchaos in Deutschland anschaut (SPD implodiert, ein youtuber reicht um die CDU zu zerstören
    Offensichtlich verfolgst Du die Britische Politik nicht. Der Zer- und Verfall der Torries ist wesentlich heftiger..

    Im Vergleich dazu sind Deutsche Politiker echt gold wert - auch wenn man da fast rot werden muss, denn absolut gesehen besteht da auch deutlicher Verbesserungbedarf.

    Und die Britische "Demokratie" zeigt sich derzeit darin, dass eine kleine Klicke in Hinterzimmern bestimmt aus welchen zwei "Idioten" der nächste PM bestimmt werden kann. Und 100 Tausend alte, weiße Männer einer Partei, die bei der letzten Wahl in die Bedeutungslosigkeit abgesunken ist bestimmen dann aus diesen beiden den Premier für 60 Millionen.

    Die arroganten Kommentare und Ratschläge sollten die Hardcore Brexiter vielleicht zunächst vor der eigenen Tür einsetzen...

    Einen Kommentar schreiben:


  • eurohypo
    antwortet
    Zitat von k1 Hier:Heute, 08:40 Beitrag anzeigen
    Kakophonie der Ratlosigkeiten
    Wer auch immer neuer Premier wird,
    mit dem BREXIT geht er in die Geschichtsbücher ein.

    Und wenn man sich das Politikchaos in Deutschland anschaut (SPD implodiert, ein youtuber reicht um die CDU zu zerstören, RRG in Berlin führt per Gesetz die Immobilienplanwirtschaft wieder ein, hallo DDR), weiss man dass die Briten deutsche Kommentare und Ratschläge gelassen weglächeln.

    In Sachen Demokratie haben die Briten ein paar hundert Jahre Vorsprung. Schade dass die Junckers und Merkels die Briten aus der EU vergrault haben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • k1
    antwortet
    Kakophonie der Ratlosigkeiten

    ... Dabei kannten alle Teilnehmer der TV-Diskussion zu diesem Zeitpunkt längst die neueste Umfrage des Instituts YouGov, die Drastisches zutage gebracht hatte: Die Mitglieder der Konservativen Partei wollen ihren Brexit so unbedingt haben, dass 63 Prozent bereit wären, dafür die Union mit Schottland dranzugeben und 59 Prozent die Bindung zu Nordirland. 54 Prozent würden in Kauf nehmen, dass die eigene Partei daran zerbricht, und sind überzeugt, dass ein harter Brexit helfen würde, die nächsten Wahlen zu gewinnen.

    Dann kam die Killerfrage: Ob sie lieber jemanden als Regierungschef hätten, der einen guten Brexitplan, aber keine Vision für das Land habe, wollten die Meinungsforscher wissen. Mehr als der Hälfte war das Wohl des Landes egal, nur der Brexit, der musste sein. Es sind diese Menschen, im Durchschnitt zwischen 65 und 75 Jahre alt, die den nächsten Premier unter den fünf Männern auswählen, die am Dienstagabend eine Stunde lang in der BBC ihre Visionen für das Land darlegten. Die schlechte Nachricht für die Mitglieder der Tory-Partei: ein "guter Brexitplan" war nicht dabei.

    ... Auszug aus: https://www.sueddeutsche.de/politik/...ries-1.4491994

    ... so viel zu der Heuchelei der Britischen Tories zur Frage der (Britischen) Union... und zur Frage, ob es wichtig ist, dass es dem Land gut geht!

    Einen Kommentar schreiben:


  • k1
    antwortet
    Twitter Kommentar zu der BBC Debatte der noch verbliebenen fünf Tory Kandidaten:

    "God this is abysmal - is it too late to keep Theresa May?"

    Sagt alles ;-)

    Einen Kommentar schreiben:


  • k1
    antwortet
    Es tut weh, den Zerfall der britischen Demokratie mitanzusehen

    Boris Johnson nähert sich der Downing Street. Seine Wahl zum Tory-Chef und zum Premier dürfte den Verlust des Vertrauens in die Demokratie beschleunigen. Denn es wird nicht lange dauern, bis die Bürger sehen, dass auch ihr neuer Kaiser nackt ist.

    Ob sie Boris Johnson ein gebrauchtes Auto abkaufen würden, wurden britische Wähler vergangene Woche in einer repräsentativen Studie gefragt. 59 Prozent beantworteten die Frage mit Nein. Nur 18 Prozent halten ihn für einen ehrlichen Menschen, die Hälfte der Nation erachtet ihn laut der YouGov-Studie als gänzlich ungeeignet für das Amt des Premierministers.

    ... und weiter: https://www.welt.de/debatte/kommenta...zerfaellt.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • esteban
    antwortet
    lieber ein kleiner Knecht als ein großer Herr

    Einen Kommentar schreiben:


  • k1
    antwortet
    Trumps klare Botschaft an Kleinbritannien

    US-Präsident Trump hat den Briten mit einer Forderung klargemacht, dass von der besonderen Beziehung der USA zu Großbritannien nichts übrig bleiben wird. Und: Nach dem Brexit wird das Land keinesfalls Herr seines eigenen Schicksals. ...

    https://www.welt.de/debatte/kommenta...ft-an-May.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • frcg
    antwortet
    Zitat von k1 Hier:27.05.2019, 19:11 Beitrag anzeigen
    Hard Brexit (Brexit Partei + UKIP): 34,9%
    Remain (Liberale, Grüne, Plaid, SNP): 40,4%
    Trump verschärft die Lage, macht das UK zur US-Kolonie: Artikel - teile und herrsche dürfte hier gegen die EU kaum so funktionieren, wie er sich das vorstellt. Eher sind hier die Zeiten dabei, sich zu ändern. Nach Trump muss sich die EU fragen, wer in London Souverän ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Alf
    antwortet
    Zitat von esteban Hier:01.06.2019, 09:17 Beitrag anzeigen
    guckt ihr heute Kloppo oder boykottiert ihr die Tommy-CL?
    gekloppt

    Einen Kommentar schreiben:


  • esteban
    antwortet
    guckt ihr heute Kloppo oder boykottiert ihr die Tommy-CL?

    Einen Kommentar schreiben:


  • B.Gunn
    antwortet
    Zitat von Nobby Hier:27.05.2019, 22:35 Beitrag anzeigen
    Danke! - Super Link

    ... endlich sehe ich meine These bestätigt, wessen Interessen in Wahrheit hinter dem Brexit stehen. - https://www.spiegel.de/politik/ausla...a-1270315.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nobby
    antwortet
    Vielfältige Artikel unterschiedlichster Meinungen finde ich gerne hier:

    https://www.newsnow.co.uk/h/UK/Brexit?type=ln

    Einen Kommentar schreiben:


  • B.Gunn
    antwortet
    Zitat von k1 Hier:27.05.2019, 19:11 Beitrag anzeigen
    Das ist jetzt aber eine stark selektive Wahrnehmung. .
    Stimmt! - Hab´heute morgen BBC geguckt und mich dann auf deutsche Zahlen verlassen. - Guardian ist besser - https://www.theguardian.com/politics...-eu-parliament
    Corbyn scheint sich schon umzuorientieren - https://www.theguardian.com/politics...r-voter-exodus

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X