Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Eur/usd

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    AW: Eur/usd

    Selbst der Kauf von Arschie-Bonds hätte mehr gebracht, wenn man sich von Griesgram nicht hätte kirre machen lassen:

    10/38er Par-Bond:

    Kommentar


    #17
    AW: Eur/usd

    Ein fallender Kupferpreis war bisher positiv für den USD. Warum bleibt der EUR jetzt so stark?

    Kupfer: schwarze Linie EUR/USD: blaue Linie

    Kommentar


    #18
    AW: Eur/usd

    Zitat von nicco Hier:19.04.2013, 15:05 Beitrag anzeigen
    Warum bleibt der EUR jetzt so stark?
    Nursonetheorie: Weil die Japaner von ihren JPY EUR-Werte kaufen, um der Abwertung zu entgehen. Kupfer notiert in USD.

    Kommentar


    #19
    AW: Eur/usd

    also sooo stark ist der €uro nun auch wieder nicht, die zinssenkungs-fantasie im €-Raum ist imho nicht so übermässig groß, Italien konnte 17 milliarden € zu 4% aufnehmen, was wohl ganz gut ist. US-Arbeitsmarkt ist wohl nicht so toll momentan, Kupfer schmiert infolge schwächerer Chinesen und Gold bischen ab. Imho bei €/$ ist der Abwärtstrend noch intakt, Kursziel bis Ende 2013 / 1.20€/$, bei besserer US-Konjunktur und Problemen mit Frankreich/Spanien,
    kann aber auch völlig anders kommen.
    müsste mal erap den geldspeicher verlassen um ein statement abzugeben, AL könnte was zu Kupfer sagen, die 8k$ Marke wurde schön nach unten verlassen, bei silber waren es imho die 28$ , da wurden viele zertis ausgeknockt.

    Kommentar


    #20
    AW: Eur/usd

    Zitat von spotturn Hier:19.04.2013, 16:47 Beitrag anzeigen
    Nursonetheorie: Weil die Japaner von ihren JPY EUR-Werte kaufen, um der Abwertung zu entgehen. Kupfer notiert in USD.
    Das ist eine plausible Erklärung. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Merkel vor der Bundestagswahl ein großes Interesse an einem stabilen EUR haben wird um die deutschen EUR-Gegner nicht zu stärken und ihre Wiederwahl zu gefährden.

    Kommentar


    #21
    AW: Eur/usd

    Zitat von hanfi Hier:19.04.2013, 17:24 Beitrag anzeigen
    also sooo stark ist der €uro nun auch wieder nicht, die zinssenkungs-fantasie im €-Raum ist imho nicht so übermässig groß, Italien konnte 17 milliarden € zu 4% aufnehmen, was wohl ganz gut ist. US-Arbeitsmarkt ist wohl nicht so toll momentan, Kupfer schmiert infolge schwächerer Chinesen und Gold bischen ab. Imho bei €/$ ist der Abwärtstrend noch intakt, Kursziel bis Ende 2013 / 1.20€/$, bei besserer US-Konjunktur und Problemen mit Frankreich/Spanien,
    kann aber auch völlig anders kommen.
    Die US-Konjunktur ist auch nicht so stark. Wenn die Strukturreformen in Südeuropa erfolgreich verlaufen, sollte der EUR langfristig davon profitieren. Aber das Risiko, dass die Bevölkerung in einigen Staaten Südeuropas reformmüde wird und die "alte" Währung" wieder einführen möchte, ist immer noch vorhanden.

    Kommentar


    #22
    AW: Eur/usd

    die Defizitgrenze scheint erstmal auf September verschoben zu sein, quintessenz des angefügten langweiligen interviews ist einer der letzten sätze:
    "japan might be going a little too far, too fast." http://video.cnbc.com/gallery/?play=1&video=3000167495
    irgendwann muss imho umgeschuldet werden bei die japaner

    Kommentar


    #23
    AW: Eur/usd

    Auf Monatsbasis dreht der Indikator. Der USD sieht zurzeit stärker aus.

    Kommentar


    #24
    AW: Eur/usd

    Deutsche Bank sagt Dollar-Aufwertung voraus
    http://www.handelsblatt.com/finanzen...s/9131150.html

    Kommentar


    #25
    AW: Eur/usd

    Zitat von alois Hier:26.11.2013, 18:47 Beitrag anzeigen
    Deutsche Bank sagt Dollar-Aufwertung voraus
    Genau diese und noch mehr von solchen grottenfalschen Waehrungsprognosen, auch für 'emerging market currencies', hat man mir bei der Deutsche Bank vor:

    24 - 18 - 12 - 6 Monaten auch schon gemacht. Hätten die mich jetzt für die Währungsverluste entschädigt, hätte ich daraufhin meine Eurotz bei 1,20 in US$ getauscht?

    Wer liest und beachtet eigentlich einen solchen Schwachsinn wie Währungsvoraussagen noch? Aber auch das Handelsblatt findet noch Platz das ‚Kristallkugelspiel‘ abzudrucken. Hauptsache, es wird irgendetwas veröffentlicht. Wer erinnert sich schon hinterher?
    Einfach ärgerlich!

    Kommentar


    #26
    AW: Eur/usd

    Zitat von SG Chopin Hier:27.11.2013, 05:05 Beitrag anzeigen
    Genau diese und noch mehr von solchen grottenfalschen Waehrungsprognosen, auch für 'emerging market currencies', hat man mir bei der Deutsche Bank vor:

    24 - 18 - 12 - 6 Monaten auch schon gemacht. Hätten die mich jetzt für die Währungsverluste entschädigt, hätte ich daraufhin meine Eurotz bei 1,20 in US$ getauscht?

    Wer liest und beachtet eigentlich einen solchen Schwachsinn wie Währungsvoraussagen noch? Aber auch das Handelsblatt findet noch Platz das ‚Kristallkugelspiel‘ abzudrucken. Hauptsache, es wird irgendetwas veröffentlicht. Wer erinnert sich schon hinterher?
    Einfach ärgerlich!
    Stimmt. 5 Monate spaeter, EUR / USD 1,388.
    Die Politiker verkünden das nahende Ende der EURO-Krise, freuen sich an niedrigen Zinsen für Südeuropastaatsanleihen.
    Gleichzeitig beklagt die EZB die Stärke des EUROs.

    Kommentar


    #27
    AW: Eur/usd

    Zitat von eurohypo Hier:11.04.2014, 11:15 Beitrag anzeigen
    Stimmt. 5 Monate spaeter, EUR / USD 1,388.
    Die Politiker verkünden das nahende Ende der EURO-Krise, freuen sich an niedrigen Zinsen für Südeuropastaatsanleihen.
    Gleichzeitig beklagt die EZB die Stärke des EUROs.
    Haette ja auch eintreffen koennen; aber es koennte auch morgen in Siingapur regnen ....... Bleibe dabei, Waehrungsprognosen sind gequirle Kacke = Zeitverschwendung fuer die Leser.

    Kommentar


    #28
    AW: Eur/usd

    Warum ist der USD so schwach....

    Dollar index at five-week low


    Das Sentiment ist sehr USD positiv. Ein Kontraindikator. Ich sichere wieder ab.

    BofA Merrill Lynch Fund Manager Survey vom 17.6.
    http://newsroom.bankofamerica.com/pr...inds-investo-2

    Dollar dominates

    Bullishness on the U.S. dollar has re-emerged strongly. A net 79 percent of respondents now expect the currency to
    appreciate over the next year. This stands out as one of the strongest readings on this measure in the past 15 years.

    In contrast , a net 28 and 48 percent expectt he Euro and Japanese yen, respectively, to weaken over the same period. The
    European currency’s reading has declined seven percent age points month-on-month. This appears to reflect a combination
    of the ECB’s dovish stance and some weaker European macro data.

    Kaufsignal?

    Kommentar


    #29
    AW: Eur/usd

    Führende Ökonomen geißeln Manipulation des Euro

    Dass die EZB versucht, die eigene Währung zu schwächen, ruft Ökonomen und Notenbanker auf den Plan. Eine Abwertung des Euro sei zwar gut für den Export. Doch die Gefahren für Europa seien viel größer....

    ..."Die Erfahrungen zeigen, dass Abwertungen die Wettbewerbsfähigkeit von Volkswirtschaften auf Dauer nicht stärken können. Die Länder, die vor Gründung der Währungsunion immer wieder gegenüber der D-Mark abgewertet haben, haben den Vorteil regelmäßig rasch wieder verspielt", sagte Issing,

    .....Der Hannoveraner Ökonom Stefan Homburg kritisiert, Exportförderung per Abwertung sei Ausfluss einer "merkantilistischen Logik, die Frankreich im 17. Jahrhundert entwickelt hat und die seither nicht mehr aus den Köpfen herauszukriegen ist".

    Auf Dauer habe eine solche Politik aber keinen Erfolg, und im heutigen Europa lenke sie nur von den eigentlichen Strukturproblemen ab, sagt Homburg: "Die Zeit, die man mit solchem Kasperltheater vertut, fehlt für Reformen."

    Kommentar


    #30
    AW: Eur/usd

    Zitat von alois Hier:14.09.2014, 10:40 Beitrag anzeigen
    Ökonom Stefan Homburg kritisiert, Exportförderung per Abwertung sei Ausfluss einer "merkantilistischen Logik, die Frankreich im 17. Jahrhundert entwickelt hat und die seither nicht mehr aus den Köpfen herauszukriegen ist".
    Da gibt es noch so einigen Müll in den Köpfen diverser Ökonomen und Politiker, die starrsinnig einfach nicht einsehen wollen, das etliches an ökonomischen Theorien in der Praxis nicht bestanden haben. Sei es, weil sie tatsächlich falsch sind, oder weil der Mensch mit seinem Charakter nicht für sie gemacht ist.

    Kommentar

Lädt...
X